Freitag, 28. Februar 2014

Freitags-Füller # 83



Diese wichtige Woche ist also vorbei. Irgendwie geht noch alles in Zeitlupe und ich spüre die Nachwirkungen der Klausur (Müdigkeit, Verspannung, Kopfweh). Danke fürs Daumen drücken, ich habe ein ganz gutes Gefühl =)  Jetzt die allerletzte Prüfung in Angriff nehmen und dann ist es endlich endlich geschafft.....

....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.




1. Wir haben es eigentlich ziemlich gut und sollten uns nicht beschweren.

2.  Wie die zweite Hälfte des Jahres wird, muss sich erst noch zeigen.
3.  Ich habe gerätselt wie dieses schreckliche Lernpensum-Monster wohl zu bekämpfen ist...
4. Einige Leute in dieser Stadt hier sind doch ein wenig ignorant . Der Fluch von Heidelberg.
5.  Heute ist  Freitag, aber das Gefühl von Wochenende bleibt trotzdem aus.
6.  Tomaten & Mozzarella ist momentan mein Snack am Abend. 
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Abtauchen in einem Jugendbuch, morgen habe ich nen Filmdreh geplant und Sonntag möchte ich mir zumindest einigermaßen ne Übersicht über den Lernstoff geschafft haben !


Montag, 24. Februar 2014

Montagsfrage 24/02/2014

Hat dir ein Buch schon mal solche Angst gemacht, dass du es abgebrochen hast?


Naja, wir alle kennen wohl das Gefühl, abends im Bett einen Thriller zu lesen und mit sich selbst im Konflikt zu sein: Licht aus oder weiterlesen und hoffen, dass man keinen Albtraum bekommt.....
Aber ein Buch vor Angst ganz abzubrechen? Ja, das habe ich schon mal. Und es war kein Thriller, es war eines dieser Schicksalsbücher. Und ich habe es aus einem recht ungewöhnlichen Grund abgebrochen.




The Agony of Ecstasy. Meine Mutter hat das mal irgendwo aufgegabelt. Da habe ich noch zu Hause gewohnt, also habe ich es spätestens 2006 gelesen. Es geht um einen Jugendlichen, der in die Drogenszene abrutscht. Es las sich okay, ich habe es damals auch hauptsächlich gelesen um mein Englisch aufzubessern.

Dann ungefähr in der Mitte des Buches - der Jugendliche rutscht gerade in den Drogensumpf ab - fällt mir ein handschriftlicher Brief aus dem Buch in die Hände (siehe Foto).

Der Brief ist auf englisch und wohl von der ursprünglichen Besitzerin des Buches. Und diese macht sich ganz schöne Sorgen, denn der Adressat / die Adressatin des Briefes wiegt nur noch 45 Kilo. Aus dem Brief wird nicht klar, ob der Grund hierfür ein Drogenproblem oder Magersucht ist, aber dieser Brief hat mich dann so schockiert - in Kombination mit der Thematik des Buches - dass ich an der entsprechenden Stelle bis heute nicht weitergelesen habe. Der Brief hat die Thematik plötzlich so real gemacht...

Wahrscheinlich ist das Buch auch nicht besonders gut (es wird zumindest nicht mehr verlegt und die Internet-Bewertungen sind auch arg gemischt), aber seit 2006 steht es jetzt inklusive des Briefes in meinem Regal. Werde ich es noch einmal lesen? Ich weiß es nicht.

Die Montagsfrage wird aktuell gehostet von Nina // Libromanie.

Freitag, 21. Februar 2014

Freitags-Füller # 82



Gestern hatte ich plötzlich das Gefühl, dass es jetzt bereits Frühling wird. Was für eine schöne Vorstellung! Ich freue mich, dass die Zeit so schnell vergeht. Nur noch eine Woche in dieser stressgefüllten Blase leben und dann einen weiteren großen Schritt im Leben gemacht haben...yeah!

....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.



 


1.  Ich glaube nicht, dass der Winter noch einmal zurückkommt.
2.  Einige Dinge laufen gerade gar nicht perfekt. Koffer kaputt, Objektiv kaputt. Da wird der nächste Urlaub gleich doppelt teuer =(
3.  Unter anderen Umständen wäre ich morgen mal wieder liebend gern zum Flohmarkt gegangen.
4.  Nächsten Mittwoch ist der Tag der Entscheidung: die letzte schriftliche Examensprüfung.
5.   Hallo Leben. (Werde ich danach dann wohl sagen)
6.   Ich esse zu viel Süßkram, aber in Stresssituationen ist das vielleicht auch gut so. 
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den wohlverdienten Schlaf , morgen habe ich gutes Vorankommen beim Lernen geplant und Sonntag möchte ich bereits ein halbwegs sicheres Gefühl für Mittwoch haben !


