Freitag, 27. Mai 2011

Urlaubspause / Showdown

So meine Lieben, meine Zeit in England nähert sich nun rasant dem endgültigen Ende zu. Natürlich nicht ohne fulminantes Finale. Sprich: Die nächsten zwei Wochen (27. Mai - 9. Juni) werde ich noch einmal ordentlich herumreisen, bevor ich am 12. Juni in den Flieger nach Deutschland steigen werde. Wenn man das überhaupt Urlaub nennen kann, dann wird es wohl ein ziemlicher Abenteuerurlaub:


14 Tage 
10 Städte
7 Hostels
mindestens 25 Stunden in Zügen und Bussen...

Ich bin schon ganz aufgeregt und kann es kaum erwarten, heute nachmittag in den Bus zu steigen, der mich nach Bristol bringen wird! [Es kann übrigens gut sein, dass ich in all der Aufregung vergessen habe, auf den ein oder anderen Kommentar / Mail zu antworten, bitte nicht böse sein....wird nachgeholt!]
Ich habe noch keine Ahnung, ob und wenn ja wie lange ich in den Hostels ins Internet kann. Deshalb erwartet erstmal nichts, und freut euch dann, wenn doch was kommt :o) 

liebe Grüße,

Cara (die sich sehr über all die lieben und interessanten Kommentare zu den letzten beiden Posts gefreut hat!)


Mittwoch, 25. Mai 2011

Und ihr so?

New library
"New Library" ::: Foto von Helena Söderberg auf Flickr

Früher habe ich meine Bücher auch gern nach Farben sortiert. Dann nach Größe und zuletzt nach Sprachen & Autoren. Wenn ich wieder in Deutschland bin, werde ich mal eine Ordnung nach Verlagen ausprobieren.
Und ihr so?

Dienstag, 24. Mai 2011

Happy Birthday, The Lines Between!

                                                                       (c) Cara Elea

315 Einträge
696 Kommentare
127 Leser
16477 Klicks (seit Mai 2010)


2 Jahre The Lines Between!


Vielen Dank für all die lieben Worte und die Unterstützung.
Ich freue mich schon sehr auf das nächste Blogger-Jahr!


liebe Grüße an euch alle,
Cara

Sonntag, 22. Mai 2011

16/05/2011 - 22/05/2011

Nidderdale, Yorkshire
(c) Cara Elea


GESEHEN | Viele Regentropfen auf der Fensterscheibe.
GEHÖRT | Blökende Schafe.
GELESEN | Book of Clouds von Chloe Aridjis (lese gleich noch die letzten 20 Seiten!)
GETAN | Nach ewigen Jahren mal wieder Boule gespielt. War ziemlich lustig =)
GEGESSEN |  Selbstgemachte Quiche. Mjamm.
GETRUNKEN | Mango Smoothie. Brauche ich morgens gerade, um gute Laune zu bekommen.
GEDACHT |  Ich bin nicht gut im Verabschieden.
GEFREUT | Ein ganz ganz tolles Wochenende gehabt.
GEÄRGERT | Bürokratie.
GELERNT |  Wie man "Phase 10" spielt.
GEWÜNSCHT | Endlich die Arbeit hier im UK hinter sich lassen
GEPLANT | ...was ich in der kommenden letzten "normalen" Woche noch alles erledigen muss....
GEKAUFT | Abschiedsgeschenke
GEKLICKT |  So langsam beginne ich, wieder über Einrichtungsmöglichkeiten & Deko nachzudenken. Wenn alles gut läuft, habe ich ja schon in 1,5 Monaten ein neues WG-Zimmer....Drückt mir mal die Daumen! Mädchen-Deko-Inspiration findet man zum Beispiel auf  DEKOR8.



Freitag, 20. Mai 2011

Frank McCourt - Angela's Ashes / Die Asche meiner Mutter


AUTOR Frank McCourt GENRE Erinnerungen / Biographie
ERSCHEINUNGSJAHR 1996 | SPRACHE Englisch
VERLAG flamingo | SEITEN 426 | PREIS € 7,40 (TB, englisch)
DEUTSCHER VERLAG btb | SEITEN 768 | PREIS € 11,00 (TB, deutsch) 

[Wer lieber sieht als liest: KLICK!]

