Montag, 19. Dezember 2011

Ich lese gerade... Tage wie diese



...dieses wunderhübsch gestaltete Jugendbuch. Um endlich ein wenig in Weihnachtsstimmung zu geraten. Wo bleibt denn mein verdammter Schneesturm?






In zwischenmenschlichen Beziehungen 
ist es immer eine Katastrophe,
wenn einer anfängt, an der Wand 
zwischen Freundschaft und Küssen
herumzukratzen. 
(219)

Samstag, 17. Dezember 2011

Lese-Statistik November 2011



....Wieso sagt denn niemand was, dass ich meine Lese-Statistik für November noch gar nicht gepostet habe??? ;-)


Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der....

Ein solider Unterhaltungsroman, der durch einen überaus sympathischen Protagonisten besticht. Schöne Aufmachung, Spannung, Humor und ein erfrischender Schreibstil. Was will man mehr?
[ meine Rezension ]






H. Brosche / A. Szillat - Wie der Löwe ins Kinderbuch flog
Die Herausgeberinnen haben hier viele bekannte deutsche Kinder  & JugendbuchautorInnen zu Wort kommen lassen und versucht, ihnen ein paar Geheimnisse über das Schreiben zu entlocken. Ein tolles Nachschlagewerk, für Bücherbegeisterte ein Muss!
[ Rezension folgt ]



Edmund de Waal - Der Hase mit den Bernsteinaugen
Eigentlich schreibt de Waal in diesem Werk 'bloß' die Geschichte seiner Familie - der Familie Ephrussi - auf. Was sich so kurz dargestellt vielleicht ein wenig trocken anhört, ist jedoch ein ziemlich interessantes Stück europäischer Geschichte.
[ Rezension folgt ]



David Foenkinos - Nathalie küsst
Unkonventioneller Sprachstil, interessante Ideen und eine romantische Geschichte. Für Frankreich-Verliebte ein Muss, allerdings spielt Paris an sich hier kaum eine Rolle.
[ Rezension folgt ]



Sue Townsend - The Secret Diary of Adrian Mole Aged 13 3/4
Wer schon immer alles über die Psyche eines pubertierenden, unverbesserlichen und hypochondrischen Teenager erfahren wollte, der ist hier genau richtig! =) Britischer Humor vom Feinsten.
[ Rezension folgt ]


Simon Urban - Plan D
Stellt euch vor, die Wiedervereinigung hätte es nie gegeben und im Jahr 2011 existierten  BRD und DDR immer noch nebeneinander...eine  interessante Vorstellung, verknüpft mit einem Kriminalfall macht dies ein solides Buch. Der Protagonist ist zwar eine ziemliche Stereotype, aber das ist auch der einzige  größere Kritikpunkt.
[Rezension folgt]




Maria Edgeworth - Castle Rackrent
Dieser Roman, veröffentlicht 1800, handelt von der irischen Familie Rackrent. Auch wenn der Roman oft als erster historischer Roman gehandelt wird und deshalb natürlich seine Existenzberichtigung hat, so muss man sich ein wenig durchkämpfen,weil hier die Aussage mehr im Fokus ist als der Inhalt. 



Seit November habe ich mich auch wieder mit dem Thema Hörbuch beschäftigt. Kaufen würde ich mir immer noch keines, aber wozu gibt es schließlich die Stadtbücherei...


Sarah Kuttner - Mängelexemplar
Überraschend gut fand ich diese Hörbuch-Version! Kuttner liest ausgesprochen lebhaft, ohne nervig zu klingen. Die Gratwanderung zwischen schwierigem Thema (Depression) und massentauglicher Erzählweise ist gelungen.





Sybille Lewitscharoff - Apostoloff
[abgebrochen; ohne Wertung]

Auch wenn mich die Autorin sehr interessiert - mit ihrer Art zu betonen konnte ich leider wenig anfangen....10 Minuten reingehört und es dann wieder zur Bücherei gebracht....