Donnerstag, 20. Februar 2014

TTT - 10 Dinge, die an Charakteren / Handlungen stören



Heute fragt uns Alice aus dem Bücherland nach 10 Dingen an Charakteren oder Handlungen, die uns beim Lesen stören. 10 Dinge also, über die wir gerne mal mit gewissen Charakteren schimpfen möchten oder warum wir ein Buch bei einer Handlungswendung gerne mal gegen die Wand klatschen möchten......


1. Die schüchterne Protagonistin, die immer wieder erwähnt wie schüchtern sie doch ist nur um auf der nächsten Seite etwas total Mutiges zu tun.

2. Ein Charakter erwähnt immer wieder, dass er/sie befürchtet, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt....welches NATÜRLICH ein paar Seiten später passiert.

3. Der ach so heiße und unnahbare Kerl hat natürlich ein dunkles Geheimnis. Das Wort 'mysteriös' mag ich in dem Zusammenhang nicht mehr lesen.

4. Die Protagonistin ist die Schönste an der Schule, alle sagen ihr das, aber sie checkt es irgendwie nicht....

5. In zweiten Bänden von Trilogien wird gerne mal die Handlung vergessen.

6. Die beste Freundin, die in so vielen Bücher derart zur Stereotype verkommt, dass man als Leser eigentlich nicht mit ihr befreundet sein möchte...

7. Die Charaktere führen Dialoge als wären sie gerade einem Konversationslexikon entstiegen.

8. Der Autor denkt, der Leser hat nach ein paar Seiten vergessen was passiert ist und lässt deshalb den Inhalt noch einmal von einem Charakter zusammen fassen.

9. Der Charakter hat nichts Besseres zu tun als sich eine Zigarette nach der anderen anzuzünden.

10. Die Charaktere haben so gute Menschenkenntnis, dass sie sich gegenseitig die Adjektive um die Ohren hauen....tja, die personale Erzählhaltung hat eben auch ihre Tücken....


Pfüüüüh, ab und zu tut es eben gut, sich ein bisschen aufzuregen ;-)

Samstag, 8. Februar 2014

Off to Antwerp!


Antwerp Houses 
© The Lines Between

Morgen früh fahre ich für 10 Tage nach Antwerpen.....es ist quasi die Ruhe vor dem Sturm...Ich werde dort nicht häufig ins Internet kommen, werde auch meinen Laptop nicht mitnehmen und mein Lieblingsobjektiv ist gerade eh in der Reparatur. Sprich: Hier wird es die nächsten Tage ein bisschen ruhiger werden. Gelesen wird natürlich weiterhin und ich hoffe ich werde mit der ein oder anderen Rezension (und ein paar Bildern) zurückkommen 

Freitag, 7. Februar 2014

Freitags-Füller # 81



Das letzte "offizielle" Semester ist nun rum. Nun gehts nur noch um zwei Prüfungen. Wahnsinn. Alles kommt nun dem Ende zu. In meinem Kopf spuken endlos viele Gedanken herum und ich habe Mühe, die abends alle wieder dort heraus zu bekommen. Ich habe Respekt vor dieser Prüfung, aber keine Angst. Ich bin froh, dass bald alles vorbei ist. Ich brauche endlich Veränderung.

....Die Idee für den Freitags-Füller stammt natürlich immer noch von Barbara.



 

1.  Es sieht so aus als wenn die nächsten 2,5 Wochen bis zur Prüfung doch ein bisschen stressig werden.
2.  Wenn ich die Wahl habe zwischen schreiben oder anrufen, dann entscheide ich mich meist fürs Schreiben.
3.  Das beste Beispiel für meine derzeitige Prokrastination ist der unbändige Wunsch ganz viel basteln zu wollen. :D
4.   Mein Motivationskick, wo ist er denn? 
5.    Wintersport interessiert mich nur halb. Biathlon fand ich immer spannend, ich war eine zeitlang mal selbst im Schießverein...
6.  Die Wetter ist unverändert und ich mag diesen warmen Winter gar nicht
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, wenn dieser anstrengende Tag geschafft ist, morgen habe ich noch einige Erledigungen geplant und Sonntag möchte ich dann nach 36 Tagen den Liebsten endlich wiedersehen!

Donnerstag, 6. Februar 2014

Quick-Tipp: All for Love





Ja, bald ist Valentinstag. Und egal, ob ihr einem lieben Menschen an diesem Tag oder an irgend einem anderen Tag eine kleine Freude machen möchtet, habe ich hier einen kleinen (Geheim-) Tipp für euch.

Die britische Illustratorin Laura Stoddart hat einen distinktiven und femininen Stil entwickelt, der sich ganz wunderbar auf Papeterie-Produkten macht. Darüber hinaus hat sie mehrere Zitatesammlungen illustriert.