Inhalt:
In diesem Buch erzählt der irische Schriftsteller Frank McCourt von seinen Kindheits- und Jugenderinnerungen. Aus Sicht des kleinen Frankie (4 Jahre alt), erfährt der Leser, wie die Familie am amerikanischen Traum gescheitert ist und nun zurück nach Limerick, Irland, zieht.
Und so berichtet Frank aus seiner Sicht aus seinem neuen Leben und Alltag in Irland. Von Schulproblemem, vom Leben in Armut, von Glaubenskonflikten, vom Zusammenhalt der Familie und vom kleinen Glück.

Rezension:
Obwohl der Leser eigentlich von Anfang an weiß, dass es sich bei den erzählten Begebenheiten um Fakten handelt, so vergisst man das ganz schnell beim Lesen und findet sich plötzlich in einem Roman wieder. Denn Frank McCourts Kindheit war so außergewöhnlich, so voll von urigen Personen, so voll von traurigen und lustigen Zufällen,  dass man als Leser kaum glauben kann, dass alles was hier erzählt wird wirklich wahr ist.
Zusätzlich ist der Schreibstil einfach nur toll. Einfühlsam, amüsant und sehr real. An den teilweise dialektalen Sprachgebrauch in der englischen Originalausgabe (tay anstatt tea, eejit statt idiot) gewöhnt man sich schnell. Frank McCourt lässt sehr viele Details in seine Erzählungen einfließen, ohne dabei langweilig zu werden. So lernt man nicht nur sehr viel über Franks Kindheit, sondern auch viel über Irland, den Glauben, die irische Kultur. Weltpolitik (2. Weltkrieg) kommt hierbei nur sehr am Rande vor. Was mich zunächst verwirrt hat, war, dass keine Jahreszahlen vorkommen. Dafür aber unheimlich viele Altersangaben von Frank und seinen Geschwistern. Wenn man also weiß, dass McCourt 1930 geboren ist, kann man sich das natürlich selbst ausrechnen. Ich habe mich gefragt, warum dem so ist. Vielleicht, um dem Ganzen eine größere Allgemeingültigkeit zu verleihen? Um zu verdeutlichen, dass es vielen irischen Kindern ähnlich ging? Möglich, denn oft wird einem als Leser bewusst, wie sehr McCourts Erinnerungen auch eine Milieustudie sind.
Das größte Ärgernis an diesem Buch war für mich Franks Vater - das Verhalten dieses Charakters hat mich teilweise so wütend gemacht, dass ich das Buch beinahe abgebrochen hätte!
Sehr bewundernswert fand ich, dass McCourt es trotz all der Schwierigkeiten in seiner Kindheit schafft, einen positiven Ton in seinen Erzählungen beizubehalten. 

Fazit:
Wahre Geschichten, die sich wie ein Roman lesen. Geschichten voller Lebensweisheit und Humor, die aber trotzdem zum Nachdenken anregen. Ein ganz tolles Buch über Irland, seine Menschen und das Leben in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Definitiv auch für Leute zu empfehlen, die mit Biographien sonst weniger anfangen können!

__________________
ANGABEN DES VERLAGES (btb)

Originaltitel: Angela's Ashes
Originalverlag: Scribner, New York1996
Aus dem Englischen von 
Harry Rowohlt 
Taschenbuch, Leinen, 768 Seiten9,0 x 15,0 cm
mit Lesebändchen
ISBN: 978-3-442-74100-7
€ 11,00 [D] € 11,40 [A] CHF 18,90*

Donnerstag, 19. Mai 2011

[Stöckchen] "Große" Literatur

In der letzten Zeit taucht auf einigen Blogs mal wieder die folgende Liste auf. Sie ist das Ergebnis einer Umfrage, die das ZDF für ihre Sendung "Unsere Besten – Die Lieblingsbücher der Deutschen" gemacht hat. Ich habe so eine ähnliche Liste vor 1,5 Jahren hier schon mal auf dem Blog gepostet. Wird vielleicht Zeit für ein Update ;-)

