Mittwoch, 13. Januar 2010

Man hat ja sonst nichts zu tun...

...denkt sich die fleißige Studentin und versucht, auch in der Freizeit den Seitenzahl/Tag-Quotienten möglichst hoch zu halten....

Also ein bisschen weniger kryptisch:
Ich muss fürs Studium ja schon unheimlich viel lesen. Mein Leben besteht aus Lesen, so ungefähr. Leider ist das hauptsächlich wissenschaftliche Literatur und die ist a) nicht sonderlich spannend und macht einen b) ganz schön fertig.
Aber (ABER) ich würde ja nicht Literatur studieren, wenn mir das ganze keinen Spaß macht. (ha!) Leider bleibt hier meist der durchschnittliche Roman auf der Strecke. Damit das dieses Jahr nicht der Fall ist, werde ich an zwei Reading Challenges teilnehmen, um mich zu motivieren, auch mal ein Buch zu lesen, dass nicht auf den typischen Uni-Leselisten zu finden ist....oder so.

Das erste ist die "What's in a name-Challenge". Hier sucht man sich 6 Bücher aus, die vom Titel her in eine der folgenden Kategorien passen sollten:

  • Ein Buch mit Essen im Titel. (Werde ich wohl "4 Äpfel" von David Wagner lesen).
  • Ein Buch mit einer Art von Wasser (See, Fluss, etc.) im Titel. (noch kein Plan - Vorschläge?)
  • Ein Buch mit einem Adelstitel im Titel. (hm, eventuell Lord of the Flies...)
  • Ein Buch mit einer Pflanze im Titel. (...alles außer Rose bitte, bin noch am Suchen...)
  • Ein Buch mit einem Ortsnamen im Titel. (Da werde ich "Berlin Poplars" nehmen, das liegt noch auf meinem SUB).
  • Ein Buch mit einem musikalischen Begriff im Titel. (Zählt "High Fidelity" als musikalischer Begriff? - Dann wahrscheinlicher dieser Roman von Nick Hornby).

Nina von libromanie hat den Vorschlag des "Regenbogenlesens" gemacht. D. h. anhand der Farben der Cover verschiedener Bücher ( rot | orange | gelb | grün | hellblau | dunkelblau | violett) liest man sich quasi einen Regenbogen zusammen (oder auch zwei, für die Ehrgeizigen).
Blöd nur, dass ich gerade zwei Bücher mit weißem Cover lese (siehe rechts >>), aber mal sehen, mit welcher Farbe es dann weitergeht.

Manche von euch werden solche Aktionen vielleicht für stressig oder sinnlos halten, mich motivierts aber irgendwie. Ich werde euch dann auf dem Laufenden halten. Über Büchervorschläge (aller Art) würde ich mich sehr freuen. Gute Nacht =)

Kommentare:

  1. Vielen Danke. Natürlich kannst du mitlesen, was für eine Frage, ich freue mich immer über Leute, denen das interessiert, was ich schreibe. Wundert mich schließlich immer wieder. :>

    Ich finde die Idee des Regenbogenlesen wirklich süß.

    AntwortenLöschen
  2. Schöen Idee,vorallem das mit den Regenbogenfarben.Sobald ich mal wieder mehr Zeit dazu habe will ich es mal probieren...

    AntwortenLöschen
  3. Also ich hatte während des Studium nie Probleme mich zu privater Lektüre zu motivieren. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich abends einen schönen Roman lesen konnte :).

    AntwortenLöschen