Sonntag, 31. Oktober 2010

25/10/2010 - 31/10/2010

Mein erster Monat in England ist vorbei. Routine ist noch lange nicht angesagt! Es passiert so viel und keine Woche ist wie die andere. Diese Woche war ich in Schottland und dementsprechend wenig online unterwegs. Reisebericht und Fotos kommen noch, hier erstmal ein kleiner Wochenrückblick:


GESEHEN |
die höchsten Berge Schottlands!
GEHÖRT | Kennt ihr die Titelmelodien von Kinderserien? Sowas wie Glücksbärchis? Genau das.
GELESEN | Richard Collins - The Land as Viewed from the Sea
GETAN | das verrückteste MauMau-Spiel aller Zeiten gespielt
GEGESSEN | viel.
GETRUNKEN | Pear Cider (ziemlich süß, wahrscheinlich Mädchen-Getränk)
GEDACHT | Warum nur eine Woche Ferien?
GEFREUT | richtig tollen Urlaub gehabt!
GEÄRGERT | immer noch kein Geld aufm Konto...
GEWÜNSCHT | 48-Stunden Tage
GEKAUFT | Halloweenkostüm ;-)
GEKLICKT | youtube rauf und runter

Samstag, 30. Oktober 2010

Freitags-Füller #12

Hui, die Zeit rast und der November steht schon vor der Tür! In den Schulen, in denen ich arbeite, habe ich mittlerweile ganz gut zu tun und auch die Wochenenden sind immer verplant =) Ich habe schon viele nette Leute kennengelernt und bin fast ein wenig traurig, dass schon ein ganzer Monat vergangen ist. Da ich diese Woche frei hatte (Herbstferien!), habe ich mal wieder ein wenig Zeit für den aktuellen Freitags-Füller von Barbara:
(fettgedruckt = meine Antworten)




1. Lieber November, bitte sei dieses Jahr nicht ganz so regnerisch!

2. Eine Woche frei ist immerhin besser als nichts. (Zwei Wochen wären super gewesen ;-)

3. Halloween wird dieses Jahr im ganz Großen Stil gefeiert!

4. Bratapfel schmeckt im Winter am besten.

5. Ich schaue aus dem Fenster und sehe eine Bushaltestelle und einen Berg.

6. Busfahren ist hier so anstrengend , aber muss das denn wirklich sein ?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein wenig faulenzen, morgen habe ich einen Besuch auf einer Halloween-Party geplant und Sonntag möchte ich am liebsten ein wenig spazierengehen !


Freitag, 29. Oktober 2010

York

Am 9. Oktober bin ich mit mehreren anderen Assistants aus Leeds und Umgebung nach York gefahren. Das ganze wurde organisiert vom FLAC (Foreign Language Assistants Committee) der Uni Leeds und so trafen wir uns um 10 Uhr am Bahnhof in York mit circa 20-30 anderen Assistants aus Spanien, Frankreich, Österreich und Deutschland.
Das Wetter war nicht ganz so toll (kein Regen, aber bewölkt und recht kalt) und so war der erste Eindruck von York nicht ganz so eindruck-svoll, wie ich es mir vorgestellt hatte:

On October 9, I went to York with some other Foreign Language Assistants from Leeds and the surrounding areas. There's a committee at Uni Leeds which organised the trip for us. We (20-30 people from Austria, Spain, France and Germany) met at the station in York at about 10 o'clock. The weather was not so nice (cloudy and rather cold), so the first impressions of York were not that impressive like I imagined them to be:

[you can click on the pictures to get a better view]

first impressions


Da unsere Stadtführung erst am Nachmittag stattfinden sollte, entschieden sich viele, ins Museum zu gehen. Manche bevorzugten das Railway Museum (free entry), der große Teil der Gruppe machte sich aber auf zum Castle Museum, welches die Kultur und das Leben in England über die Jahrhunderte hinweg dokumentiert.