In Fakten & Zahlen:

GELESEN ein Buch beendet |  7 gelesen | ein Hörbuch | 1979 Seiten | ~ 66 Seiten pro Tag
GENRE 5 x Gegenwartsliteratur | 1 x Klassiker | 2 x Sachbuch
GELESENE BÜCHER DIESES JAHR 55




Freitag, 16. Dezember 2011

Freitags-Füller #44

Eeeeeendlich Freitag.....pfüüüühhhhh.


....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.







1.  Ein Glas Wein trinke ich recht selten.
2.  Fahrradfahren im Regen nervt mich total.
3.  Der beste Weg um kreativ zu bleiben ist es, immer wieder neue Dinge auszuprobieren.
4.  In vielen Fenstern in meiner Straße sehe ich schon einen Weihnachtsbaum...
5. Wenn ich im Lotto gewinnen würde, würde ich es mir wohl leisten, mein Leben lang zu studieren =)
6. Morgen muss ich mirunbedingt ein neues Hörbuch aus der Bücherei besorgen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine weihnachtliche Lektüre , morgen habe ich NIX geplant und Sonntag möchte ich vielleicht ins Theater gehen !







Dienstag, 13. Dezember 2011

3x3 am Dienstag [ # 13 ]


Beim 3x3 am Dienstag zeige ich euch in neun Bildern, wie ich meine letzte Woche verbracht habe. Habt ihr Lust dabei zu sein? Einfach eure Kamera schnappen und den Alltag wieder aus einem anderen Blickwinkel betrachten...


Viel Spaß beim Mitmachen! Ich bin gespannt auf eure Alltags-Erkundungsreisen! Das Logo dürft ihr dafür gerne übernehmen. Über Verlinkung würde ich mich natürlich freuen ;-)






© Cara Elea

Die Kür

das Glück gesucht | mit der Arbeiterklasse verbündet | durch die Welt tragen lassen
Schmuckstück erhandelt | durch die Kälte gewandert | süße Grüße erhalten
nach Kensington Gardens geflogen | meinen Stern gepflegt | den SuB gefüllt


Mittwoch, 7. Dezember 2011

Lesungsbericht: Benedict Wells mit 'Fast genial'

Vorgestern war ich endlich mal wieder auf einer Lesung / Buchvorstellung. Und zwar bei einem mir nicht ganz unbekannten Autor:  Nachdem ich 2010 von Becks letzter Sommer ziemlich begeistert war [meine Rezension], und auch die Möglichkeit hatte, Benedict Wells im Mai 2010 auf einer Lesung in Braunschweig zu treffen, hatte ich mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass er auf seiner aktuellen Lesetour zu Fast genial auch in meine Stadt kommen würde.


Um 20 Uhr sollte die Lesung beginnen und das DAI in Heidelberg, wo die Lesung stattfinden sollte, war auch bis fast auf den letzten Platz besetzt. Allerdings war der Autor weit und breit noch nicht zu sehen. Der hatte nämlich schon angerufen, dass sein Zug nicht weiterfahren könne und er deshalb die letzten (!) 150 Kilometer per Taxi überbrücken müsse.
Also mussten wir noch ein bisschen länger warten, aber der Veranstalter ließ sich nicht lumpen, spendierte Wein und warf einen Film von Wim Wenders auf die Leinwand, damit wir uns nicht allzu sehr langweilten. 
Um 21:15 Uhr kam Benedict Wells dann schließlich an, sichtlich erfreut und erleichtert, dass wir noch nicht abgehauen waren =) Nachdem er sich selbst auch erstmal ein Glas Wein gegönnt hatte (wir hätten ja schließlich schon einen Vorsprung durch seine Verspätung), ging die Lesung dann endlich los. Und weil ein Tisch ja bloß eine unnötige Barriere ist, setzte sich Wells einfach auf denselben, anstatt dahinter...