GRÜN = gelesen
BLAU = auf dem SuB

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien 

2. Die Bibel

3. Die Säulen der Erde, Ken Follett

4. Das Parfum, Patrick Süskind

5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry 

6. Buddenbrooks, Thomas Mann

7. Der Medicus, Noah Gordon

8. Der Alchimist, Paulo Coelho

9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling

10. Die Päpstin, Donna W. Cross

11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon

13. Das Geisterhaus, Isabel Allende

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink

15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe

16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen

18. Der Name der Rose, Umberto Eco

19. Illuminati, Dan Brown

20. Effi Briest, Theodor Fontane

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling

22. Der Zauberberg, Thomas Mann

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell

24. Siddharta, Hermann Hesse

25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn

28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt

29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse

30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley

31. Deutschstunde, Siegfried Lenz

32. Die Glut, Sándor Márai

33. Homo faber, Max Frisch

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny

35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera

36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez

37. Owen Meany, John Irving

38. Sofies Welt, Jostein Gaarder

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams

40. Die Wand, Marlen Haushofer

41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving

42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez

43. Der Stechlin, Theodor Fontane

44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse

45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee

46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann

47. Der Laden, Erwin Strittmatter -nb-

48. Die Blechtrommel, Günter Grass

49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque

50. Der Schwarm, Frank Schätzing

51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling

53. Momo, Michael Ende

54. Jahrestage, Uwe Johnson

55. Traumfänger, Marlo Morgan

56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger

57. Sakrileg, Dan Brown


58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren

60. Wüstenblume, Waris Dirie

61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro

62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson

63. Mittsommermord, Henning Mankell

64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell -nb-

65. Das Hotel New Hampshire, John Irving

66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi

67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse

68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling

70. Tagebuch, Anne Frank

71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult

72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner

73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen -nb-

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann

75. Was ich liebte, Siri Hustvedt

76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers

77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé

78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt

79. Winnetou, Karl May

80. Désirée, Annemarie Selinko

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig

82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving

83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell

86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy

89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho

91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell

92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow

93. Schachnovelle, Stefan Zweig

94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski

95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi

96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski

97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas

98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel

99. Jane Eyre, Charlotte Brontë

100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

->>>
18 Bücher gelesen
11 weitere auf dem SuB

...macht immerhin theoretisch 29 Bücher. Mal sehen, ob ich es in einem Jahr auf 40 oder gar 50 schaffe. Denn da sind auch noch einige dabei, die ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste stehen =)

Mittwoch, 18. Mai 2011

Ungelogen.....

.... das ist das erste Mal, dass eine Lampe bei mir Emotionen auslöst:




Gefunden habe ich das gerade im HOUSE OF CHINTZ auf etsy. Die würde sich doch prima in einem Bücher-Zimmer machen. Mit umgerechnet 85€ (inkl. Versand) ist das hübsche Stück aber ziemlich teuer. Schadeschade. Schade.

Warum brauchen wir so was heute nicht mehr?


Dienstag, 17. Mai 2011

Auftakt- Haiku


So wie der Spatz sein - 
auf den Sonnenschein pfeifend
in Pfützen baden. 
(c) Cara Elea


Ich habe gerade für mich beschlossen, mich wieder mehr mit Wörtern beschäftigen zu wollen. Für größere Dinge (sprich: längere Gedichte) fehlt gerade Zeit, Muße und Stimmung. Deshalb möchte ich es erstmal mit Haiku probieren. 2 in der Woche, das wär doch schon was.

Versatile Blogger Award




Vor Eeeeewigkeiten (im Februar, um genau zu sein) hatte mir die liebe Alice den "Versatile Blogger" Award verliehen. Lieben Dank nochmal dafür!

Da es ein paar "Regeln" gibt zu diesem Award, hatte ich mich erst gedrückt, einen Blogpost zu machen und dann hatte ich es irgendwann vergessen...




Die Regeln

  • Danke der Person, die dir den Award gegeben hat und verlinke sie in deinem Post.

  • Erzähle uns 7 Dinge über dich.

  • Gib den Award an 15 kürzlich entdeckte, neue Blogger.

  • Kontaktiere diese Blogger und lass sie wissen, dass sie den Award bekommen haben.



  • 7 Dinge über mich:
    1. Ich bin Vegetarierin.
    2. Ich habe keinen Fernseher und will auch keinen haben.
    3. Ich finde es sehr anstrengend, wenn Leute meinen Namen falsch schreiben, weil sie denken, dass es Cara nicht gibt. Nein, ich heiße weder Cora, noch Clara oder Carla und auch nicht Lara. Und bitte schon gar nicht Kara.
    4. Ich habe zu viel Angst, um Horror oder Thriller zu schauen.
    5. Wenn ich viel Freizeit habe, packe ich sehr gerne meine Nähmaschine aus.
    6. Ich hätte unheimlich gerne eine Katze zu Hause.
    7. Ich würde gerne mal Hochzeitsfotografin sein.

    neue Blogger?
    ...Ich muss zugeben, da bin ich gerade ein wenig überfragt und ich muss auch zugeben, dass ich in letzter Zeit ein wenig den Überblick verloren habe. Und viele Buchblogs haben ja auch so ähnliche Namen, dass ich manchmal leider durcheinander komme. Aber natürlich füge ich immer gerne neue Blogs in mein bloglovin-Abo hinzu!
    Deshalb leite ich die Frage einfach an euch weiter: Habt ihr in letzter Zeit einen tollen neuen Blog entdeckt oder habt ihr vielleicht gerade erst selbst einen Blog ins Leben gerufen?