As we were told that a tour around the city was planned for the early afternoon, we decided to go to a museum first. Some decided to go to the Railway Museum (free entry), but most of us went to the famous York Castle Museum, which presents English history, culture and life throughout the centuries.


Clifford's Tower (in front of Castle Museum)

Castle Museum

Das Castle Museum ist zwar nicht (wie viele andere Museen im UK) umsonst, allerdings muss man nur einmal zahlen und alle Besuche danach sind dann umsonst! Und, ehrlich gesagt, ein Besuch ist echt zu wenig um das ganze Museum zu schaffen. Am Ende konnte ich mir die Info-Tafeln nicht mehr durchlesen...

The Castle Museum was not free (like many other English museums), but you only have to pay once and afterwards you can visit the museum again for free! And, to be honest, one visit is definitely not enough to get through the whole exhibition. In the end I was more or less tired of reading and headed to the exit...


vacuum cleaners!

living room from the 50s

some kind of loo...

remake of a medieval street

ghost in the dungeon

Nach circa 2,5 Stunden (aber gefühlten 4 Stunden Museum) sind wir dann ins Zentrum von York gegangen um etwas zu essen. Ich habe mir mal wieder eine Pasty ausgesucht - ich liebe diese gefüllten Blätterteig-Dinger ;-)

After about 2 hours in Castle Museum (which actually felt like 4 hours), we went to the city centre in order to eat something. I chose some pasty (my favourite 'fast food' at the moment).


Schließlich haben wir uns vor der Art Gallery getroffen, um an der Stadtführung teilzunehmen.

Finally we went to the Art Gallery as it was the meeting point for our guided tour through York.

bubble bath fountain (?), maybe some student joke

Die Stadtführung war erfreulicherweise auch umsonst, aber auch nicht soooo sonderlich spannend. Der betagte Herr konnte zwar viel über die Geschichte von York erzählen, aber leider tat er das ziemlich leise und in einem monotonen Ton. Naja, zumindest habe ich dadurch ganz schön viel von York gesehen. Auf dem York Minster war ich noch nicht, ich werde bestimmt bei sonnigem Wetter nochmal wieder kommen und mir die Stadt genauer anschauen!

The guided tour was free, but it was actually not so exciting. Our elderly city guide definitely knew a lot about the city, but unfortunately he spoke a bit monotonously and too quietly. But, anyway, now I know at least some of the very famous buildings in York and got an impression of the city. I haven't been up on the Minster yet, so I think I'll come back sometime in the future when it will be a bit sunnier!


medieval tower

very old stones

St. Mary's Abbey

The City Walls

York Minster

town gate

The Shambles (famous medieval street)


Freitag, 15. Oktober 2010

A lesson with Gary Chambers

Letzte Woche hat für mich an der Leeds Metropolitan University begonnen, an dem die Language Assistants aus Yorkshire teilnehmen können. Und beim ersten Treffen waren es circa 100 Leute aus Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich und sogar Paraguay! Natürlich war das ein ganz schönes Sprachenmischmasch und ich bin oft zwischen Englisch und Deutsch hin und her gewechselt. Gary Chambers, der Dozent an der Leeds Met. Uni ist, hat uns (auf seine Weise) gezeigt, wie man Unterricht mit Schülern, die erst mit einer Fremdsprache begonnen haben, strukturieren kann. Erstens: Ganz viele Lieder singen, zum Beispiel bekannte Kinderlieder mit neuem Text (sehr lustig).

Zweitens: Tiere sind immer ein gutes Thema. Und damit keiner von uns einen Vorteil hatte, hatte er die Beispielübung auf Schwedisch gemacht. Sehr lustig! Jetzt weiß ich immerhin das ein Pferd en häst und eine Schildkröte en sköldpadda ist.


Später waren wir dann noch im Pub und im Restaurant. Und wieder was gelernt: morish food - wenn die Vorspeise im Restaurant verdammt lecker aber auch verdammt klein ist =)


Freitag, 8. Oktober 2010

Freitags-Füller #11

Ich habe das Gefühl, ich bin hier jetzt so einigermaßen angekommen. Aber selbst der Alltag ist natürlich noch ein Erlebnis und ich falle manchmal abends um zehn Uhr hundemüde ins Bett. Gerade habe ich aber noch ein paar Minuten, um am aktuellen Freitags-Füller von Barbara teilzunehmen ;-)



(Fettgedrucktes = meine Antworten)

1. Wenn ich morgen im Lotto gewinnen würde bliebe ich mein ganzes Leben Student .

2. Kerzenschein, gute Literatur und Tee sind das Beste an kalten Herbstabenden .

3. Im Kino war ich nun schon länger nicht mehr. Liegst's an mir oder an den Filmen?

4. Immer noch so viele Formulare auszufüllen...aber ich habe keine Lust dazu .

5. Zum Wachwerden mache ich jetzt morgens immer BBC Radio an und hopse ein wenig durchs Zimmer ;-).

6. Diese Woche war irgendwie alles ein bisschen zuviel. Erlebnis-overflow.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Lesestunden mit Paulo Coelho's Brida , morgen habe ich einen Ausflug nach York geplant und Sonntag möchte ich noch ein bisschen mehr von Leeds sehen!


Sonntag, 3. Oktober 2010

The Leeds-Liverpool Canal

Der Leeds-Liverpool Kanal ist ein recht bekannter Kanal im nördlichen England - und er fließt durch und charakterisiert den Ort, in dem ich hier lebe. Theoretisch kann man also per Boot von Leeds bis nach Liverpool schippern, aber ich glaube, die kleinen Ausflugsschiffe, die man hier überall sieht, steuern nur die nächsten Ortschaften an. (Sollte ich mal herausfinden und ausprobieren).
Der Kanal ist 204km lang und war 1774 zum ersten Mal schiffbar. Der Kanal wurde natürlich aus wirtschaftlichen Gründen gebaut, heute gibt es, glaube ich, nur noch Ausflugsschiffe und private Hausboote. Neben dem Kanal gibt es einen schönen Weg, an dem man spazieren gehen kann. Früher mussten auf diesem Weg am Ufer Pferde diejenigen Schiffe ziehen, die keinen Motor hatten (hat mir Steve erzählt). Hier ein paar Eindrücke:











Buch-Stöckchen

Ich hatte fast vergessen, dass mir der Markus von letmesayitright ein Stöckchen zugeworfen hat! Hier also meine ausstehende Antwort (& die Regeln):

Die Regeln:

1. Schnapp dir ein Buch, das mindestens 123 Seiten hat.
2. Schlag das Buch auf Seite 123 auf.
3. Lies die ersten fünf Sätze auf dieser Seite und poste die drei darauffolgenden.

Das Buch: A Long Way Down von Nick Hornby
Sätze 6-8 auf Seite 123:

"We sort of metaphorically saw an angel", repeated JJ. He had the flat disbelief thing off pat now. "Yeah."
Okay, das macht jetzt so allein wenig Sinn. Aber ich habe mich mal ganz strikt an die Punkte als Satzgrenzen gehalten. Generell ist Seite 122/123 (Achtung, englische Version) eine sehr gute, bei der ich auch gelacht habe!

Ich weiß leider nicht, wer schon alles mitgemacht hat. Ich bin immer noch am Blogposts aufholen....Deshalb, ganz einfach, lesen & mitmachen =)

Lesemonat September 2010

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich für den September gar nicht meine Leseliste gepostet habe. Und ehrlich gesagt, besonders spannend ist sie auch nicht. Erst habe ich wirklich seeeehr lange (den halben Monat) am Champagner-Fonds gesessen und dann kam mein Umzug/Auszug. Nun ja, here we go:

Paul Grote - DerChampagner-Fonds


Heinz Ohff - Gebrauchsanweisung für England


Sylvia Englert - Die neue Wörterwerkstatt. Tipps für Jugendliche, die gern schreiben.