Die Lesung wirkte sehr locker und ungezwungen, Wells las viele Passagen vor, die Dialoge mit verteilten Stimmen. (Anne-May hatte ich mir dabei selbst übrigens anders vorgestellt). Souverän (und ab und zu ein bisschen verlegen) führte er uns durch seine Geschichte, zwischen den vorgelesenen Passagen sprach er über Handlung und Charaktere, aber auch über die Entstehungsgeschichte des Buches. Und natürlich sprach er auch ein bisschen über sich selbst, über seine (Recherche-) Reise in die USA und wie lange es gedauert hat, bis es zu seinem Debütroman kam. 
Und obwohl die Lesung recht spät beendet war, nahm sich Benedict Wells noch viel Zeit für die Signierung unserer Bücher. Ich finde es toll, dass er sich dabei auf jeden kurz einlässt, um auch etwas Persönlicheres in das Buch hineinschreiben zu können. Das sieht dann bei ihm häufig ein wenig chaotisch aus =)


Dabei hatten wir auch noch kurz die Möglichkeit Fragen zu stellen, einige wollten unbedingt wissen, warum die Geschichte so ausgehe, wie sie ausgehe. (Ich hatte vorgestern das Buch leider noch nicht beendet. Nun kenne ich das Ende und finde es ehrlich gesagt sehr gelungen). 
Wie dem auch sei, Benedict Wells ist ein sehr offener und sympathischer Autor und es lohnt sich wirklich, eine seiner Lesungen zu besuchen! Hier findet ihr die Lesungen, die noch kommen. Wollen wir nur hoffen, dass wir auf sein viertes Buch nicht wieder drei Jahre warten müssen...


Dienstag, 6. Dezember 2011

3x3 am Dienstag [# 12]


Nach zwei Wochen Kreativitätspause gibt es heute endlich wieder ein 3x3 am Dienstag .Hier zeige ich euch in neun Bildern, wie ich meine letzte Woche verbracht habe. Habt ihr Lust dabei zu sein? Einfach eure Kamera schnappen und den Alltag wieder aus einem anderen Blickwinkel betrachten...


Viel Spaß beim Mitmachen! Ich bin gespannt auf eure Alltags-Erkundungsreisen! Das Logo dürft ihr dafür gerne übernehmen. Über Verlinkung würde ich mich natürlich freuen ;-)



© Cara Elea

Die Kür


Schutz gesucht | neue Wege gefunden | nen Roadtrip gemacht
Nostalgie geweckt | Professorensätze eingefangen | Broterwerb auf die einfache Art
Halbmonde gezaubert | Kälte vertrieben | Unmengen Löcher produziert

Montag, 5. Dezember 2011

28/11/2011 - 04/12/2011


© Cara Elea

GESEHEN | einen sehr seltsamen Tatort...
GEHÖRT | den rauschenden Regen letzte Nacht
GELESEN | Benedict Wells's Fast genial begonnen
GEGESSEN | irgendwas Falsches > schon wieder krank  :-/
GETRUNKEN | Fruchtpunsch!
GEDACHT | Ich habe zu viele Interessen für zu wenig Tageszeit.
GEFREUT | Besuch gehabt
GEÄRGERT | ...nun kommt doch noch der ganze Regen runter...
GELERNT | Es hilft nie, die Dinge aufzuschieben.
GEWÜNSCHT | ein kleines cooles Notebook zum überall hin schleppen...
GEPLANT | mehr Texte schreiben
GEKAUFT | die Zutaten für die nächsten Plätzchen
GEKLICKT | Wer Tattoos mag, wird diese Idee von Penguin lieben =)


Montag, 28. November 2011

21/11/11 - 27/11/11


© Cara Elea

GESEHEN| Fawlty Towers
GEHÖRT | Archive - Wieder mal so eine Band die ich viel früher aus meinem Musikarchiv hätte rausholen sollen...
GEGESSEN | die ersten selbstgebackenen Plätzchen
GETRUNKEN | zu wenig > Kopfweh > urks :-/
GEDACHT | ich will noch nicht Dezember
GEFREUT | Advent!
GEÄRGERT | Zettelwirtschaft....awwww!!
GELERNT | 25 Minuten Fahrradfahren mit Bauchweh is nich so doll
GEWÜNSCHT | endlich die blöde Prüfungsanmeldung hinter mich bringen
GEPLANT | über Weihnachtsgeschenke nachdenken...
GEKAUFT | einen grünen Schal! =)


Freitag, 25. November 2011

Freitags-Füller # 43

Diese Woche hat sich wie ein einziger Tag angefühlt......Gut und nicht gut. Aber jetzt werden erstmal alle Uni-Verpflichtungen ignoriert und sich anständig auf den ersten Advent gefreut =)


....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.