    Top Ten Tuesday - meine 10 liebsten Romanfiguren

    Heute mache ich mal beim "Top Ten Tuesday" von ALICE IM BÜCHERLAND mit. Sie hat heute die Aufgabe gestellt, unsere

    10 liebsten Romanfiguren

     zu nennen. Kurz überlegt, und hier ist meine (zugegeben recht spontane) Liste:


    Tony Buddenbrook aus Thomas Manns Die Buddenbrooks
    ... so eine aufgeweckte junge Frau. Ich mochte ihr Verhalten und teilweise hat sie mich auch amüsiert.
    (Fand ich in dem aktuellen Film übrigens schlecht umgesetzt).


    Hermione Granger aus J.K. Rowlings Harry Potter - Reihe
    ...ich fand sie immer am spannendsten. Vielleicht, weil sie das Mädel im Trio ist? Und ja, ich erkenne mich doch oft in ihr wieder.


    Die Zwillinge Hanni und Nanni aus Enid Blytons Hanni und Nanni - Reihe
    ... als Kind wollte ich immer wie diese Zwillinge im Internat leben und Abenteuer erleben!


    Hans Schnier aus Heinrich Bölls Ansichten eines Clowns
    ...so tragisch, so liebenswert und so sehr von der Welt nicht verstanden. Ein großer Charakter, den Böll da geschaffen hat.


    JJ aus Nick Hornbys A Long Way Down
    ...ein leicht tüddeliger Rockstar, der versucht, cool zu wirken, es aber nicht richtig hinbekommt. Und einen guten Literaturgeschmack hat er auch noch! Und seit ich weiß, dass Johnny Depp sich die Rechte für die Filmproduktion unter den Nagel gerissen hat, hoffe ich natürlich, dass er diese Rockstar-Rolle übernimmt =)


    Ferkel aus A.A. Milnes Pu der Bär
    ...ach, wer liebt es nicht, das ängstliche, tapfere Ferkel? Und aus Milnes Tierwelt ist mir Ferkel wohl auch am ahnlichsten....


    Herr Lehmann aus Sven Regeners Herr Lehmann - Trilogie
    ...ich weiß gar nicht, was ich hier sagen soll. Ich mag ihn einfach, den eigenwilligen Herrn Lehmann mit der leicht komplizierten Denkweise...


    Der kleine Prinz aus Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz
    .... wäre ohne die Zeichnungen wahrscheinlich nur halb so schön.


    Robert Beck aus Benedict Wells' Becks letzter Sommer
    ....komischerweise mag ich Charaktere, die gerade in der Midlife-Crisis stecken. Robert Beck, Gymnasiallehrer aber eigentlich Möchtegern-Musiker, ist einer davon. Einer, der irgendwie im Kopf hängen geblieben ist.

    Liesel aus Markus Zusaks Die Bücherdiebin
    ... für all diejenigen, die das Buch gelesen haben: muss ich nicht erklären, warum ich sie so mag, oder?
    ...für alle anderen: Unbedingt lesen und Liesel ins Herz schließen!

    Montag, 16. Mai 2011

    Bücher sind Lebensmittel. Oder so ähnlich.


    gefunden auf booklover
    das Original stammt aber von Le FruFru - ein ganz toller Blog für romantische Mädchen!

