Dienstag, 15. März 2011

Nick Hornby - A Long Way Down


AUTOR Nick Hornby | GENRE Belletristik
ERSCHEINUNGSJAHR 2005 | SPRACHE Englisch
VERLAG Penguin | SEITEN 272 | PREIS £ 7,19 / € 7,90 (dt. 9,99)

[wer lieber guckt als liest: KLICK! ]

Kurzbeschreibung:
For disgraced TV presenter Martin Sharp the answer's pretty simple: he has, in his own words, 'pissed his life away'. And on New Year's Eve he is going to end it all....
But not, as it happens, alone. Because first single-mum Maureen, then eighteen-year-old Jess and lastly American rock-god JJ turn up and crash Martin's private party. They've stolen his idea - but brought their own reasons.

Inhalt:
In diesem Buch passiert eigentlich 'gar nicht so viel' - im Fokus des Ganzen stehen wirklich die vier Charaktere Martin, Maureen, Jess und JJ. Es ist deshalb für mich schwierig, über den Inhalt zu reden, ohne zu viel zu verraten.

Die Handlung spielt in London in der heutigen Zeit und sie beginnt am Silvesterabend. Und alle vier Hauptcharaktere haben etwas gemeinsam: Alle vier haben das Gefühl, dass ihr Leben nicht mehr lebenswert ist und dass in ihrem Leben zu viel Schlechtes passiert ist. So beschließen alle vier - unabhängig voneinander - Selbstmord zu begehen.

MARTIN ist ein TV Moderator in der Midlife Crisis. Blöderweise hat er nämlich seine Karriere und tolles Leben durch einen Seitensprung mit einem 15-jährigen Mädel vermasselt. Jetzt ist er bei seiner Familie unten durch und taucht des öfteren in der Klatschpresse auf....

MAUREEN ist 51 Jahre alt und streng gläubige Katholikin. Sie widmet ihr ganzes Leben der Pflege ihres geistig und körperlich behinderten Sohnes, den sie in schwierigen Momenten als „Kohl“ bezeichnet. Ihre Ehe ist durch die schwierige Situation mit ihrem Sohn kaputt gegangen. Maureen sieht ihr Leben immer mehr an sich vorbeiziehen, weiß aber nicht, was sie ändern kann....

JESS ist 18 und bei weitem nicht der einfachste Mensch. Sie verhält sich immer noch wie ein Teenager, inklusive der typischen (krassen) Umgangssprache und einiger Ausraster. Und sie leidet an unglaublichem Liebeskummer....

Und JJ ist Amerikaner und wollte immer Rockmusiker werden. Wegen seiner großen Liebe ist er extra nach England gezogen. Mittlerweile ist die große Liebe aber Futsch und auch mit der Musikkarriere hat es nicht geklappt. Um ein wenig Geld zu verdienen, muss JJ nun als Pizzabote arbeiten...

Das ist also die Ausgangssituation für die Geschichte. Das dumme ist bloß, dass sich alle vier nicht nur den gleichen Tag ausgesucht haben (Silvester), um ihr Leben zu beenden, sondern auch das gleiche Hochhaus: Das Topper's House in London. (Das in echt übrigens Archway Tower heißt).
Zu viert stehen sie also auf dem Hochhaus und diese Situation macht es den Vieren natürlich unmöglich, in die Tiefe zu springen. Sie beginnen, sich über ihr Leben zu unterhalten und Jess hat letztendlich die Idee, dass die vier ihre Probleme gemeinsam lösen sollten. Werden die vier das schaffen?

Rezension:
Schon oft wurde Nick Hornby dafür kritisiert, dass er schwierige oder gar Tabu-Themen aufgreift und diese mit einem humorvollen, teils sarkastischen, teils locker-leichten Schreibstil verbindet. Meiner Meinung nach ist Nick Hornby dieser Kunstgriff aber mal wieder gelungen, und ich überlege, ob man dieses Buch vielleicht als traurige Komödie bezeichnen könnte. Hornby hat vier ganz unterschiedliche Hauptcharaktere erschaffen, die man sich alle sehr gut vorstellen kann und die einem als Leser alle sympathisch sind, obwohl sie in ihrem Leben vielleicht nicht alles richtig gemacht haben oder nicht immer nett sind. Dieses Buch lebt wirklich von seinen Charakteren!
Dieser Roman ist sehr einfach zu lesen, weil die Kapitel allesamt sehr kurz sind. Hornby hat sich dafür entschieden, dass Buch aus den vier Perspektiven der Hauptcharaktere zu schildern. Auf diese Weise kann man die Gefühle und Gedanken von allen vier Hauptcharakteren miterleben. An ein paar Stellen im Buch wird deshalb auch eine Szene zweimal hintereinander aus verschiedener Sicht erzählt. Dies fand ich sehr interessant.
Das Buch ist natürlich auch sehr spannend, denn schließlich mal will ja wissen, wie es mit den Vieren weitergeht und ob sie es schaffen, ihre Probleme zu lösen. Einst sei noch verraten: die Vier werden sich noch mehr als einmal wieder auf dem Dach des Hochhauses treffen!

Fazit:
Wer Bücher mag, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. Wer nachdenkliche Themen mag, die einem aber nicht zu schwer im Magen liegen und wer eine humorvolle Erzählweise mag, die aber nicht zu abgedroschen ist, für all diejenigen ist A Long Way Down auf jeden Fall zu empfehlen!


Kommentare:

  1. "A long way down" mochte ich sehr:) Habe es aber damals auf Deutsch gelesen, vielleicht besorge ich mir das Buch auch noch auf Englisch...
    Ich wusste gar nicht, dass du einen YT-Kanal hast! Hab dich gleich mal abonniert:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Bücher auf Englisch auf jeden Fall besser - da kommt der typische Sprachstil eben ein wenig besser durch.
    Und danke fürs Abo =)

    AntwortenLöschen
  3. Ein Buch für mich! Steht auf meinem Wunschzettel!

    AntwortenLöschen
  4. Das freut mich! Viel Spaß beim Lesen!

    AntwortenLöschen