1.  Ich könnte mal wieder ins schwedische Möbelhaus....
2.  Noch trage ich keine Strumpfhose drunter. Dieser 'Winter' ist ja schließlich bestimmt noch steigerungsfähig...
3.  Bloß nicht stressen lassen. 
4.  Direkt vor der Uni steht der Weihnachtsmarkt. Sehr verlockend.
5.  An meiner Tür hängen ganz viele meiner Fotos .
6. Nun kriecht die Kälte beim Fahrradfahren auch trotz Handschuh in die Fingerspitzen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Poetry Slam, morgen habe ich das Backen der ersten Plätzchen geplant und Sonntag möchte ich mich bei unserem  Chorkonzert auf keinen Fall versingen... !

Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand



AUTOR Jonas JonassonGENRE Unterhaltungsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch (Orig. Schwedisch)
VERLAG carl's books | SEITEN 416| PREIS 14,99 € (Klappenbroschur)


Allan Karlson ist zwar gerade 100 Jahre alt geworden, aber das ist ja schließlich kein Grund, auf seinen Lebensabend zu warten. Und da er das Altersheim in Malmköping, in dem er lebst, sowieso nicht besonders gut leiden kann, entschließt sich Allan kurzerhand zur Flucht (aus dem Fenster). Ohne Reisegepäck und nur mit Pantoffeln an den Füßen nimmt Allan am Busbahnhof den erstbesten Bus, um aus Malmköping zu verschwinden...
...warum allerdings kurze Zeit später nicht nur das Personal des Altersheims, sondern auch Polizei und Presse nach ihm fahnden und welche Bedeutung der Elefant auf dem Cover hat - das müsst ihr schon selbst herausfinden! ;-)


Jonas Jonasson ist mit seinem Debüt ein Unterhaltungsroman erster Klasse gelungen. Allan ist ein unheimlich sympathischer Hauptcharakter und auch die später auftauchenden Charaktere sind alle sehr liebevoll entworfen. Die Geschichte beginnt in der heutigen Zeit (2005, Allans Flucht) und wechselt sich dann im weiteren Verlauf des Romans mit Rückblenden aus Allans Vergangenheit ab. Und was dieser Kerl für ein Leben hatte! Hut ab!
Zusätzlich zu den Rückblenden hat sich Jonasson für einen Perspektivwechsel entschieden. Auf diese Weise erleben wir auch die (vergeblichen) Bemühungen der leicht dämlichen Polizei hautnah mit. Und gerade dieser Perspektivenwechsel hat bei mir dazu geführt, dass ich mich sehr amüsiert habe. 
Natürlich darf man diesen Roman nicht allzu ernst nehmen. Jonasson hat eine blühende Fantasie (und reichlich schwarzen Humor) und hat sich einiges zusammengesponnen was die politischen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts betrifft. Ich denke, dass der Autor auch nicht möchte, dass man die Geschichte allzu ernst nimmt. Zumindest hatte ich dieses Gefühl nach den ersten paar Seiten, denn Jonasson hat sich für einen einfachen und fast schon naiven Schreibstil entschieden. Es wirkt, als hätte Jonasson beim Aufschreiben der Geschichte permanent schmunzeln  müssen....
Nichtsdestotrotz hat das Buch aber auch seine ernsten Seiten. Meiner Meinung nach steckt viel Wahres in dem Roman, auch wenn auf den ersten Blick eigentlich alles überzogen klingt. Aber gerade diese unterschwellige Kritik an Politik und Gesellschaft, die natürlich in keinster Weise offensichtlich gemacht wird, steigert für mich noch einmal den Wert des Buches. 