    09/05/2011 - 15/05/2011



    GESEHEN | Eurovision Song Contest ( nun doch gesehen, im Hostel, da war ne deutsche Schulklasse....)
    GEHÖRT | Mal wieder Radiohead für mich entdeckt.
    GELESEN | Frank McCourt - Angela's Ashes beendet und angefangen mit Book of Clouds von Chloe Aridjis
    GETAN | Shakespeare's Geburtsort und Birmingham besucht
    GEGESSEN |  war gestern bei URBAN PIE und hatte eine super leckere Gemüsepastete
    GETRUNKEN | Heiße Weiße Schokolade - Drink. Hab mir schon nen Vorrat für Deutschland angelegt....
    GEDACHT |  noch ein Monat. noch ein Monat.
    GEFREUT | Endlich fertig mit den schwierigen Aufgaben auf der Arbeit. Die letzten zwei Wochen werden ein Klacks.
    GEÄRGERT | Seit einer Woche 12°C, Wind und Regen während sich in D. die Menschen über zu warmes Wetter beschweren. Nicht fair.
    GELERNT |  Egal, wo du hinfährst. Die Deutschen sind immer schon da.
    GEWÜNSCHT | Mehr Sonne.
    GEPLANT | ....wie ich meinen letzten Monat im UK verbringen werde.
    GEKAUFT | Viel. Unter anderem eeeendlich das gewünschte Maxi-Kleid. Yay!
    GEKLICKT | Irgendwie tut es gut, sich Bildern mit Büchern drauf anzuschauen. Ich vermisse mein Bücherregal. Schöne Bücherbilder findet man auf BOOKSHELFPORN, BOOK.BOOK.BOOK. und BOOK LOVERS NEVER GO TO BED ALONE. 

    Freitag, 13. Mai 2011

    Freitags-Füller # 22

    Hui, schon wieder Freitag! Und dieser Füller kommt etwas verspätet, weil Blogger heute ja irgendwie Probleme hatte....Noch zwei Wochen arbeiten, noch 30 Tage England. Die Zeit fliegt. Ich bin glücklich und traurig zugleich.


    ....Die Idee stammt natürlich immer noch von Barbara.
    (fettgedruckt = meine Antworten)






    1.  Immer wenn ich an den 12. Juni denke, habe ich ein seltsames Gefühl im Bauch.
    2. Früher war mein Kinderzimmer hellblau. Dann habe ich die Farbe gehasst. So langsam gefällt sie mir wieder.
    3.  Der ESC wird im Gegensatz zu letztem Jahr von mir diesmal nicht verfolgt. Ich bin dann gerade in Birmingham in einem Hostel =) Theoretisch könnte ich ja von meinem englischen Handy sogar für Lena anrufen....
    4.  Free Hugs für alle ! Besonders während meiner Zeit in England ist mir doch aufgefallen, wie wichtig mir Umarmumgen sind.
    5. Es überraschte mich, dass ich gestern von meinen Schülerinnen ein Abschiedsgeschenk bekommen habe. War ich wirklich erstmal sprachlos und bin wahrscheinlich total rot geworden =)
    6. Wie andere von mir denken ist mir inzwischen nicht mehr so wichtig.
    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf noch ein paar Seiten lesen , morgen habe ich eine lange Reise geplant und Sonntag möchte ich abends hoffentlich heile zu Hause ankommen !

    Dienstag, 10. Mai 2011

    Schreibwettbewerbe

    Vor einer gefühlten Ewigkeit hatte mich der Herr Nachtwind [SEIN BLOG] mal gefragt, wie ich eigentlich von den ganzen Schreibwettbewerben erfahre, an denen ich ab und zu teilnehme. 
    Die Antwort darauf ist ziemlich einfach:



    Auf dieser (Verlags-)Seite listet Sandra Uschtrin mehr oder weniger alle Schreibwettbewerbe auf, die gerade im Umlauf sind. Ich habe mich dort für den Newsletter eingetragen, sodass ich 1-2 mal im Monat eine Email mit allen aktuellen Wettbewerben bekomme. Sehr praktisch für faule Menschen =)

    Mein Plan ist es eigentlich, einmal im Monat an einem Schreibwettbewerb teilzunehmen. In den letzten Monaten habe ich das durch meinen Auslandsaufenthalt ein wenig schleifen lassen. Und von den letzten 2 Wettbewerben kamen auch nur absagen....Aber ich lasse mich natürlich nicht entmutigen. Ich habe auch gemerkt, dass ich eher versuche, meine Gedichte "perfekt" zu machen, wenn ich sie bei einem Wettbewerb einschicke.(Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, dass ich ein wenig auf der Stelle trete und nicht vorankomme mit der Entwicklung meines persönlichen Stils...)

    Mein Tipp ist, eher an den kleinen "unbedeutenden" Wettbewerben (also die ohne großes Preisgeld oder Teilnahmegebühr...) teilzunehmen. Hier stellen sich nämlich viel eher mal Erfolge ein......

    Wer von euch schreibt gerne? Nehmt ihr auch an Wettbewerben teil? Habt ihr vielleicht noch irgendwelche Tipps oder Tricks bezüglich dieses Themas? Über Kommentare würde ich mich sehr freuen!

    Montag, 9. Mai 2011

    Happy Birthday, Roger Hargreaves.

    Ja, darauf hat uns Google heute aufmerksam gemacht. Ich bin seit meinem Auslandsaufenthalt im UK ein großer Fan der Mr. Men und Little Miss Bücher geworden. Leider ist Roger Hargreaves 1988 im Alter von nur 53 Jahren gestorben, aber wie erfreulich ist es, dass sein Sohn Adam Hargreaves sich entschieden hat, die Serie fortzusetzen!
    Meine momentanen Favoriten sind Mr. Happy, Mr. Tickle, Little Miss Sunshine und Little Miss Chatterbox. Kennt ihr die Büchlein? Und habt ihr vielleicht auch einen oder mehrere Lieblinge unter den vielen bunten Charakteren?

    Sonntag, 8. Mai 2011

    02/05/2011 - 08/05/2011

    (c) Cara Elea

    GESEHEN | Den neuen HP 7.2 Trailer. Das wird so ein krasser Showdown!
    GEHÖRT | Adele - Someone like you (fand ich am Anfang doof, jetzt berührt es mich sehr)
    GELESEN | Frank McCourt - Angela's Ashes (Halbzeit: Seite 240 von 425)
    GETAN | Shopping Galore!
    GEGESSEN | zum ersten Mal: Porridge. Und mir schmeckt es sogar....
    GETRUNKEN | Kamillentee mit Honig und Vanilleextrakt. Werde ich in D vermissen.
    GEDACHT | So langsam ist die Luft raus. Noch drei Wochen durch die Arbeit kämpfen.
    GEFREUT | schöner Nachmittag im Café (♥ to Ria)
    GEÄRGERT | Jetzt noch mal schnell 3 Powerpoint-Präsentationen für die Schüler vorbereiten. Ich habe ja sonst am Wochenende nichts zu tun...Hmpf.
    GELERNT | Bücher sind ganz schön schwer.
    GEWÜNSCHT | Ferien natürlich =)
    GEPLANT | Koffer packen!
    GEKAUFT | Tolle Vintage Röcke. Und Schuhe. Und endlich den ersehnten Cath Kidston Bag.
    GEKLICKT | La Douleur Exquise - toller inspirierender Tumblr Blog. KlickKlick!!

    Freitag, 6. Mai 2011

    Arthur Schnitzler - Traumnovelle


    AUTOR Arthur Schnitzler | GENRE Novelle / Klassiker
    ERSCHEINUNGSJAHR 1926 | SPRACHE Deutsch
    VERLAG Reclam | SEITEN 123 | PREIS € 2,60 (TB)

    Inhalt:
    Fridolin und Albertine sind glücklich verheiratet, habe eine 6-jährige Tochter und leben ein gutbürgerliches Leben im Wien (circa um die Jahrhundertwende). Fridolin ist Arzt im Krankenhaus, seine Frau Albertine muss nicht arbeiten.
    Als sie eines Abends in ausgelassener Stimmung von einem Maskenball heimkehren, wendet sich das Gespräch ihren geheimen Wünschen in Sachen Partnerschaft zu. Doch das Gespräch endet abrupt, als Fridolin noch in der selben Nacht zu einem Patienten gerufen wird. Nach dem Patientenbesuch will Fridolin nicht heimkehren, zu sehr beschäftigt ihn scheinbar das Gespräch über Treue und Wünsche, dass er eben mit Albertine geführt hat. So treibt es Fridolin in der selben Nacht verschiedenen Frauen in die Arme und er bringt sich schließlich auch selbst in Gefahr. Wird Fridolin seine Frau betrügen? Wird er unbeschadet nach Hause kehren?

    Rezension:
    Arthur Schnitzler hat hier das doch sehr allgemeine Thema Treue auf sehr besondere Weise untersucht. Mit sehr wenigen Handgriffen hat er ein ganz spezielles Setting geschaffen: Wien im Winter, schmale Gassen, Kostüme, Dämmerung.....Die Hauptcharaktere Fridolin und Albertine sind beide glaubhaft dargestellt, allerdings merkt man bei genauerer Betrachtung auch, wie konstruiert sie sind. Albertine bleibt als Charakter teilweise flach, der Fokus der Novelle liegt klar auf Fridolin.
    Schnitzlers Schreibstil ist recht komplex und die ersten Seiten waren ziemlich gewöhnungsbedürftig. Man findet als Leser dann aber doch in die Schreibweise hinein und nach ein paar Seiten hat es mich nicht mehr gestört. Obwohl Charaktere, Handlung und Schreibstil teilweise konstruiert erscheinen, ist die Novelle dennoch spannend. Diese Spannung wird vor allem durch das interessante Setting und Fridolins Verhalten ausgelöst. Das Ende der Novelle ist jedoch keine Überraschung (und wird sogar im U4-Text verraten).
    Für mich ist die Traumnovelle definitiv einer der besseren Novellen, die ich bisher gelesen habe. Ich habe bei Novellen nämlich häufiger das Problem, dass ich das Gefühl habe, dass in der Geschichte fehlt. Das war hier nicht der Fall, was vielleicht daran liegt, dass die Erzählweise so stark auf Fridolins Charakter und Verhalten ausgerichtet ist. Dass die Novelle in oben genannten Aspekten recht konstruiert erscheint, fand ich auch nicht schlimm. Ich fand ich sogar eher bemerkenswert, wie Schnitzler es geschafft hat, die fiktionale Realität als möglichen Traum zu beschreiben, wie er in der Novelle eine parallele Welt schafft, die gleichzeitig Wirklichkeit und Traum sein kann.
    In dieser Reclam-Ausgabe findet sich im Anhang ein interessanter Aufsatz (wohl vom Hg. Michael Scheffel) zur Traumnovelle, in der noch einmal einige Komponenten der Novelle untersucht werden. Diesen Aufsatz fand ich sehr spannend und aufschlussreich und bestimmt auch für Nicht-Literaturwissenschaftler sehr interessant!

    Fazit:
    Eine interessante Geschichte mit nicht ganz einfachem Schreibstil. Für mich ist die Traumnovelle aber definitiv ein massentauglicher literarischer Klassiker, der zwar nicht durch Spannung auftrumpft, es aber schafft, allgemeingültige Themen (Treue, Liebe, Affären) auf sehr beeindruckende Weise darzustellen.

    Anmerkung zur Verfilmung [ Eyes Wide Shut]:
    Eyes Wide Shut ist die bekannte Verfilmung der Traumnovelle, die Stanley Kubrick in den 90er Jahren gedreht hat. Die Verfilmung ist in bestimmten Teilen eine 1:1 Übernahme der Novelle, allerdings wurde die Handlung ins New York der heutigen Zeit verlegt. An sich fand ich den Film gelungen, allerdings sollte man ihn nicht vor der Lektüre sehen. Das hat mir nämlich leider teilweise die Lektüre vermiest, weil ich im Kopf mit den Settings (Wien vs. New York) durcheinander kam und dann auch noch dauernd Tom Cruise vor Augen hatte........


    Freitags-Füller # 21

    Was bin ich froh, dass heute wieder Freitag ist! Meine Arbeit hier in England nähert sich dem Ende zu und eigentlich sollte ich froh sein, dass die gröbsten Aufgaben geschafft sind. Doch Tag für Tag werde ich demotivierter, so langsam ist wirklich die Luft raus. Die Wochenenden sind deshalb gerade ein wirklicher Lichtblick und es macht immer Spaß, sie mit einem FreitagsFüller einzuleiten:


    ....Die Idee stammt natürlich immer noch von Barbara.
    (fettgedruckt = meine Antworten)





    1. Also wirklich, wo ist die Sonne denn jetzt schon wieder hin?

    2. Auf meiner Fensterbank hätte ich jetzt sehr gerne eine Vase mit Sommerblumen.

    3. Menschen mit Katzen sind sehr sympathisch =)

    4. Wie ich die letzten drei Arbeitswochen herumkriege, will ich momentan gar nicht wissen.

    5. Hallo, mein Name ist Cara und ich bin nicht Italienerin.

    6. Ein Sahne-Eis mit bunten Streuseln , das wär' jetzt genau das richtige.

    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unsere letzte Music Night , morgen habe ich eine kleine Shopping-Tour geplant und Sonntag möchte ich eigentlich keinen Unterricht vorbereiten müssen =( !


    Donnerstag, 5. Mai 2011

    Notes from a Small Island

    ...und mit dieser Überschrift ist heute weder das gleichnamige Buch von Bill Bryson, noch irgendwelche anderen Notizen gemeint.
    Ich bin gerade durch einen Haufen Fotos der letzten Monate gestöbert. Und bin an diesen beiden Fotos hängen geblieben, die ich schon längst mal gebloggt haben wollte. Die Engländer argumentieren nämlich, dass sie den €uro nicht wollen, weil dann das Konterfei ihrer geliebten Queen von den Geldscheinen verschwinden würde. Ist denen denn noch nicht aufgefallen, dass selbst schon auf schottischen (also britischen!) Geldscheinen andere Personen abgedruckt sind?





