Montag, 31. Mai 2010

Ein großes Dankeschön!

Hiermit möchte ich noch einmal alle neuen Leser und Besucher auf meinem Blog begrüßen. Nachdem Kossi gestern meinen Blog zu ihrem Blog des Monats Mai gewählt hat, habe ich hier ja nun gestern einen Besucher-Rekord verzeichnet =)
Ich danke euch, dass ihr meinen Blog gut findet, bin aber auch für Anregungen offen! Eure Blogs, sofern ich sie noch nicht kenne, werde mir auf jeden Fall in den nächsten Tagen genauer anschauen.
Wenn ihr bei mir verlinkt werden wollt, schreibt mir einfach in die Kommentare!

Tag 15 - Das vierte Buch in deinem Regal von links


Alfred Andersch - Sansibar oder der letzte Grund; 1957

Kurzbeschreibung:
In der kleinen Stadt an der Ostsee treffen zufällig sechs Gestalten zusammen: Der Junge Gregor, der KPD-Funktionär; Judith, die Jüdin; am Ort selbst befinden sich Pfarrer Helander; Knudsen der Fischer und Kutterbesitzer; als letzter die Holzplastik des lesenden Klosterschülers. Und die sechs Gestalten haben kein anderes Anliegen, als Deutschland zu verlassen. Anderschs großes Buch von Sansibar ist Mißtrauensvotum ersten Ranges gegen unser behäbig-aufgeblasenes Volk der Mitte.

Dieses Buch habe ich in der neunten Klasse gelesen. Dementsprechend weiß ich nicht mehr allzu viel davon. Aber ich glaube, ich fands spannend. Und ich glaube, ich habe den Titel damals nicht so ganz verstanden...werde ich eines Tages nochmal lesen! Wer hats auch gelesen?

24/05/2010 - 30/05/2010

GESEHEN | Eurovision Song Contest
GEHÖRT | Kings of Convenience
GELESEN | Anne Hertz - Glückskekse (schritliche Rezension in Vorbereitung)
GETAN | die Uni ruft: der Countdown zur Bachelorarbeit hat begonnen
GEGESSEN | Spaghetti mit vegetarischer Bolognese-Soße
GETRUNKEN | Ich liebe Tees mit tollen Namen, diesmal: Sommergarten
GEDACHT | Die Woche braucht 8 Tage - kann mal jemand ne Petition einreichen =)
GEFREUT | Ich bin Kossis Blog des Monats!
GEÄRGERT | Überspringen wir jetzt den Frühling?
GEWÜNSCHT | mehr Sonne > Ich will endlich wieder im Park lesen.
GEKAUFT | Ich habe endlich eine grüne Handtasche gefunden und bin ganz verliebt!
GEKLICKT | Twitter! & eure Blogs > ich entdecke immer mehr!

Sonntag, 30. Mai 2010

Tag 14 - Ein Buch aus deiner Kindheit


Edward Packard - Die Insel der 1000 Gefahren; 1987

Kurzbeschreibung:
Eine riesige Flutwelle kommt auf das Schiff zu, auf dem du dich befindest...Und irgendwann erwachst du am Strand einer einsamen Insel. Wirst du überleben, wird dich jemand entdecken? Dein Abenteuer nimmt nur ein gutes Ende, wenn du immer die richtige Wahl triffst, auf welcher Seite du weiterlesen willst. Eine falsche Wahl kann dich in die totale Irre führen oder in gefährliche Situationen bringen.

Dieses interaktive Spielbuch habe ich wohl am Ende meiner Grundschulzeit zum ersten Mal gelesen. Bis heute finde ich die Idee total Klasse und die Spannung, die sich aufbaut ist auch eine andere als beim 'normalen' Lesen - schließlich ist man hier für den Fortgang der Geschichte selbst verantwortlich! Wer hat es auch gelesen??

Samstag, 29. Mai 2010

Tag 13 - Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst


Douglas Adams - Per Anhalter durch die Galaxis; 1979

Kurzbeschreibung:
Es hätte ein schöner Tag werden können - bis der Engländer Arthur Dent feststellen muss, dass sein Haus abgerissen werden soll. Macht aber eigentlich nichts, weil kurz darauf auch die Erde gesprengt wird, um einer Hyperraum-Umgehungsstraße Platz zu machen. Zum Glück verfügt Arthurs bester Freund Ford Prefect nicht nur über den lebensnotwendigen Reisefüher "Per Anhalter durch die Galaxis", sondern auch über das unschätzbare Wissen, wie man für weniger als 30 Atair-Dollar die Wunder des Weltraums entdecken kann...

Zugegeben, das Cover ist nicht das schönste, und ich wäre vielleicht nie auf dieses Buch gestoßen, wenn nicht mein Freund die ganzen fünf Bände besitzen würde! Mittlerweile habe ich alle gelesen und kann sagen, dass ich bei dieser Buchreihe bisher am öftesten laut gelacht habe. Ich liebe den Humor von Douglas Adams, nur er konnte sich Sätze ausdenken wie "Die Matratze foloppte durchs Gras".....

Freitag, 28. Mai 2010

Freitags-Füller #2

Nach den vielen Buch-Posts ist vielleicht ein bisschen was Privates mal ganz nett. Natürlich bietet sich da wieder der Freitags-Füller von BARBARA an, auf den ich vor kurzem gestoßen bin. Wer will, kann natürlich gerne mitmachen. (Fettgedrucktes = meine ausgefüllten Lücken)






1. Ohne Bücher kann ich nicht in den Urlaub fahren.

2. Keine Lust auf Uni-Kram, das verschiebe ich jetzt mal auf später.

3. Wenn man nicht aufpasst, ist der Tag auch schon wieder vorbei.

4. Herr D. ist ein großer Teil meines Lebens .

5. Ich freu mich so auf mein Praktikum in England!

6. Nun sitze ich endlich an der Bachelorarbeit und das ist auch gut so.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein bisschen shoppen in der Stadt, morgen habe ich faulenzen geplant und Sonntag möchte ich vielleicht auf den Flohmarkt !

