Mittwoch, 19. Mai 2010

Ich bin kein Serienkiller!


AUTOR Dan Wells | GENRE Horror
ERSTVERÖFFENTLICHUNG USA, 2009 | SPRACHE Deutsch (Original Englisch)
VERLAG Piper | SEITEN 377 | PREIS 12,95 € (Broschiert)




Kurzbeschreibung auf der Verlagsseite:
Der 15-jährige John will ein ganz normaler Teenager sein, die Schule besuchen und Mädchen kennenlernen. Doch er weiß, dass in ihm ein düsteres Geheimnis schlummert. Es ist nicht nur das Interesse an Serienkillern, das sein ganzes Leben bestimmt, nicht nur seine Faszination vom Tod. Es ist die Furcht, dass er eines Tages selbst zum Killer wird. Denn John trägt ein Monster in sich. Und als unerklärliche Morde in der Stadt geschehen, muss er sich nicht nur einem dämonischen Gegner stellen, sondern auch sich selbst …


Inhalt:
John Wayne Cleaver ist 15 und lebt mit seiner Mutter in einer amerikanischen Kleinstadt namens Clayton. Die Eltern sind geschieden, die große Schwester ist ausgezogen. Johns Mutter leitet mit ihrer Schwester ein Bestattungsinstitut. John hat kein gutes Verhältnis zu seiner Mutter und auch in der Schule gilt er als Außenseiter. Er hat nur einen Freund, Max, der ebenfalls als Außenseiter gilt. John hat zwei "Probleme": er interessiert sich ungemein für Serienkiller und er kann keine Empathie anderen Menschen gegenüber empfinden. Er selbst bezeichnet sich deshalb als Soziopath und glaubt, eines Tages selbst ein Serienkiller zu werden. John geht regelmäßig zu einem Psychologen, Dr. Neblin, um das Böse, was er in ihm selbst spürt, zu unterdrücken.
Dann passiert eines Tages ein ungewöhnlicher Mord und dann noch einer. John, mit seinem Wissen über Serienkiller, fängt an selbst nach dem Mörder zu suchen. Und spürt, wie er das Böse in ihm immer weniger kontrollieren kann...


Rezension:
Bei ersten Versuch kam ich über das erste Kapitel nicht hinaus, da hier sehr explizit die Präparierung eines Toten beschrieben wird. Beim zweiten Versuch habe ich das Buch dann fast in einem Rutsch gelesen. Der plot ist gut angelegt und spannend. Als besonders reizvoll empfinde ich den 15-Jährigen Ich-Erzähler John, der sich selbst als Soziopathen bezeichnet und deshalb vielleicht nicht immer zuverlässig ist in seinem Bericht und natürlich nicht immer für alles Gründe liefert. Warum empfindet John dieses Böse in sich? Er nennt es Schicksal. Ist seine zerbrochene Familie daran Schuld? Der Leser erfährt es nicht. Aber sobald die Morde eine Regelmäßigkeit erkennen lassen, steigert sich die Spannung und John gewinnt an Anerkennung, weil er durch sein Wissen über Serienkiller und seinen Empfindungen der Polizei voraus ist...
Das Buch ist in 19 Kapitel unterteilt und lässt sich sehr leicht lesen. Optisch ist es durch sein Cover und seine ungewohnt ausgefransten Seiten thematisch sehr ansprechend.
Fazit: Eine spannender Horror-Roman mit interessantem Protagonisten und ungewöhlicher Wendung, auch für Jugendliche gut zu lesen!









Der zweite Teil der Trilogie, "Mr. Monster" ist übrigens diesen Monat erschienen und der dritte Teil "Ich will dich nicht töten" folgt im Oktober diesen Jahres. Wir dürfen gespannt sein, ob John Wayne Cleaver zum Serienkiller wird oder nicht!





Herzlichen Dank an Vorablesen.de und den Piper Verlag für das Rezensionexemplar!



Die Coverbilder entstammen der Piper Verlagsseite.

Kommentare:

  1. da is ja die rezi :) sehr schön beschrieben, hatte zu anfang auch öfter mit dem gedanken gespielt, es sein zu lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,
    habe mich gerade auf deinen Blog verirrt und hatte viel Spaß mich durch deinen Rezensionen zu klicken! Da musste ich doch gleich mal Leserin bei dir werden! Wenn du möchtest kannst du ja gerne mal bei mir vorbeischauen: http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/ Würde mich sehr freuen!
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen