Mittwoch, 28. Oktober 2015

Ausgewählte Neuerscheinungen November 2015 [KJL]


In den letzten Tagen habe ich mal wieder die Neuerscheinungen (Kinder & Jugendbuch) durchgestöbert und möchte euch heute in Kürze die zehn Titel vorstellen, die ich auf den ersten Blick am spannendsten fand. 

Wäre für euch etwas dabei?

(sortiert nach Erscheinungsdatum)


Monika Feth - Du auf der anderen Seite (9.11.)

 
Sekte · Verliebtsein

Gewissen · Tagebuch 



erscheint bei cbt (mehr Infos)




Amy Reed - Abschied für immer und nie (10.11.)

 
Reise · Krebs

Leben · lebendig fühlen


erscheint bei Harper Collins Germany (mehr Infos)




Claire North - Die vielen Leben des Harry August (12.11.)

 
Zeitschleife · 1919

Zukunft · Entscheidungen



erscheint bei Lübbe (mehr Infos)




Jason Segel & Kirsten Miller - Nightmares! Die Stadt der Schlafwandler (19.11).

Alpträume · Ängste
Mut · Band 2


erscheint bei Dressler (mehr Infos)




Jenny Han & Siobhan Vivian - Auge um Auge (20.11)


Clique · Rache

Loyalität · Liebe



 erscheint neu als TB bei dtv Hanser (mehr Infos)




Matthias Sachau - Das Geheimnis von Tylandor (20.11.)


Zauberei · Abenteuer

Feinde · Geheimnisse


erscheint bei dtv junior (mehr Infos)




Tanja Heitmann - Nebelsilber (23.11.)

 
Wald · Mythen


Lügen und Geheimnisse


erscheint bei cbt (mehr Infos)




Jeannie Waudby - Verity heißt Wahrheit (27.11)


Gesellschaft · Gewalt

Undercoveragentin · Vergangenheit

erscheint bei Carlsen Chicken House (mehr Infos)




Chelsey Philpot - Ein anderes Paradies (27.11 - Carlsen)

 

Internat · Luxuswelt

Dazugehören · Fassade


erscheint bei Carlsen (mehr Infos)
 



Andreas Steinhöfel - Wenn mein Mond deine Sonne wäre (27.11.) 


Familie · Gefühle

Demenz · Musik

erscheint bei Carlsen (mehr Infos


 
Habt ihr euch schon die Neuerscheinungen im Kinder- und Jugendbuch für den November angeschaut? Gibt es ein Buch, welches bereits auf eure Wunschliste gewandert ist?


Die Bildrechte für die Cover liegen bei den genannten Verlagen:

Randomhouse/cbt | HarperCollins Germany | Lübbe | Dressler | dtv | Carlsen

Samstag, 17. Oktober 2015

#leseparty statt #fbm15

Leider ging es mir dieses Jahr auch so, dass ich nicht auf die Frankfurter Buchmesse fahren konnte. Aber zum Glück haben sich Jess von primeballerina's books und Petzi von Die Liebe zu den Büchern wieder zusammengetan und schmeißen für alle Daheimgebliebenen die #Leseparty. Hurrah!


Auf Twitter habe ich in den letzten zwei Tagen schon ordentlich mitgefeiert und ein Buch gelesen (mehr dazu später). Jetzt mache ich gerade Lesepause und möchte mir einen Moment nehmen, um mich den 'Aufgaben' zu widmen:

A1: Zum Startschuss der Leseparty möchte ich natürlich wissen, welche Bücher ihr als eure Partybegleitung erkoren habt!

Meine erste Partybegleitung war Der Junge, der mit den Piranhas schwamm, diese durfte bis heute morgen (Samstag) zum Frühstück bleiben ;-) Den Tag über war ich recht viel unterwegs, heute Abend dann darf mich Teo von Lorenza Gentile begleiten. Schon so lange freue ich mich auf dieses Buch!

A2: Wenn wir schon beim Nachmittagskaffee sind: mit welchem Autor oder welcher Autorin würdet ihr zu gerne mal einen Kaffee (oder Tee) trinken?

Hm, gar nicht so leicht. Oft beschäftige ich mich mehr mit den Büchern als mit den Autoren dahinter. Aber ich glaube, ich würde mich gern mal mit John Green unterhalten. Seine Videos auf Youtube habe ich schon geschaut, bevor seine Bücher in Deutschland so populär wurden. Von den deutschen Autoren würde ich gern Benedict Wells treffen. Ich war bereits auf zwei seiner Lesungen und ich habe einfach das Gefühl, dass er einen mit den einfachsten Dingen auf spannende Weise unterhalten kann!

A3: Auf der Messe werden vor allem die vielen, vielen Bücher und Bücherwände bewundert – das können wir doch auch! Macht einfach ein Bild oder mehrere von euren Büchern, Bücherregalen, Bücherstapeln – ganz wir ihr wollt!

[Bild folgt am Sonntag]

A4: Erzählt mal, wie sieht eure Blog-Routine aus – habt ihr bestimmte Tage/Zeiten, an denen ihr bloggt? Schreibt ihr Rezensionen gleich nach Beenden der Bücher oder erst später? 
Zu Studentenzeiten hatte ich gar keine Blog-Routine. Irgendwie war irgendwann in der Woche immer genug Zeit, an Blogposts zu arbeiten. Wenn ich mir anschaue, wie viel ich 2010/2011 gebloggt habe - irre! Mittlerweile merke ich, dass es aktuell am effektivsten wäre, einen Redaktionsplan zu schreiben. Leider braucht ja auch das ein bisschen Planung... so versuche ich momentan, am Wochenende zumindest einen Blogpost vorzubereiten. Aber der Kopf ist so voller Ideen!
Ich mache mir beim Lesen grundsätzlich Notizen und verwende Post-its. Natürlich versuche ich, Rezensionen so zeitnah wie möglich online zu stellen. Aber Dank der Notizen ist es auch nicht schlimm, wenn mal ein Monat dazwischen vergehen sollte - das hat im Übrigen meine Meinung im Nachhinein schon das ein oder andere Mal verändert...

A5: Was darf euch so beim Lesen begleiten? Schokolade oder Kekse, Tee oder Kaffee, Musik oder keine Musik – erzählt uns von euren Lese-Begleitern!

Ohne Getränk geht gar nichts! In der kälteren Jahreszeit natürlich gerne Tee: morgens schwarz mit Milch, nachmittags fruchtig und abends ein Kräutertee mit Honig. Süßigkeiten versuche ich oft zu vermeiden - die verputze ich sonst während des Lesens mit einem Happs und merke es noch nicht einmal. Musik beim Lesen hätte ich mir früher nie vorstellen können. Mittlerweile weiß ich klassische Musik oder einen guten Soundtrack im Hintergrund aber sehr zu schätzen!

A6: So viele Blogs haben bei der #Leseparty mitgemacht – und tun es immer noch – welche neuen Blogs und Blogger habt ihr entdeckt? Welche Posts gefallen euch besonders?

Ich hatte auf jeden Fall großen Spaß auf Twitter! Neben @primeballerina waren daran vor allem @lesewahn, @InBookosa und @anna_teresa_le beteiligt! Die ganzen Blogposts werde ich mir noch in Ruhe durchlesen, mal sehen, ob ich dabei noch einen neuen Blog-Schatz entdecke! 
Gelesen habe ich circa 300 Seiten. Dafür, dass es kein Marathon, sondern eine Party war, finde ich das nicht schlecht ;-) Ich habe Der Junge, der mit den Piranhas schwamm komplett gelesen, die ersten 50 Seiten von Teo und schließlich habe ich noch in einigen Graphic Novels herumgeblättert.

Vielen Dank nochmal an Jess und an Petzi für die Organisation. Die Leseparty war ein super Buchmesse-Trostpflaster! Zusätzlich bin ich jetzt wieder viel motivierter, was das Bloggen angeht. Hoffentlich hält das noch an. Und wer weiß, vielleicht schmeißen wir die nächste Party dann gemeinsam vor Ort auf der #fbm16?
 

Freitag, 16. Oktober 2015

Deutscher Jugendliteraturpreis 2015

In diesen Minuten findet in Frankfurt im Rahmen der Frankfurter Buchmesse die Verleihung des Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreises statt. Ich habe mir vor Kurzem eine Auswahl der nominierten Bücher ausgeliehen und möchte euch einen kleinen Einblick in die Nominierungen geben.



Natürlich hatte ich - neben meinem Job -  nicht die Zeit eines Kritikers, mich umfassend mit den Nominierungen zu beschäftigen. Ich hatte der Stadtbücherei einen Besuch abgestattet und mal geschaut, welche Titel vorhanden waren - circa 80%. Die von mir ausgewählten seht ihr auf dem Foto. 

Der Preis wird in den Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch vergeben. Außerdem gibt es eine fünfte Kategorie: den Preis der Jugendjury.

Nominierungen in der Kategorie Bilderbuch
Gordon und Tapir (Esslinger) | Ein Apfelbaum im Bauch (diogenes) | Lindbergh (NordSüd) | Herr Schnuffels (Aladin) |  Die Regeln des Sommers (Aladin)

Lindbergh mag in dieser Kategorie Favorit sein, wurde es doch bereits hochgelobt und preisgekrönt. Zurecht, wie ich finde. Torben Kuhlmanns Bücher, die mit recht wenig Text auskommen, verzaubern durch ihre Bildsprache. Daneben hat mich auch Gordon und Tapir komplett überzeugt: ein trotteliges Tapir und ein pingeliger Pinguin, die zusammen in einer WG leben, das muss man gelesen haben! Ein Apfelbaum im Baum gewinnt durch seinen Retro-Charme, allerdings hatte ich hier auch ein wenig das Gefühl, es ist mehr ein Bilderbuch für Erwachsene.