Tag 12 - Ein Buch, das du von Freunden / Bekannten empfohlen bekommen hast


Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind; 2008

Vor einiger Zeit prangte das Cover plötzlich auf sämtlichen Blogs und nach weiterer Internet-Recherche habe ich mir vor einiger Zeit den Doppelband gekauft. Eine Kurzbeschreibung spar ich mir jetzt mal, ihr habt's ja eh alle schon gelesen, oder? Will ich auf jeden Fall jetzt im Sommer lesen. Ich freue mich schon drauf!

Donnerstag, 27. Mai 2010

Tag 11 - Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst



Winfried Georg Sebald - Austerlitz; 2001

Kurzbeschreibung:
Jacques Austerlitz heißt der rätselhafte Fremde, den der Erzähler einst in einer dunklen Bahnhofshalle kennenlernte. Als der Zufall die beiden Männer an den unerwartesten Stellen wieder zusammenführt, enthüllt sich Schritt für Schritt die Lebensgeschichte dieses schwermütigen Wanderers. Austerlitz, der seit vielen Jahren in London lebt, ist kein Engländer. In den vierziger Jahren ist er als jüdisches Flüchtlingskind nach Wales gekommen. Der Junge wächst bei einem Prediger und seiner Frau heran, und als er nach vielen Jahren seine wahre Herkunft erfährt, weiß er, warum er sich als Fremder unter den Menschen fühlt. W.G. Sebald, einer der bedeutendsten und eigenwilligsten Erzähler unserer Zeit, verfolgt in seinem Buch die Geschichte eines Entwurzelten, der keine Heimat finden kann.

Ich habe das Buch geliebt weil.... ich es vor zwei Jahren zum Geburtstag bekommen habe von einem lieben Freund, dessen Buchempfehlungen ich immer sehr schätze. Ich hatte es dann auch sofort begonnen. Das Cover und die Thematik fand ich interessant. Aber ich bin einfach nicht in das Buch hineingekommen. Ich habe es zweimal probiert. Bis heute liegt das Lesezeichen zwischen Seite 36 und 37...
Ich will nicht sagen, dass ich das Buch hasse - nach 37 von über 400 Seiten darf man das eigentlich noch gar nicht beurteilen. Aber: das Buch hat weder Kapitel noch Absätze (!). Zur Erleichterung ist das Buch mit 1,5-fachem Zeilenabstand gedruckt, aber die Sätze ziehen sich manchmal über die komplette Seite. Es war mir einfach zu anstrengend. Ich werde aber irgendwann noch einmal einen Versuch starten...

Mittwoch, 26. Mai 2010

Tag 10 - Ein Buch von deinem Lieblingsautor / deiner Lieblingsautorin

Zunächst einmal, ich habe nicht nur einen Lieblingsautoren. Spontan nennen würde ich Nick Hornby, Jodi Picoult, Henning Mankell, Haruki Murakami, Banana Yoshimoto, Anna Gavalda, Johann Wolfgang von Goethe, Douglas Adams, Astrid Lindgren, Maarten t' Hart....Da ich mich bisher aber immer für ein Buch entschieden habe, greife ich jetzt hier exemplarisch A long Way down von Nick Hornby heraus. Ich liebe seinen tragikkomischen Schreibstil, wie er den Leser für ernste Themen sensibilisiert, ohne ihn in ein tiefes Loch zu werfen.

Nick Hornby - A Long Way Down; 2005

Kurzbeschreibung:
Man kann sich einfach nicht in Ruhe umbringen, wenn andere dabei zusehen. Und so kommt es, dass die vier Lebensmüden, die sich Silvester auf dem Dach eines Hochhauses begegnen, nicht springen, sondern sich gegenseitig ihre Geschichten erzählen: die Hausfrau Maureen, der ehemals berühmte Talkmaster Martin, das ebenso aufmüpfige wie unverstandene Mädchen Jess und der glücklose Musiker JJ. Die vier verabreden, mit dem finalen Sprung bis zum Valentinstag zu warten - und so findet eine Gruppe von Menschen zueinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die einander doch auf wundersame Weise zu helfen wissen ...(amazon)

Dienstag, 25. Mai 2010

Tag 9 - Das erste Buch, das du je gelesen hast

Die Fibel - Westermann Verlag

Da ich in der Schule lesen gelernt habe, ist wohl das erste Buch, welches ich gelesen habe, Die Fibel von Westermann. Ich kann mich noch gut an die Geschichten mit Toni, Fine, Nino und den anderen erinnern....

In der dritten Klasse bekamen wir dann von unserer Lehrerin unser erstes richtiges Buch (A6) geschenkt, in dem nur eine, zusammenhängende Geschichte abgedruckt war. Und jeder in der Klasse bekam ein anderes. Meines handelte von Männern und Zwergen (glaube ich) und hat einen Umschlag mit gold-gemustertem Mosaik. Das Buch liegt irgendwo auf dem Dachboden meines Elternhauses. Ich habe mal versucht, danach zu googlen, aber da ich den genauen Titel nicht mehr weiß, kam kein gescheites Ergebnis dabei heraus. Und natürlich habe ich am Ende der Grundschulzeit auch die Leselöwen-Bücher verschlungen!

Montag, 24. Mai 2010

Tag 8 - Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

Haruki Murakami - Kafka am Strand; 2006

Kurzbeschreibung:
Schicksalhafte Prophezeiungen, rätselhafte Begegnungen und eine große Liebe bestimmen den Weg des jungen Kafka Tamura. Seine abenteuerliche Reise führt ihn weit weg von zu Hause, führt ihn in eine fremde Welt voller Geheimnisse, eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit.

Wenn ich in den Urlaub fahre, kaufe ich mir oft extra ein Buch für diesen Urlaub. Deshalb erinnert mich Kafka am Strand immer an den Strand von Cuxhaven...(auch wenn gar nicht so viel Strand in dem Buch vorkommt...)

Sonntag, 23. Mai 2010

Und noch ein Stöckchen: Getagged

Die liebe Stefanie hat mir ein Stöckchen zugeworfen!
Was soll man tun? :)


Regeln:
-Ich fange an und du fügst eine Frage hinzu.
-Tagge danach 2 andere Personen.
-Bitte nur an diesem tag teilnehmen, wenn du getaggt bist.
-Schreibe bitte immer in den Tag, diese Regeln, mit die anderen immer bescheid wissen.
-Verändert wird bitte nichts, damit nicht alles durcheinander kommt.
-Schreibe am Ende wen du taggst, und wer diesen tag schon gemacht hat


1. Benutzt du Puder?
Ja

2. Kaust du Fingernägel?
Habe ich mir in der Jugend glücklicherweise abgewöhnt.

3. Welche Farbe hat dein iPod?
Ich habe nur einen stinknormalen mp3-player. Der ist schwarz. Momentan unterwegs aber lieber ein Buch als Musik.

4. Welche Schuhgröße hast du?
In Ballerinas 37, Sneakers normalerweise 38 und Sportschuhe auch mal 39 - das macht das Schuhe kaufen nicht gerade einfacher...

5. Kannst du dich mit Traubenzucker oder Kaugummi besser Konzentrieren?
Definitiv Kaugummi.

6. Was ist an dir kindisch?
Hm... meine Ohrringe (ich habe eine Vorliebe für ausgefallene Motive...)

7. Trägst du Boxershorts?
Nein. Ich bin ein Mädchen-Mädchen.

8. Bist du lange auf wen böse, oder verzeihst du schnell?
Hm... das kommt wohl auf die Sache an?! Oft verzeihe ich auch zu schnell.

9. Der schönste Monat im Jahr?
Mai (okay, vielleicht nicht unbedingt dieses Jahr, aber im Allgemeinen...)

10. Warst du schon einmal in London? Wenn ja, wie findest du es dort?
Zwei Mal. Tolle Stadt, aber eher für Urlaub. Leben möchte ich dort nicht.

11.Was ist deine Lieblings Schokoladensorte?
Kennt ihr die gefüllten Schoko-Riegel von Lindt? Die sind super. Meine Lieblingssorte: weiße Schokolade mit Himbeer-Vanille Füllung.

12. Was ist deine Lieblingsfarbe-Kombi,wenn du keine Lieblingskombi hast einfach Lieblingsfarbe;)
grün/beige/braun

13. Nude oder knallig?
Nude

14. Wie schnell hast du dein letztes Buch zu Ende gelesen?
Das letzte? Knapp einen Monat. Das habe ich aber auch nur unterwegs gelesen.

15. Regen oder Sonnenschein?
Lieber Sonne, aber Sommerregen ist auch toll!

16. Stöbern im Buchladen oder Stöbern im Internet?
Definitiv im Buchladen!

(Meine Frage:)
17. Haus mit Garten oder Altbauwohnung mit Balkon?
Auf jeden Fall die Altbauwohnung. Ich bin verliebt in alte Dielen, hohe Wände und Wohnküchen =)


teilgenommen: Hanna > Antonia > JuJu > Charly > Lisa > Stefanie/Fani

Ich tagge Franzi und Mijn Monale!

17/05/2010 - 23/05/2010

GESEHEN | neue Folge Big Bang Theory - ich liebe diese Serie (im Original, versteht sich)
GEHÖRT | neues Hörbuch: Herr Nakano und die Frauen.
GELESEN | Berlin Poplars von Anne B. Ragde > Endspurt, noch 25 Seiten!
GETAN | mich auf die Bachelorarbeit vorbereitet
GEGESSEN | Pfannkuchen mit Salat
GETRUNKEN | Earl Grey
GEDACHT | viel über Literatur
GEFREUT | die Sonne, die Sonne!
GEÄRGERT | Wer Samstag abend einkaufen geht, der soll sich nicht aufregen, dass es voll ist...
GEWÜNSCHT | mehr Disziplin - wie vertreibe ich diesen inneren Schweinehund??
GEKAUFT | noch.mehr.Bücher...
GEKLICKT | jaaa, ich liebe mein Billy Regal:

Tag 7 - Ein Buch, dass dich an jemanden erinnert

Thornton Wilder - Unsere kleine Stadt; 1945

Kurzbeschreibung:
Scheinbar banale Ereignisse werden hier behandelt. Im Zentrum steht das Alltagsleben der kleinen Stadt Grover’s Corner, einer ganz normalen neuenglischen Stadt. Die Nachbarskinder Emily Webb und George Gibbs werden heiraten, und Emily wird sterben. Einen einzigen Tag darf sie noch einmal auf der Erde erleben. Danach kehrt sei freiwillig und verstört zu den Toten zurück. Sie musste mit an sehen, wie ihre Lieben ihr Leben vergeuden und die Einmaligkeit des Lebens nicht begreifen. (amazon)

Als ich in der Oberstufe war, haben wir dieses Theaterstück aufgeführt. Immer, wenn ich das Buch in meinem Regal sehe, denke ich an die Proben, Aufführungen und die Leute, die damals in der Theater-AG mitgemacht haben. Einerseits hatten wir sehr viel Spaß an den lustigen Szenen, andererseits hat uns die Botschaft des Stückes auch nachdenklich gemacht. Wenn ich durch die Seiten blättere und die Namen der Personen lese, sehe ich die Menschen, die für mich dahinter stehen. Ja, manchmal vermisse ich meine alte Theater-AG.

Samstag, 22. Mai 2010

Von Bücherregalen und Leseplätzen

Nachdem Silvan und Diana ja vor ein paar Tagen ihre Leseplätze gezeigt haben, und weil ich das Gefühl hatte, ich sollte meinen Blog, der momentan durch das Stöckchen geprägt ist, ein bisschen auflockern, hier mein Leseplatz & Bücherregal, so wie zwei andere tolle Regale, die ich letztens bei SWISS-MISS gefunden habe:


Wie ihr seht, habe ich eigentlich gar keinen Platz für neue Bücher...was mich aber nicht davon abhält, welche zu kaufen...


mein Lesesofa



So einen Bücherbaum hätte ich gerne!




Tag 6 - Ein Buch, dass du nur einmal lesen kannst

Marion Zimmer Bradley - Die Nebel von Avalon; 1983

Dieser Roman liegt seit ungefähr einem halben Jahr auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Ich hatte ihn bei einem Bücherflohmarkt für nur 2€ gekauft. Gehört für mich zur Kategorie "Bücher, die man irgendwann mal gelesen haben muss". Mit der Betonung auf irgendwann. Momentan stehen da nämlich noch viele andere ungelesene Bücher in meinem Regal, die für mich persönlich weitaus attraktiver sind.
Sollte ich dieses Buch also irgendwann einmal lesen, dann bestimmt nur einmal. Und ob ich es ganz schaffe, weiß ich auch noch nicht. Vielleicht ergeht es mir auch wie Maren von BIBLIOMANIE, die es vor einiger Zeit begonnen, aber dann abgebrochen hat....

Freitag, 21. Mai 2010

Tag 5 - Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest

Markus Zusak - Die Bücherdiebin; 2008


Generell gibt es wohl mehrere Bücher in meinem Regal, die ich irgendwann noch einmal lesen möchte - sonst würde ich mir viele Bücher ja gar nicht kaufen, sondern nur aus der Bibliothek ausleihen.
Exemplarisch möchte ich hier Die Bücherdiebin nehmen. Ich hatte von diesem Roman schon viel gehört, war aber nicht sicher, ob er mir gefallen würde. Deshalb hatte ich ihn erstmal nur ausgeliehen - und fand ihn dann so gut, dass ich ihr mir hinterher gekauft habe. Um ihn irgendwann nochmal zu lesen. Und nochmal. Weils so schön ist.

Donnerstag, 20. Mai 2010

Tag 4 - Dein Hassbuch


Oje, eine der Kategorien, die ich gar nicht mag. Zuallererst, es gibt wohl schlecht geschriebene Bücher, aber ich persönlich sehe mich nicht in der Lage, dass allgemeingültig zu beurteilen. Jeder Leser geht mit seiner Individualität, emotionaler Haltung, literarischem Gedächtnis an einen Text heran. Deshalb fallen Meinungen und Interpretationen ja oft so unterschiedlich aus.

Letztlich habe ich mich hier für Alberto Moravias Gefährliches Spiel entschieden. Moravia ist generell sicher ein guter Schriftsteller, viele seiner Werke wurden schließlich auf verfilmt. Allerdings habe ich zu diesem Roman, eines seiner ersten Werke, keinen Zugang gefunden. Die äußere Welt des Romans wird in Bruchstücken beschrieben, wohingegen seitenweise das Innenleben der Personen ausgeleuchtet wird. An die Regel "show don't tell" hält sich Moravia hier auch nicht. Die seichte Spannungskurve dieses 391-Seiten Romans wird außerdem dadurch gemindert, dass im Klappentext ein Mord angekündigt wird, der dann aber erst auf Seite 366 (!) passiert. Mehrmals hätte ich diesen Roman beinahe abgebrochen (was bei mir wirklich nicht oft passiert).
Übrigens: Dieser Roman von Moravia, im Gegensatz zu seinen älteren Werken, wird übrigens momentan nicht mehr neu verlegt - scheint also wirklich nicht eines von Moravias Glanzstücken gewesen zu sein....

Mittwoch, 19. Mai 2010

Ich bin kein Serienkiller!


AUTOR Dan Wells | GENRE Horror
ERSTVERÖFFENTLICHUNG USA, 2009 | SPRACHE Deutsch (Original Englisch)
VERLAG Piper | SEITEN 377 | PREIS 12,95 € (Broschiert)




Kurzbeschreibung auf der Verlagsseite:
Der 15-jährige John will ein ganz normaler Teenager sein, die Schule besuchen und Mädchen kennenlernen. Doch er weiß, dass in ihm ein düsteres Geheimnis schlummert. Es ist nicht nur das Interesse an Serienkillern, das sein ganzes Leben bestimmt, nicht nur seine Faszination vom Tod. Es ist die Furcht, dass er eines Tages selbst zum Killer wird. Denn John trägt ein Monster in sich. Und als unerklärliche Morde in der Stadt geschehen, muss er sich nicht nur einem dämonischen Gegner stellen, sondern auch sich selbst …


Inhalt:
John Wayne Cleaver ist 15 und lebt mit seiner Mutter in einer amerikanischen Kleinstadt namens Clayton. Die Eltern sind geschieden, die große Schwester ist ausgezogen. Johns Mutter leitet mit ihrer Schwester ein Bestattungsinstitut. John hat kein gutes Verhältnis zu seiner Mutter und auch in der Schule gilt er als Außenseiter. Er hat nur einen Freund, Max, der ebenfalls als Außenseiter gilt. John hat zwei "Probleme": er interessiert sich ungemein für Serienkiller und er kann keine Empathie anderen Menschen gegenüber empfinden. Er selbst bezeichnet sich deshalb als Soziopath und glaubt, eines Tages selbst ein Serienkiller zu werden. John geht regelmäßig zu einem Psychologen, Dr. Neblin, um das Böse, was er in ihm selbst spürt, zu unterdrücken.
Dann passiert eines Tages ein ungewöhnlicher Mord und dann noch einer. John, mit seinem Wissen über Serienkiller, fängt an selbst nach dem Mörder zu suchen. Und spürt, wie er das Böse in ihm immer weniger kontrollieren kann...


Rezension:
Bei ersten Versuch kam ich über das erste Kapitel nicht hinaus, da hier sehr explizit die Präparierung eines Toten beschrieben wird. Beim zweiten Versuch habe ich das Buch dann fast in einem Rutsch gelesen. Der plot ist gut angelegt und spannend. Als besonders reizvoll empfinde ich den 15-Jährigen Ich-Erzähler John, der sich selbst als Soziopathen bezeichnet und deshalb vielleicht nicht immer zuverlässig ist in seinem Bericht und natürlich nicht immer für alles Gründe liefert. Warum empfindet John dieses Böse in sich? Er nennt es Schicksal. Ist seine zerbrochene Familie daran Schuld? Der Leser erfährt es nicht. Aber sobald die Morde eine Regelmäßigkeit erkennen lassen, steigert sich die Spannung und John gewinnt an Anerkennung, weil er durch sein Wissen über Serienkiller und seinen Empfindungen der Polizei voraus ist...
Das Buch ist in 19 Kapitel unterteilt und lässt sich sehr leicht lesen. Optisch ist es durch sein Cover und seine ungewohnt ausgefransten Seiten thematisch sehr ansprechend.
Fazit: Eine spannender Horror-Roman mit interessantem Protagonisten und ungewöhlicher Wendung, auch für Jugendliche gut zu lesen!









Der zweite Teil der Trilogie, "Mr. Monster" ist übrigens diesen Monat erschienen und der dritte Teil "Ich will dich nicht töten" folgt im Oktober diesen Jahres. Wir dürfen gespannt sein, ob John Wayne Cleaver zum Serienkiller wird oder nicht!





Herzlichen Dank an Vorablesen.de und den Piper Verlag für das Rezensionexemplar!



Die Coverbilder entstammen der Piper Verlagsseite.

Tag 3 - Dein Lieblingsbuch


Mark Haddon - The Curious Incident of the Dog in the Night-Time (dt. Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone); 2004

Kurzbeschreibung:
Dieser Roman handelt von dem 15-Jährigen Jungen Christopher Boone, der an Autismus leidet. Er ist ein Ass in Mathe, verfügt aber über keine Menschenkenntnis und hat die Straße, in der er lebt, noch nie alleine verlassen.
Als jedoch der Hund einer Nachbarin getötet wird, entscheidet sich Christopher, den Fall zu lösen. Und plötzlich ist nichts mehr wie es war.

Dieses Buch begeister mich deshalb so sehr, weil der Autor Mark Haddon es schafft, auf humorvolle und spannende Weise ein ernstes Thema darzustellen, ohne die Krankheit herunterzuspielen oder nicht ernst zu nehmen. Der Leser erhält einen einfühlsamen Einblick in die Welt von Christopher, da dieser die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt.
Generell würde ich jedem raten, dass Buch auf Englisch zu lesen. Ich habe schon von mehreren gehört, die es auf Deutsch gelesen haben und nicht so begeistert waren. Die Sprache von Christopher ist aufgrund seiner Krankheit recht simpel gehalten; dies sollte beim Schreibstil natürlich nicht angekreidet werden.
Das Buch ist durch kleine Zeichnungen aufgelockert, die Christopher für den Leser angefertigt hat, damit dieser seine Denk- und Wahrnehmungsweise besser verstehen kann. Insgesamt ein emotionales Buch, welches auf spannende Weise ein ernstes Thema vorstellt.

Dienstag, 18. Mai 2010

Tag 2 - Das Buch, das du als nächstes lesen willst


David Wagner - Vier Äpfel; 2009

Klappentext:
Tiefkühlkost und Frauenhaar - ein Mann geht einkaufen, verwirrt sich im Supermarkt und begegnet einer verlorenen Liebe.
Vier Äpfel handelt von einer verlorenen Liebe und der mal tieftraurigen, mal skurrilen Schönheit der alltäglichen Dinge. Ein in glasklarer, rhythmischer Prosa erzählter Liebes- und Supermarktroman, der durch seine präzisen, beinahe ethnologischen Beschreibungen Wahrnehmungsweisen schärft, sie vielleicht sogar verändert.

Schon der Titel hat mich aufmerksam gemacht auf dieses Buch. Und das Cover gefällt mir auch sehr gut. Ich freue mich schon drauf. "Leider" nur 160 Seiten.



Quelle des Covers: amazon

Montag, 17. Mai 2010

Tag 1 - Das Buch, das du zurzeit liest

Zuerst, ich lese mehrere Bücher nebenbei. Dies liegt nicht daran, weil mir ein Buch zu langweilig wäre, sondern weil ich auch gerne unterwegs lese. So habe ich ein Kopfkissenbuch und ein Unterwegs-Buch (welches meist ein bisschen robuster ist).

Das Kopfkissenbuch:

Anne B. Ragde - Berlin Poplars (dt. Das Lügenhaus); 2009
Kurzbeschreibung:
"Manchmal braucht es einen Todesfall, damit die Wahrheit ans Licht kommt. Als die Mutter stirbt, entscheidet sich die zwanghaft wiedervereinte Familie für ein gemeinsames Weihnachtsfest im norwegischen Trondheim. Am Heiligen Abend lockert dem Vater der Alkohol die Zunge, und er gibt ein Geheimnis mit verheerenden Folgen preis. Die norwegische Erfolgsautorin Anne B. Ragde erzählt die tragische Familiengeschichte mit detailverliebter Sprache und sorgt so für eine fesselnde Nähe zwischen Leser und Figuren." (amazon)

Ich habe das Buch als blind-buy gekauft, als ich in Norwegen im Urlaub war. Das empfand ich als ganz passend, weil die Autorin ja Norwegerin ist. Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass das ganze zu einer Trilogie gehört. Nja, wenigstens habe ich mit dem ersten Band begonnen. Die danach folgenden heißen Einsiedlerkrebse und Hitzewelle. Übrigens: Ich habe das Buch mittlerweile zur Hälfte durch, die Mutter ist aber immer noch nicht gestorben...


Das Unterwegs-Buch:

Judith Hermann - Sommerhaus, später; 2007
Kurzbeschreibung:
»Wenn die jeweils jüngste Generation von sich schreibt, dann braucht sie dazu nicht notwendig eine ganz und gar "neue", "nie dagewesene" Sprache. Judith Hermanns Geschichten sind so wunderbar gelassen erzählt, als habe es den Sturmlauf der Moderne gegen das Erzählen nie gegeben. Und dennoch ist nichts darin bloß so, wie es immer schon war. Still zittern die letzten hiesigen Umbrüche in den Geschichten; und was darin an Alltäglichem geschieht, kann schon einem Vierzigjährigen als unbekannt und unerhört erscheinen.« (Burkhard Spinnen über amazon)


Für unterwegs hat dieses Buch 3 klare Vorteile: es ist aus der Fischer pocket Reihe und passt daher in jede Handtasche, es ist ein HardCover und dementsprechend robuster als Taschenbücher und es enthält Erzählungen, also ideal, wenn man kürzere Zeitspannen überbrücken muss. Leider sind meine Straßenbahnfahrten nur sehr kurz, sodass ich das Büchlein jetzt schon knapp einen Monat mit mir herumschleppe, aber es gefällt mir sehr gut.


(Quelle der Cover von amazon, hier und hier)

31 Tage - 31 Bücher

Nachdem dieses Stöckchen ja mittlerweile wie wild durch die Gegend fliegt, habe auch ich beschlossen, daran teilzunehmen. Zuerst gesehen habe ich es bei STEFANIE EMMY. Falls hier jemand vorbei schauen sollte, der das Stöckchen noch nicht kennt, hier noch einmal das ganze Ausmaß:

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst
Tag 3 – Dein Lieblingsbuch
Tag 4 – Dein Hassbuch
Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest
Tag 6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst
(egal, ob du es hasst oder nicht)
Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert
Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert
Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast
Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautor/in
Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst
Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… /
empfohlen bekommen hast
Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit
Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.
Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.
Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit
als Lektüre gelesen hast
Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit
als Lektüre gelesen hast
Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte,
dass du es liest/gelesen hast
Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt
Tag 26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest
Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist
Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???
Tag 30 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 31 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst


Sonntag, 16. Mai 2010

Irving.

Gute Nacht, ihr Prinzen von Maine, ihr Könige von Neuengland!

10/05/2010- 16/05/2010

GESEHEN | Gottes Werk und Teufels Beitrag (gelesen habe ich es noch nicht!)
GEHÖRT | gerade irgendwie wieder eine Vorliebe für Tomte entwickelt
GELESEN | Berlin Poplars von Anne B. Ragde
GETAN | gedichtet
GEGESSEN | vegetarische Schnitzel
GETRUNKEN | KiBa. könnt ich literweise trinken.
GEDACHT | Also, ohne Regen wäre es jetzt perfekt.
GEFREUT | bei Thorsten ein Buch gewonnen! (Schwarzfall)
GEÄRGERT | wieso hat das Wochenende nur zwei Tage?
GEWÜNSCHT | mehr Sonne. mehr.
GEKAUFT | Büchaaa
GEKLICKT | eure Blogs =)

Typewriter Dreams

via

Wer hier beim Schreiben keine kreativen Einfälle entwickelt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen ;-). In bin verliebt in dieses Stück. Und erst die Geräusche, klackklack.

Samstag, 15. Mai 2010

Suhrkamp's Regenbogen

Da muss man durchaus zugeben, dass sich dieser literarische Regenbogen vorzüglich im hauseigenen Regal machen würde:








Die Bilder stammen aus dem edition suhrkamp laden, den man noch bis zum 24. Juli 2010 in Berlin besuchen kann. Dort finden in dieser Zeit auch Autorenlesungen und zum Beispiel Filmvorführungen statt. Aufmkersam bin ich darauf geworden durch Katrin, die auf ihrem Blog auch darüber berichtet hat. Die Rechte der Bilder liegen beim Suhrkamp Verlag GmbH und Co. KG.

Freitag, 14. Mai 2010

Freitags-Füller

Ich hatte noch Lust auf einen neuen Eintrag, und da kommt mir der Freitags-Füller von BARBARA, auf den ich vor kurzem gestoßen bin, gerade recht. Wer will, kann natürlich gerne mitmachen.






1. Wenn ich mir einen faulen Tag mache, dann nie ohne Süßigkeiten.

2. Ganz früh morgens fühle ich mich sehr produktiv.

3. Ich mag kleine Aufmerksamkeiten und große Umarmungen.

4. In diesem Sommer möchte ich wieder unbedingt ans Meer!

5. Um meine Gedichte jemandem zu zeigen, darum habe ich eigentlich angefangen zu bloggen.

6. Rot mag ich nur an manchen Tagen und orange konnte ich noch nie austehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Faulenzen! , morgen habe ich Unikram geplant und Sonntag möchte ich endlich wieder Sonne haben!

Hubschrauberlandung die 2.

Direkt vor der Haustür.

Donnerstag, 13. Mai 2010

Netzwerk 2.0

Wie ihr vielleicht gemerkt habe, hat sich an meinem Blog einiges geändert. Zum einen habe ich es endlich geschafft, eine Liste der Blogs zu erstellen, die ich mir gerne anschaue bzw. die mich inspirieren. Wenn ihr dort gerne auftauchen möchtet bzw. euch evtl. falsch eingeordnet fühlt, schreibt mir einfach hier einen Kommentar. Zum anderen könnt ihr mich jetzt auch auf Lovelybooks und Twitter finden (> rechts in der Leiste mal schauen). Twitter erstmal als Versuch, mal sehen ob's mir gefällt. Also her ihr Vögelchen!
Leider hat sich aber auch mein toller Hintergrund verabschiedet. Den hatte ich bei einem Anbieter hochgeladen, der jetzt seinen Service beendet hat....Bis jetzt habe ich es noch nicht wieder so hinbekommen, wie es vorher aussah =( Oder gefällt es euch vielleicht so besser?
Außerdem ist bis auf den Header mein Blog nun wieder komplett deutschsprachig (an einem neuen Profil-Info arbeite ich noch). Da ich nun gemerkt habe, dass ich viel mehr Freude am bloggen habe, wenn ich mich nicht mit Übersetzen 'herumschlage', war es eine logische Konsequenz, auch das Layout daraufhin zu verändern.

Ich wünsche euch allen einen schönen freien Tag (mit natürlich dem obligatorisch schlechten Wetter...hmpf). Am Wochenende wirds dann auch noch mal eine neue Kategorie von mir geben. Also freut euch schon drauf! Jetzt werden erstmal Nudeln gekocht- und zwar selbstgemachte!

Mittwoch, 12. Mai 2010

Weil der Frühling es ja nicht hinbekommt....

...muss ich mir die Frühlingsstimmung wohl selbst organisieren....ein Foto von letztem Jahr.

soul food / seelenfutter

Dienstag, 11. Mai 2010

Teaser Tuesday #3

Dritte Folge des Teaser Tuesday. Gefunden bei Should be Reading. Hier noch einmal die Regeln, falls jemand Lust hat, mitzumachen:
  • Nimm das Buch zur Hand, was du gerade liest.
  • Öffne es auf irgendeiner Seite.
  • Schreibe zwei (2) Sätze von dieser Seite in deinen Teaser Tuesday - Post.
  • Keine Spoiler! (Pass auf, dass deine Sätze nichts / nicht zu viel verraten.)
  • Nenne Autor und Buch, wenn du magst auch das Cover deiner Auflage.
  • Ein Kommentar / Link auf der Should be Reading Seite ist natürlich willkommen.



There was an impossibility about death that never ceased to fascinate him, but explaining it was beyond him. As far as he was concerned, the only truth lay in its rituals. (p. 17)


Anne B. Ragde: Berlin Poplars (2004). Novel.

Montag, 10. Mai 2010

Mein SUB


Ich habe mich jetzt entschieden, auch Gebrauch der neuen Registerkarten zu machen. Deshalb war ich heute mal fleißiges Archivmädchen und habe aufgeschrieben, was in meinem Bücherregal noch so auf mich wartet. 84 Bücher! Die vollständige Liste könnt ihr nun sehen, wenn ihr oben auf SUB klickt. Hmm, was sollte ich wohl als nächstes lesen?...


Pssst! Der nächste Post ist schon der 100.! Mal sehen, was ich mir zum ersten Jubiläum einfallen lasse =)

Sonntag, 9. Mai 2010

Heute lasse ich dichten.

Ich erinnere mich, ich hatte noch ein Gedicht angekündigt. Selbiges ist aber noch nicht ganz fertig und außerdem möchte ich es bei einem Wettbewerb einschicken (Wie wird eigentlich 'veröffentlichen' definiert?). Deshalb schicke ich heute Günthers Genialen Gedicht Generator vor. Dies ist ein Programm, welches selbst Gedichte generiert. Hierfür muss man nur den Namen einer Person (wahlweise Substantiv), ein Substantiv, ein Verb und ein Adjektiv liefern. Mein Ergebnis:

Person/Substantiv: Frühling
Substantiv: Sonne
Verb: verlangen
Adjektiv: bunt

Verlangende Sonnen für Frühling


Sonnen verlangt euch armselig
Armselig und wahnsinnig!
Ach Sonnen!
Sonnen für Frühling
Ihr verlangt nicht den Anfang
Doch verlangt euch der Hilfe
Ihr Sonnen, ihr Wahnsinnigen!

Nun natürlich die Frage aller Fragen: Darf man das als Literatur bezeichnen? Hat das Gedicht einen Sinn? Es zeigt vielleicht ein bisschen das Klischeehafte an Gedichten, aber es macht mir persönlich auch Spaß, dort neue Unsinn-Gedichte zu generieren. Probiert es doch selbst einmal aus!

03/05/2010 - 09/05/2010

GESEHEN | Big Bang Theory + Druckfrisch
GEHÖRT | Daniel Kehlmann - Die Vermessung der Welt
GELESEN |Markus Zusak - Die Bücherdiebin (und heute fertig geworden)
GETAN | "Lemming Mafia" gesellschaftsgespielt
GEGESSEN | Kartoffelauflauf mit Mozzarella. könnt ich mich reinsetzen.
GETRUNKEN | zu viel Wein. aua.
GEDACHT | Eigentlich läuft es gerade ganz gut.
GEFREUT | über Freunde, die einen beschenken =)
GEÄRGERT | zu kalt
GEWÜNSCHT | mehr Zeit, um auf Lesungen, Konzerte, etc zu gehen
GEKAUFT | "Berufskleidung für England"
GEKLICKT | skurrile Lesezeichen (Fotostrecke Berliner Zeitung), zum Beispiel:



Donnerstag, 6. Mai 2010

Damit schicke ich euch jetzt in die Nacht.

Les Choristes - La Nuit





Wer hat den Film damals gesehen? Ach ja, immer noch toll!
Ich erinnere mich an einen Kinoabend zu viert: zwei herzallerliebste Omis, meine beste Freundin und ich.