Ein Unterhaltungsroman (bzw. eine Krimikomödie), der durch einen überaus sympathischen  Hauptcharakter besticht. Interessanter Titel, wirkungsvolles Cover, Spannung, Humor und ein erfrischender Schreibstil. Was will man mehr? Weil das Buch im letzten Viertel allerdings etwas an Tempo und Spannung verliert, gibt es vier von fünf Sternen. 




alle Fotos © The Lines Between

Sonntag, 20. November 2011

14/11/2011 - 20/11/2011


© Cara Elea

GESEHEN | die ersten kahlen Bäume
GEHÖRT | Sarah Kuttner - Mängelexemplar (fast durch, keine schlechte Bilanz...)
GELESEN | David Foenkinos - Nathalie küsst (ganz wundervoll)
GEGESSEN | Käsekuchen
GETRUNKEN | Kinderpunsch-Tee (der leider nur wenig nach Kinderpunsch schmeckt)
GEDACHT | mein Tag hat gefühlt weniger als 24 Stunden
GEFREUT | Besuch gehabt & ein schönes Wochenende verbracht
GEÄRGERT | ...über mich selbst, weil ich in letzter Zeit so faul war :-/
GELERNT | der Literatur-Geschmack hat sich in den letzten Jahren ganz schön verändert
GEWÜNSCHT | einen hübschen grünen Schal
GEPLANT | Vokabeln lernen. urks.
GEKLICKT | den Moses Verlag durchstöbert...ach ja, so schöne Dinge...



Freitag, 18. November 2011

Freitags-Füller # 42

Eeeeendlich wieder Freitag =) So langsam setzt bei mir leider die gefürchtete November-Trägheit ein....Wie haltet ihr euch auf Trab? Schokolade zum Frühstück?


....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.






1. Nächste Woche fängt bei uns der Weihnachtsmarkt an und ich finde das noch nicht mal schlimm.
2.  Ich würde gerne noch mehr Zeit meinen zahlreichen Hobbies widmen wenn ich könnte wie ich wollte.
3. Es riecht nach Weihnachten wenn die Plätzchen lange genug im Ofen waren.
4.  Ich wollte schon längst mal wieder zu IKEA. Vor zwei Monaten wollte ich mir nämlich neue Gardinen nähen...
5.  Es läuft  momentan eigentlich alles ganz gut =)
6. Die blöden Hausaufgaben kommen leider immer und immer wieder.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf entspannende Lesestunden , morgen habe ich Besuch! geplant und Sonntag möchte ich einen schönen Tag verbringen und mich auf Montag freuen !

Dienstag, 15. November 2011

3x3 am Dienstag [ # 11]




Beim 3x3 am Dienstag zeige ich euch in neun Bildern, wie ich meine letzte Woche verbracht habe. Habt ihr Lust dabei zu sein? Einfach eure Kamera schnappen und den Alltag wieder aus einem anderen Blickwinkel betrachten...


Viel Spaß beim Mitmachen! Ich bin gespannt auf eure Alltags-Erkundungsreisen! Das Logo dürft ihr dafür gerne übernehmen. Über Verlinkung würde ich mich natürlich freuen ;-)





© Cara Elea

Die Kür:

Sisyphos-Arbeit erspart | der Esel war beim Arzt | durch Europa gereist
gekreiselt | den Abend eingefangen | Spuren gelesen
den Magen gefüllt | gelbe Boxen übrigens auch | Möhrenmischmasch gemacht






Sonntag, 13. November 2011

07/11/11 - 13/11/11

And suddenly I felt sorry.

© Cara Elea

GESEHEN | faszinierende irische Landschaftsbilder
GEHÖRT | Sarah Kuttner - Mängelexemplar (Ich probier grad wieder Hörbuch...)
GELESEN | Edmund de Waal - Der Hase mit den Bernsteinaugen
GEGESSEN | Kürbissuppe  ♥
GETRUNKEN | Ingwertee (Geheimwaffe gegen Halsweh)
GEDACHT | zu viel Tüddeldü
GEFREUT | Überraschungspost bekommen
GEÄRGERT | Krank gewesen. Hat man ja hier ein bisschen gemerkt....
GELERNT | Zwiebeln brennen schnell an.
GEWÜNSCHT | mehr schreiben
GEPLANT | öfter selbst leckere Sachen kochen
GEKAUFT | Bade-Zusatz. Schließlich geht jetzt die 'Badesaison' wieder los ;-)
GEKLICKT | Es gibt ihn noch, meinen geliebten singenden Pferdechor :D

Melanie Rose - Mein Tag ist deine Nacht



AUTORIN Melanie Rose | GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2010 | ORIGINALTITEL Could it be Magic
VERLAG Knaur | SEITEN 400 | PREIS 6,99 (e-book)




Was wäre, wenn.....?

Nichtsahnend geht Jessica Taylor mit ihrem Hund Gassi - und wird vom Blitz getroffen! Doch wäre das nicht schlimm genug, meint es das Schicksal zusätzlich nicht besonders gut mit ihr, denn nach dem Blitzschlag wacht Jessica im Körper von Lauren auf. Lauren ist vierfache Mutter und hat mit Jessicas Singledasein so gar nichts gemein. Außer: Auch sie wurde vom Blitz getroffen! Nun wechselt Jessica jeden Tag ihr Leben. Geht sie abends schlafen, wird sie zu Lauren. Geht sie als Lauren abends ins Bett wird sie wieder zu Jessica (siehe Titel!) . Dass dieser 'Lebenstausch' so einige Probleme mit sich bringt ist wohl verständlich.....  

Zugegeben, das Ganze ist natürlich ein Gedankenexperiment und kein realistischer Roman. Wenn man aber mit diesem Wissen an die Geschichte herangeht, so kann man durchaus seine Lesefreude dabei haben.

Mir hat die Idee grundlegend gefallen und das Lesen wird dadurch umso reizvoller, dass sich Rose für eine Ich-Perspektive entschieden hat. Das Buch bietet einen lebendigen Einstieg, sympathische Protagonisten und ist grundsätzlich sehr flüssig zu lesen. Auch der Kitsch hält sich in Grenzen. Zum Ende hin wurde es dann richtig spannend, nur die Mitte der Geschichte weist Längen auf - hier hätte man etwas kürzen können.

Das Cover ist recht neutral gehalten. In Kombination mit dem Titel hätte ich es auf den ersten Blick fast für einen Vampirroman gehalten... Obwohl mir die Idee gefallen hat und das Buch auch kurzweilig ist, so war doch das Ende ab einem gewissen Punkt absehbar und der Aha-Effekt blieb dann auch am Ende für mich aus. Die Nebencharaktere bleiben teilweise arg stereotypisch und die Sprache des 4-jährigen Kindes von Lauren fand ich persönlich doch eher unrealistisch. Auch die Struktur mit Prolog / Epilog war dann ein bisschen zu gut gemeint. Zusätzlich hapert die Übersetzung von Heidi Lichtblau an manchen Stellen, da hätte man noch einmal drüber gehen können.



Sofern man die Grundidee des Buches akzeptiert (auch wenn man selbst vielleicht nicht an übernatürliche Geschehenisse glaubt), so kann man mit diesem Buch definitiv seinen Spaß haben. Die Geschichte bietet eine gute Mischung für einen Unterhaltungsroman: unkonventionelle Idee, eine Portion Spannung und ein bisschen Liebe. Solide Ablenkung für Zwischendurch.







Samstag, 12. November 2011

Ich lese gerade... David Foenkinos



Kennt ihr das? Ihr müsst nur die allerersten Seiten lesen 
und schon hat das Buch euch in seinen Bann gezogen?
Ihr merkt gar nicht, wie ihr von der ersten zur zweiten
von der zweiten Seite zur dritten umblättert?
Hat heute dieses Buch geschafft.

Freitag, 11. November 2011

Freitags-Füller # 41

Wir nähern uns Mitte November, die Temperaturen sind deutlich gesunken und so gaaaaanz langsam kriege auch ich Lust auf winterliche Teesorten und Lebkuchen. Wie geht es euch? Schafft ihr es, die trüben Novembergedanken auszusperren?


....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.






1. Eine Menge Uni-Stoff muss ich nun krankheitsbedingt nachholen. Herrje.
2. Bitte nur weiße Schokolade.
3. Die letzte SMS war leider nur von Frau Mailbox .
4.  So ziemlich viele Dinge wären gerade mein schlimmster Albtraum. Aber darüber schreibe ich lieber nicht. Sonst träume ich das nämlich wirklich noch...
5.  Wo sind denn all die grandiosen Ideen für die nächste Hausarbeitenrunde?...So langsam muss ich meine Themen finden.
6. Backen ist eines meiner liebsten Erlebnisse für die Sinne.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein paar weitere Seiten in meiner aktuellen Lektüre , morgen habe ich den Tag mit Chorgesang verplant geplant und Sonntag möchte ich mich mal wieder dem kreativen Schreiben widmen !

Sonntag, 6. November 2011

31/10/11 - 06/11/11

autumn lights.

© Cara Elea

GESEHEN | Die aktuelle Ausgabe vom Blauen Sofa. Mal testweise. Gefällt mir aber gar nicht...
GEHÖRT | Angus & Julia Stone. Eigentlich Musik, die man auf Vinyl braucht.
GELESEN | Adam Gidwitz - Eine dunkle & GRIMMige Geschichte
GEGESSEN | Rotkohl. Hatte schon fast vergessen, dass es den ja auch gibt.
GETRUNKEN | Gewürztee. Aber wieso hat mein Supermarkt noch keine Wintersorten??
GEDACHT | Wochenende ist ne gute Erfindung
GEFREUT | wichtige Post im Briefkasten gehabt
GEÄRGERT | unkommunikative Ebay-Verkäufer
GELERNT | im Zweifel lieber selbst machen
GEWÜNSCHT | dass mich die Muse heute Abend besucht.....
GEPLANT | in zwei Wochen vielleicht auf der Bühne stehen
GEKAUFT | Herbststiefel  ♥
GEKLICKT | PostSecret. Inspirierende Geheimnisse. Falls das in der Kombination möglich ist.

Adam Gidwitz - Eine dunkle & GRIMMige Geschichte


AUTOR Adam Gidwitz| GENRE Kinder/Jugendbuch
ERSCHEINUNGSJAHR 2011 | SPRACHE Deutsch (Orig. Englisch)
ORIGINALTITEL A Tale Dark and Grimm | ALTERSEMPFEHLUNG ab 10 Jahre
VERLAG Ars Edition | SEITEN 256| PREIS 12,95 € (HC)


Du hast gedacht, dass Märchen langweilig sind?
Du hast gedacht, dass Märchen etwas für kleine Kinder sind?
Dann hast du dich definitiv getäuscht!

Mit Eine dunkle & GRIMMige Geschichte greift der amerikanische Autor den Stoff der Grimm'schen Märchen auf und verpackt sie in ein neues, gruseligeres Gewand. Helden der Geschichte sind Hänsel und Gretel, die von zu Hause weglaufen und daraufhin zahlreiche Abenteuer bestehen müssen! Sie treffen auf Drachen, Hexen und andere gefährliche Wesen, die man mitunter aus den Grimm'schen Märchen kennt.
Und das sind sicherlich keine Geschichten für Angsthasen...