    Montag, 2. Mai 2011

    Sandra Glover - Identity



    AUTOR Sandra Glover | GENRE Jugendbuch
    ERSCHEINUNGSJAHR 2010 | SPRACHE Englisch
    VERLAG Andersen Press | SEITEN 234 | PREIS £ 5,39 / € 6,99 (TB)

    [bisher keine deutsche Ausgabe erschienen oder in Planung]

    [Dies ist mein April-Beitrag für die I'm in English-Challenge].



    Inhalt:
    Louise, Jessica und Cate sind drei Mädels im Teenageralter, die in England leben. Die drei kennen sich zunächst nicht, sie leben in drei verschiedenen Städten. Was sie vielleicht verbindet, sind ihre 'eher schwierigen' Familienverhältnisse: Louises Eltern sind schon sehr alt, Jessica wurde adoptiert und Cates Eltern sind beide weiblich.
    Doch eines Tages entdeckt Cate Informationen über ein wissenschaftliches Experiment, die eigentlich hätten geheim bleiben sollen. Sofort macht sie sich auf die Suche, um Louise und Jessica zu finden.

    Rezension:
    Ein flüssig zu lesendes Jugendbuch, bei dem der Spannungsbogen jedoch ziemlich flach bleibt. Zusätzlich sind die Kapitel recht lang, was ich für ein Jugendbuch eher untypisch fand. Der Perspektivwechsel zwischen den drei Mädchen gestaltet die Erzählweise interessant, allerdings hätten die Anteile ausgewogener sein können. Nach der ersten Hälfte werden die Dialoge interessanter und die Geschichte kommt besser in Fahrt. Allerdings beginnt der Showdown dann wieder recht früh und der Leser muss sich noch am Ende mit vielen Erklärungen zurecht finden. Generell war das Ende ziemlich vorhersehbar - definitiv also kein All-Age-Roman. Das Thema dieses Buches ist für Jugendliche verständlich aufgearbeitet, allerdings schneidet es im Vergleich zu anderen Jugendbüchern, die in letzter Zeit erschienen sind, eher schwach ab. Schade, denn eigentlich hätte die Idee Potenzial gehabt. So würde ich das Buch nur für Jugendliche zwischen 12-14 Jahren empfehlen.

    Fazit:
    Teenie-Roman, der wahrscheinlich hauptsächlich Mädchen gefallen wird. Die Idee fand ich eigentlich sehr spannend. Leider rauscht die Autorin aber so durch die Geschichte, dass Spannungsbogen und Charaktere teilweise ziemlich auf der Strecke bleiben. Kann man lesen, muss man definitiv aber nicht.

    Lese-Statistik April 2011


    A. S. Byatt - The Children's Book




    Eine Familiensaga, die in Südengland spielt. Auf historischen Tatsachen basierend schildert Byatt auf beeindruckend komplexe Weise, wie das gutbürgerliche Leben um 1900 herum aussah.




    Sandra Glover - Identity





    Jugendbuch über 3 Mädels, die sich bisher nicht kannten. Doch dann findet eine von ihnen heraus, dass die drei "Opfer" eines Experimentes sind. Ganz nett für zwischendurch, aber nichts Herausragendes. Kein All-Age Buch.



    Arthur Schnitzler - Traumnovelle




    Fridolin und Albertine leben ein gutbürgerliches Leben in Wien. Doch der Drang, aus dem Alltag auszubrechen und die Lust, etwas Neues zu erleben, stellen ihr heiles Ehe/Familienleben auf eine harte Probe. Kein leichter, aber sehr beeindruckender Schreibstil!



    Weiteres angefangenes Buch:



    Bis jetzt habe ich erst ein Viertel gelesen, bin aber schon sehr begeistert. Frank McCourt beschreibt wahre Erinnerungen, das ganze liest sich aber wie ein amüsanter Roman über eine traurige irische Kindheit.
    Schon jetzt eine große Empfehlung!







    GELESEN : 3 Bücher | 1 weiteres Buch angefangen| 765 Seiten | ~ 26 Seiten pro Tag
    GENRE: 1 x Belletristik | 1 x Jugend | 1x Klassiker
    NEUZUGÄNGE: sieben Bücher gekauft
    SUB: 134 (+ 4)