Sonntag, 18. Januar 2015

So war mein Lesejahr 2014...

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, einen eigenen Post für meine gelesenen Bücher aus 2014 zu machen. 2014 war nämlich kein besonders gutes Lesejahr. Doch da 2015 alles anders werden soll und es natürlich nett wäre, retrospektiv eine Vergleichsmöglichkeit zu haben, hier nun also mein Rückblick auf die letzten 12 Monate:

Das Germanistikexamen in der ersten Jahreshälfte zwang mich zwar zum Lesen, aber das waren a) alte Klassiker von denen selbst mir viele zuvor unbekannt waren und b) wissenschaftliche Literatur, über die es sich hier wohl kaum zu schreiben lohnt. Wenn ihr also konstant Bücher lesen müsst, könnt ihr euch vielleicht vorstellen, dass es dann kein Spaß ist, auch in seiner Freizeit noch zu lesen. Und wenn ihr konstant Bücher lesen müsst (MÜSST), auf die ihr keine Lust habt, dann ahnt ihr wahrscheinlich schon, worauf das hinaus läuft: Leseflaute.

 Diagramm: Anzahl gelesener Bücher pro Monat

 Diese Leseflaute traf mich dann zur Jahresmitte, was sich an meiner Statistik leider ziemlich gut erkennen lässt: Juni - 1 Buch | Juli - kein Buch | August - 1 Buch. Scheinbar hatte mein Kopf nach dem Examen gar keine Lust mehr auf jegliche Art von gedrucktem Wort...

Aus der Leseflaut heraus half mir dann ein Hörbuch, dessen Geschichte auch gleichzeitig mein Favorit für 2014 werden sollte: Wachstumsschmerz von Sarah Kuttner. Danach ging es wieder bergauf. Leichtere Lektüre, Jugendbücher, eine gute Portion weiterer Hörbucher und zum Schluss ein paar Graphic Novels führten dazu, dass ich meine Lust an der Literatur wieder enteckte und mich nun auf ein spannendes Lesejahr 2015 freue!

(Wenn ihr auf den Buchtitel klickt, führt euch das zur jeweiligen Verlagsseite)


Mein liebstes Buch in 2014: Wachstumsschmerz

(fischer verlag / argon hörbuch)


 Die Protagonistin Luise hat mich sehr an mich selbst erinnert. Ihre Gedankengänge, ihre Gefühle, ihre Unsicherheit, ihr Alter, ihre Lebensituation. Wie fühlt man sich Ende 20, wenn man die Uni bereits hinter sich gelassen hat, die Karriere und das "richtige erwachsene Leben" aber irgendwie noch nicht begonnen haben? Ein kluges, nachdenklich stimmendes Buch.


Meine größte Überraschung in 2014: Mit leerer Bluse spricht man nicht

(dtv)


 Ein Buch, welches schon viel zu lange auf dem SuB lag. Unbegründet, wie sich herausstellte. Die Kolumnen der Buddenkotte sind weder platt noch gewollt lustig. Der Humor ist subtil, die einzelnen Geschichten beinhalten eine angemessene Prise Gesellschaftskritik. Aber wer hat sich bitte für dieses Cover entschieden? - Mit anderem Cover hätte ich es wohl schon viel früher zur Hand genommen...


...und leider die größte Enttäuschung: Little Britain. Notizen von der Insel.

(Goldmann)


Humorvolle, sympathische Geschichte über unsere Nachbarn auf der Insel und kulturelle Insider habe ich hier erwartet. Leider hat das Buch mit Kulturvermittlung nicht so viel zu tun. Und auch Zaschkes Humor kam nicht bei mir an. Meine vollständige Rezension: Klick!


Das schönste Cover: Selection

(FISCHER Sauerländer)


 Auch hier habe ich mir nicht sonderlich viel von versprochen. Aufgrund der zahlreichen Buchvorstellungen online und eben wegen des Covers habe ich es mir dann doch auf den Kindle geladen (die englische Ausgabe) - und alle drei Bücher in einer Woche durchgelesen. Auch wenn die Story aus einer Genderperspektive heraus vielleicht zweifelhaft erscheint, so hat mir der recht erwachsene Stil sowie die Darstellung der politischen Hintergründe gut gefallen. Jetzt ärgere ich mich ein wenig, dass ich diese schönen Ausgaben nicht im Regal stehen habe...


Der beste Titel: Gut gegen Nordwind

(HANSER Deuticke)


Gut gegen Nordwind und sein Nachfolger Alle sieben Wellen waren bei mir eindeutige SuB-Leichen. Immer habe ich auf den richtigen Moment gewartet, dieses Buch zur Hand zu nehmen. Ich mochte die Bücher, allerdings war ich nicht so begeistert wie viele andere Leser. Den Titel finde ich aber immer noch sehr schön (und die Erklärung des Titels innerhalb der Geschichte auch).


Die liebsten Charaktere: Shotgun Lovesongs



 Die Charaktere fand ich die schwierigste Kategorie. Ich hätte natürlich auch Luisa aus Wachstumsschmerz (siehe oben) nennen können. Mir sind aber auch die fünf Charaktere aus Shotgun Lovesongs positiv in Erinnerung geblieben. Der Autor hat fünf Menschen geschaffen, die man sich als Leser gut vorstellen kann. Hilfreich ist es natürlich, dass die Geschichte eben aus diesen fünf Perspektiven erzählt wird und in der Audioversion fünf sehr treffende Sprecher gewählt wurden.

...und noch ein paar Zahlen und Fakten:

 46 Gelesene Bücher, davon: 
  • 34 Romane
  • 4 Graphic Novels / Comics
  • 3 Bilderbücher / Grafikbücher
  • 5 Hörbücher

Damit bin ich einigermaßen zufrieden. Meine Leseziele für 2015 habe ich euch vor zwei Wochen schon vorgestellt. Diese könnt ihr HIER noch einmal nachlesen.


Wie lautet euer literarisches Fazit für 2014? 


Die Rechte für die Cover liegen bei den genannten Verlagen.

Kommentare:

  1. Hallo, einen sehr schönen Post hast du hier erstellt. Und "Wachstumsschmerz" lese ich gerade. War eine Empfehlung einer Bloggerin, bzw. sie hat mir danach dann das Buch ausgeliehen.
    Vielen Dank
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Cara,
    da ging es dir ja wie mir. Ich hatte auch Mitte des Jahres eine ziemlich fiese Leseflaute...Zum Glück ist die überstanden. Wachstumsschmerz subt bei mir noch und Selection war auch eins meiner Highlights.
    Ausserdem begeistern konnte mich: Letztendlich sind wir dem Universum egal, Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra, Die Achse meiner Welt, Die Seiten der Welt und die Luna Chroniken.

    Shotgun Lovesongs steht noch auf meiner Wunschliste.

    Lieben Gruß
    Miriam

    AntwortenLöschen