Die vorliegende Sammlung von Sprüchen, All for Love, beinhaltet Sprüche und Zitate mehrerer Jahrhunderte. Teils von bekannten Persönlichkeiten (Shakespeare, Goethe, Austen) teils aber auch anonyme Weisheiten.

Leider ist die deutsche Ausgabe dieser Anthologie vergriffen, aber wer das Englische nicht scheut, der könnte viel Freude an diesem Büchlein haben. Und wer lieber gärtnert als über die Liebe philosophiert, der könnte sich auch Stoddarts Anthologie Up The Garden Path anschauen - quasi das gleiche in Grün ;-) 

Ich möchte euch aus rechtlichen Gründen hier keine Bilder aus dem Werk posten, aber wer den Titel-Links folgt, der kann dort einen Blick in die Bücher werfen. Es lohnt sich!


Dienstag, 4. Februar 2014

3 x 3 am Dienstag # 34





Beim 3x3 am Dienstag zeige ich euch in neun Bildern, wie ich meine letzte Zeit verbracht habe. 

Habt ihr Lust dabei zu sein? Na dann her mit euren Alltagsmomenten! Das Logo dürft ihr dafür gerne übernehmen. 
Über Verlinkung würde ich mich natürlich freuen!




© The Lines Between

Wieder mal ein recht essenslastiges Mosaik, aber viel Spannenderes als Schlafen, Lernen und Essen tue ich momentan auch nicht...Spaghetti gibt's aber trotzdem maximal 2 mal die Woche - und wenn mit selbstgemachter Soße! Ab und zu gehts noch in die Mensa. Merke: Holt man sich das Essen 5 Minuten vor Küchenschluss, werden die Portionen doppelt so groß...uff...Und mit großen Portionen hatte ich noch ein anderes Mal zu tun: es gibt Städte, da bedeutet 'eine große Portion Pommes' wirklich noch 'eine große Portion Pommes'  =)

Ich versuche momentan, so oft wie möglich zwischendurch abzuschalten. Möglichst einmal ab Tag spazieren gehen, so lange es noch hell ist. Wenn man dann mit so einem schönen Himmel belohnt wird, macht das gleich viel mehr Freude. Auch zünde ich mir abends für ein paar Minuten meine aktuelle Lieblingskerze an und versuche, alle Gedanken aus dem Kopf zu bekommen. Anmerkung der Mitbewohnerin: Du brauchst eindeutig ein Denkarium! 

Fotos sortieren finde ich auch immer sehr beruhigend. Besonders wenn es derart alte Fotos sind, die einem klar machen, dass dieser doofe Prüfungszeitraum nur ein kleiner Ausschnitt im Leben ist. Nägel lackieren ist für mich hingegen nicht entspannend. Ich mache das momentan eher als Schutzmaßnahme, um vor Stress nicht dauernd an den Fingern herumzupulen...

Ansonsten hatte ich diese Woche recht viel im Briefkasten. Ich bin jetzt Mitglied bei der blau-gelben Familie. (Wieso sind die Karten dann eigentlich orange?) Auch über ein Päckchen habe ich mich sehr gefreut - über den Inhalt und die schöne Briefmarke. Was in dem Päckchen war? Dazu später mehr in diesem Blog ;-)


Montag, 3. Februar 2014

Montagsfrage 03/02/14

Welcher Romanfigur möchtest du 
dringend etwas sagen?


Ich musste hier doch ein bisschen nachdenken. Ninas Antwort kann ich total nachvollziehen, denn gerade in Tragödien ist dieser Moment der Peripetie ja Programm: Das Publikum ahnt, dass der Held sogleich einen Fehler begehen wird.

Dann habe ich überlegt, ob es in den letzten Jahren ein Buch gab, wo ich den Protagonisten / die Protagonistin gerne wachgerüttelt hätte. Und dann ist mir wirklich ein gutes Beispiel eingefallen:



Veronika hat eigentlich ein gutes Leben. Und doch beschließt sie, sich das Leben zu nehmen und schluckt eine Überdosis Schlaftabletten. Sehr gerne hätte ich sie beim Lesen direkt nach den Gründen gefragt. Ihr versucht zu erklären, wie positiv das Leben trotzdem immer noch ist. Das wäre sicherlich ein interessantes Gepräch gewesen. Ich glaube gerade, ich sollte dieses Buch bald nochmal lesen...


Für Neugierige und Interessierte: meine Rezension zu Veronika beschließt zu sterben


Die Montagsfrage wird aktuell gehostet von Nina // Libromanie.

Samstag, 1. Februar 2014

Short Stories: Gute Vorsätze

Eigentlich ist dieser Blogeintrag schon ein Paradox an sich: Hier will ich über gute Vorsätze schreiben und habe schon einen gebrochen, nämlich dass dieser Beitrag erst im Februar und nicht wie geplant im Januar online geht....aber wir wollen mal nicht so streng sein.

Doch worum geht es eigentlich? Bine von waseigenes.com und Andrea von jolijou.com haben sich gedacht, dass es doch eine schöne Sache sei, wenn neben schönen Bildern nun auch die schönen Worte mal wieder mehr in den Mittelpunkt des Bloggens rücken. (Und auch mir geht es so: ein Foto ist schnell hochgeladen, aber ein guter Text ist eben nicht schnell geschrieben...) Deshalb haben Bine und Andrea für das Jahr 2014 eine Aktion gestartet:  
SHORT STORIES




Bine und Andrea werden jeden Monat ein Thema veröffentlichen, zu dem man dann seinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Das ganze soll aber keine Challenge sein - unter Stress kann die Muse schließlich auch nicht arbeiten - sondern eher ein Anschubser, Gedanken mal wieder auszuformulieren und nicht im Kopf herumwabern zu lassen. Wer sich über die Aktion noch genauer informieren kann, der kann sich die "Regeln" für das Ganze durchlesen. Wer jedoch lieber liest als schreibt, der findet HIER die gesammelten Blogeinträge der bisher 113 (!) Teilnehmer für den Monat Januar. Und hier also nun meine Gedanken zum Thema:




Ich gebe zu: Ich bin einer dieser Menschen, die den Jahreswechsel als Bruch ansehen. Etwas ist abgeschlossen, etwas Neues beginnt. Aus Silvesterfeierei und der ganzen Knallerei mache ich mir nicht so viel, und auch das Wort "Vorsätze" mag ich nicht sonderlich gern. Ich lasse für mich das Jahr Revue passieren (Was lief gut? Was weniger?) und horche in mich hinein, was mein Gefühl für dieses kommende Jahr ist. Das Wort Vorsätze klingt mir irgendwie zu streng, zu durchgeplant, zu Schema F. Aber natürlich habe auch ich meine Ideen, Wünsche und losen Pläne für 2014.





Für 2014 habe ich mir keine typischen Vorsätze gemacht. Keinen Fitnessplan, kein neues Ordnungssystem, keine Ernährungsstrategie. Alles was ein immer / nie / alles im Vorsatz trägt, fällt bei mir von vorne herein weg. Ich bin ja keine Maschine. Doch selbst wenn ich mir keine Vorsätze mache, so wird es dieses Jahr Veränderungen geben. Und natürlich ist es hilfreich, sich auf diese einzustellen...



Ich werde im Mai mein Studium beenden. Das ist Fakt. Hoffentlich natürlich mit einer recht guten Note. Man will ja schließlich auch mal arbeiten gehen.... Im besten Fall finde ich übergangslos einen Job, mit dem ich die Zeit bis zum Referendariat elegant und sinnvoll überbrücken kann (Was wird dann eigentlich mit dem Blog?) Im schlimmsten Fall muss es für die Zeit ein 400€ Job tun....
Den Führerschein müsste ich eigentlich auch bald mal anfangen - Vater Staat kann angehende Lehrer schließlich hinversetzen wo er will - und ein Urlaub im Sommer wäre natürlich auch ganz nett. Einen richtig großen tollen Urlaub (7 Tage +) gab es schon länger nicht mehr. Nach 9 Monaten in England hatte ich erst mal genug Fremdes gesehen. Doch nun......Amerika?........das wäre zumindest eine verdiente Belohnung nach dem ganzen Examensstress!
Nach Belgien wird es wohl auch ab und zu gehen. Ein einziger kleiner Vorteil daran, dass der Liebste gerade so weit weg ist....




Und sonst so? Ich möchte möglichst viel aufschreiben. Kleine Dinge, große Fragen. Ich führe wieder Tagebuch. Ich will später nicht sagen: Jaja, 2014, das war dieses Jahr in dem ich Examen gemacht habe. Ich möchte auch dann noch wissen, was in den einzelnen Wochen passiert ist, einzelne Momente festhalten. Ich hoffe, das hilft mir mehr im Hier und Jetzt zu leben und nicht auf diesen einen Tag im Mai hinleben an dem dann irgendwie alles geschafft ist. Das Leben ist gerade verdammt stressig, aber es hilft, das auch mal wegzuschreiben und dabei in dem Chaos auch die schönen Dinge zu finden. 
Ach ja, mehr Bücher lesen als letztes Jahr möchte ich auch. Aber das wird wohl zwangsläufig passieren - mehr als 50 Werke muss ich ja allein für meine Abschlussprüfung in Germanistik kennen.
Ach, hm, und mehr schlafen wäre auch ganz nett.


Die Link-Fenster der jeweiligen Short Story Themen bleiben übrigens offen. Wenn ihr also Lust auf diese gemeinsame Aktion habt, dann könnt ihr auch jetzt noch für Januar teilnehmen!