Zuerst muss ich bei diesem Buch die Aufmachung loben: das Cover ist optisch schon einmal sehr faszinierend gestaltet und die Scherenschnitt-Elemente passen meiner Meinung nach sehr gut zum Märchenstoff. Und auch im Buch setzt sich - typisch für Ars Edition - die passende Gestaltung fort. So finden sich auch Scherenschnitte am Anfang der Kapitel, die den Leser somit auf die Atmosphäre einstimmen. Durch diese Illustrationen von Hugh D'Andrade stellt das Buch für mich auch einen gelungenen Übergang von Kinder- zu Jugendlektüre dar. Es ist kein typisches Märchenbuch mit Zeichnungen von Prinzessinnen. Aber es ist eben auch kein Buch, in dem nur der Text im Vordergrund steht. 
Der Autor Adam Gidwitz hat sich die Freiheit genommen, sich auf modernere Weise mit dem Märchenstoff der Gebrüder Grimm auseinandersetzen. Konzept seines Buches gefällt mir dabei sehr. Hänsel & Gretel sind gut ausgewählte Protagonisten und die einzelnen Geschichten gehen flüssig ineinander über. Charaktere und Verhandlungsverläufe bleiben natürlich (märchengetreu!) stereotypenhaft und vorhersehbar, aber zumindest sind die Helden hier nicht perfekt und unverwundbar und auch der stärkere Zusammenhalt zwischen den Geschwistern hat mir hier gefallen. So hat Gidwitz die typischen Märchen-Elemente beibehalten, dem ganzen aber gleichzeitig seinen stilistischen Stempel aufgedrückt. Dies funktioniert deshalb so gut, weil Gidwitz mit einer Prise Ironie und schwarzem Humor an die Sache herangeht. 
Mir ist bewusst, dass der pädagogische Leser hier und da seine Stimme erheben wird um zu klagen, dass das Buch zu blutig und furchterregend für jüngere Kinder sei. Dem muss ich teilweise zustimmen, denn auch ich fand es schockierend zu lesen, wie Eltern ihren Kindern mit einer Axt den Kopf abschlagen, oder wie Gretel sich selbst einen Finger abhackt...Allerdings darf man einerseits nicht vergessen, dass Gidwitz die originalen Volksmärchen der Grimms zur Vorlage nahm, und diese haben mit den heutigen pädagogisierten Varianten auch weniger zu tun. Und andererseits kam bei mir auch die Frage auf, ob Kinder in unserer heutigen, medienbeeinflussten Welt vielleicht auch mehr vertragen können / müssen. Vielleicht fühlen sich Kinder durch das Buch auch ernster genommen?
Die Frage, ob das Buch für das angegebene Alter zu gruselig sei, lässt sich deshalb schwerlich beantworten und hängt sowohl vom Entwicklungsstand des Kindes als auch vom Bekanntheitsgrad der originalen Grimm-Märchen ab. Meiner Meinung wird aber auch der Grusel-Faktor der Geschichten durch die dazwischengeschalteten Kommentare des Erzählers wieder ein wenig abgemildert. Dennoch sollten Eltern das Buch ihrem Kind nicht einfach in die Hände geben, ohne vorher selbst einmal hineingelesen zu haben. Letzteres würde ich aber nicht nur vorschlagen, sondern sogar empfehlen, denn Gidwitz' ironischer und sarkastischer Stil, der hier und da unterschwellig ins Gesellschaftskritische und Politische deutet, wird auch erwachsenen Lesern gefallen! Ich hatte auch das Gefühl, dass Gidwitz das Buch bewusst für Kinder und Erwachsene geschrieben hat, denn die Wortwahl & Ausdrucksweise geht hier und da doch über den Horizont eines Zehnjährigen hinaus. 


Ein unterhaltsames und gruseliges Buch, welches Jungen und Mädchen gleichermaßen gefallen wird und auch bei Erwachsenen die Lust auf Märchen wieder entfacht. Gidwitz greift Ideen und Motive der Gebrüder Grimm gekonnt auf, ohne zu viel zu kopieren oder ohne die Originale zu verschandeln. Ein Buch, welches sich sehr zum gemeinsamen Lesen eignet, für Zehnjährige Kinder wohl aber nur bedingt zu empfehlen.  





Vielen Dank an den Ars Edition Verlag und an Blogg Dein Buch für die Zusammenarbeit!






_____________
Adam Gidwitz
Hugh D'Andrade (Illustrator)

Eine dunkle & grimmige Geschichte (Bestell-Link)


Ab 10 Jahren / 256 S.
21,5 cm x 15,5 cm
12,95 € [D]
13,40 € [A], CHF 18,90
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
ISBN 978-3-7607-8366-6