Mittwoch, 5. Mai 2010

T. E. Hulme - Above the Dock

So ein klares, volles Bild. Und das mit so wenigen Worten. Ich bin schwer begeistert. Thomas Ernest Hulme - ein neuer unter meinen favorisierten Dichtern. Werde ich auch irgendwann mal so etwas hinbekommen? Ach ja. Es hat mich zumindest angespornt, wieder etwas zu schreiben. Es ist noch nicht fertig, sollte aber noch diese Woche den Weg hier hinein finden.

Dienstag, 4. Mai 2010

Teaser Tuesday #2

Zweite Folge des Teaser Tuesday. Gefunden bei Should be Reading. Hier noch einmal die Regeln, falls jemand Lust hat, mitzumachen:
  • Nimm das Buch zur Hand, was du gerade liest.
  • Öffne es auf irgendeiner Seite.
  • Schreibe zwei (2) Sätze von dieser Seite in deinen Teaser Tuesday - Post.
  • Keine Spoiler! (Pass auf, dass deine Sätze nichts / nicht zu viel verraten.)
  • Nenne Autor und Buch, wenn du magst auch das Cover deiner Auflage.
  • Ein Kommentar / Link auf der Should be Reading Seite ist natürlich willkommen.



Ein paar Augenblicke lang betrachtete sie sein Gesicht. Dann legte sie sich wieder hin, lehnte sich an ihn, und gemeinsam schliefen sie, teilweise in Molching, aber teilweise auch auf der siebten Seite des deutschen Würfels. (S. 292, HC)




Markus Zusak: Die Bücherdiebin (dt. 2008). Roman.


Quelle des Covers: amazon

Sonntag, 2. Mai 2010

Christina Friedrich - Morgen muss ich fort von hier




AUTOR Christina Friedrich GENRE Zeitgenössische Literatur
ERSCHEINUNGSJAHR 2008 | SPRACHE Deutsch
VERLAG C.H. BeckSEITEN 192| PREIS 17,90 € (Gebundene Ausgabe)

Wer den Namen dieser Autorin noch nie gehört hat, muss sich nicht wundern, denn sie ist eigentlich Regisseurin und Professorin für Schauspielregie. In ihrem Metier hat sie unter anderem sehr modernen Stoff inszeniert, wie zum Beispiel Fight Club oder Roches Feuchtgebiete, wobei sie für letzteres viel Ankennung bekam.
Morgen muss ich fort von hier ist Friedrichs erster und bisher einziger Roman. Gestoßen bin ich auf ihn durch Zufall, und zwar in der lokalen Stadtbibliothek. Hier viel mir zuerst das Cover ins Auge (bei Neon-Orange wohl auch verständlich). Ich habe es dann mitgenommen, ohne mich einzulesen. Als ich es dann begann, war ich zunächst erstaunt / geschockt / begeistert gleichzeit, denn der Schreibstil ist nicht unbedingt derart, dass er einem das "eintauchen" in den Roman erleichtert. Zum Verständnis die ersten Zeilen:


"Gefährte. Geliebter. Gestürzter. Gespenst geworden.
I
m Traum träume ich von Krieg. In der Londoner Untergrundbahn fallen die Kinder tot um. Bunt gekleidete Kinder mit gehäkelten Mützen. Gleich kommt der Krieg, wir hören ihn schon. Wir stehen voreinander."

Der Leser taucht ein in die Gefühlswelt der namenlosen Ich-Erzählerin, die an einem schwierigen Punkt in ihrem Leben steht: Ihr Mann hat sie betrogen. Der Leser wird mitgenommen auf eine subjektive Reise zwischen Verzweiflung und Hoffnung und erfährt, wie die Erzählerin gleichermaßen eintaucht in ihre Gefühle und versucht, ihnen Herr zu werden. Letzten Endes geht es um die Bewältigung einer traurig endenden Liebesgeschichte.


Es ist schwierig, bei diesem Roman von einem plot zu sprechen. Es geht auch nicht darum, jeden Satz zu verstehen. Hier wird in Assoziationsketten ein Gefühl vermittelt, der Leser wird durch ein wilden Wald aus Sätzen geschickt. Klare und wilde Momente reihen sich aneinander und führen den Leser in Erinnerungen, Momentaufnahmen und literarische Entleihungen.


Der Schreibstil, die Wahl der konsequenten Du-Form, ist beeindruckend und mutig. Für mich persönlich eine sehr innovative Darstellung einer Liebesgeschichte. Teilweise irritierend, teilweise klar und traurig. Und auch eine starke Inspirationsquelle für eigene lyrische Texte. Dieser Roman spricht sicher nicht die breite Masse an und kann wohl auch geübte Leser verstören. Innovativität und Mut überzeugen mich aber und ich vergebe 4 Sterne.

Friedrich, Christina
Morgen muß ich fort von hier
Roman
2008. 205 S.: Gebunden
C.H.BECK ISBN 978-3-406-57690-4
Erschienen: 29.08.2008
17,90 €   inkl. MwSt.


26/04/2010 - 02/05/2010

GESEHEN | Heavenly Creatures; Dreigroschenoper (im Theater)
GEHÖRT | lauter frühlingsfrohe Amseln
GELESEN |Markus Zusak - Die Bücherdiebin
GETAN | endlich mal wieder im Theater gewesen, ach, schön.
GEGESSEN | selbstgemachte Nudeln
GETRUNKEN | Almdudler
GEDACHT | Vormittags ein bisschen mehr Disziplin bitte...
GEFREUT | Zusage für UK > im Herbst gehts nach Yorkshire!
GEÄRGERT | warum nun wieder Regen ??
GEWÜNSCHT | Post in den Briefkasten > hat geklappt! =)
GEKAUFT | Waldmeisterbonbons, die machen Frühlingslaune.
GEKLICKT | Bibliothekskataloge. Recherche für BA-Arbeit hat begonnen.