 Nominierungen im Bereich Kinderbuch

In dieser Kategorie werden Probleme des Aufwachsens ganz unterschiedlich dargestellt. Rosie und Moussa schreckt vor einem schwierigen Thema nicht zurück (Der Vater im Gefängnis), das Buch überzeugt vor allem durch seine einfache, aber sehr einfühlsame Sprache. Der Junge, der mit den Piranhas schwamm hat im Kern ein ebenso ernstes Thema, kommt aber als Abenteuer-Lesefutter mit tollem Sprachspiel daher. Ungemein lesenswert! Der Träumer finde ich als Konzept sehr spannend (eine Biographie über den Dichter Pablo Neruda), allerdings hatte ich auch hier das Gefühl, es ist eher ein Buch, welches sich Erwachsene für Kinder wünschen und nicht eines, welches Kinder von sich aus lesen würden. 


Nominierungen im Bereich Jugendbuch

Dies ist für mich natürlich die spannendste Kategorie! Zwei Bloggerlieblinge - der Levithan sowie Aristoteles & Dante -  treten gegen drei Bücher an, die mir noch kaum begegnet sind. Gelesen habe ich noch keines der Bücher, wobei aber Aristoteles & Dante schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste steht.

Nominierungen im Bereich Sachbuch
Und dann platzt der Kopf (Kunstanstifter) | Evolution (Gerstenberg) | Der Pilot und der kleine Prinz (Aladin) | Kritzl & Klecks (Residenz Verlag) | Endres, der Kaufmannssohn (Gerstenberg) | Tagebuch 14/18 (Tintentrinker)

Das ist für mich die Überraschungskategorie! Die Beschäftigung mit den Nominierungen hat mir vor Augen geführt, dass mir gar nicht bewusst war, wie viele tolle Sachbücher für Kinder aktuell auf dem Markt sind! Da die Bücher natürlich je andere Themen behandeln - Kunst, Mittelalter, Biologie, Biographie, Krieg - sind sie für mich schwer als Konkurrenten anzusehen. An Kritzl & Klecks habe ich jedenfalls erkannt: hier sind Buchhersteller mit großer Experimentierfreude ans Werk gegangen. Ich bin optisch, inhaltlich und haptisch beeindruckt!

Nominierungen der Jugendjury

Diese Titel sollten dem online-affinen Leser wohl alle bekannt sein.  Hier finde ich es schwierig, einen Favoriten zu nennen (ahne jedoch, dass es der Levithan werden könnte, auch wegen der doppelten Nominierung). Ich bin gespannt, welchen thematischen Akzent die jugendliche Jury hier setzen wird!


Habt ihr eines/mehrere der nominierten Bücher gelesen? Gibt es eines, dem ihr den Preis besonders gönnt? Ich bin gespannt, welche Werke ausgezeichnet werden und werde bestimmt noch eine kurze Nachlese zu diesem Beitrag schreiben.

Alle Informationen zu dem Preis, den Nominierten und letztlich auch den Gewinnern findet ihr unter: http://www.djlp.jugendliteratur.org/


Edit, 20 Uhr 30: Die Gewinner:

Kategorie Bilderbuch - Herr Schnuffels

Draußen: Katze. Drinnen: Science Fiction. So könnte man wohl in charmanter Kürze dieses Bilderbuch zusammenfassen. Ich habe leider noch keinen Blick hinein werfen können, aber das Juryurteil macht mich jetzt sehr neugierig.


Kategorie Kinderbuch - Der Träumer

Der Träumer war nicht mein Favorit in dieser Kategorie, aber ich kann die Entscheidung der Jury sehr wohl nachvollziehen. In diesem Buch stecken so viele Ideen: ein besonderes Format (fast quadratisch), ein einfarbiger Druck (aber: in Blau), die Zeichnungen von Peter Sís (welche mit Leichtigkeit die Fantasie anregen), eine thematische Herausforderung (ein biografischer Roman für Kinder) sowie ein Spiel mit der Aufteilung des Inhalts: Seiten voll Text bis hin zu Doppelseiten mit Zeichnungen, Raum für Onomatopoesie....dieses Buch ist Poesie und ich könnte mir keinen besseren Titel als 'Der Träumer' vorstellen.
Allerdings wird die Geschichte sehr langsam erzählt. Nach einem Viertel (ca. S. 80 von 351) war ich noch nicht so sehr in der Geschichte, dass ich hätte weiterlesen wollen. Ich vermute, dass es der Zielgruppe ähnlich gehen könnte, denn das Thema (ein Kind, welches zum Dichter wird), kann die Spannung auch nicht unbedingt steigern. Für bereits lesebegeisterte Kinder aber eine große Empfehlung!


Kategorie Jugendbuch - Schneeriese

Obwohl ich in regelmäßigen Abständen die Neuerscheinungen der großen Verlage durchgehe, hatte ich Schneeriese bisher nicht auf dem Schirm. Wenn man die Kurzbeschreibung anliest, denkt man vielleicht 'Ah ja, klassische Dreiecksbeziehung.' Die intertextuellen Bezüge zu Andersens Schneekönigin sowie das Lob über den kunstvollen Umgang der Autorin mit Sprache heben dieses Buch dann wohl doch aus der Masse der Liebesgeschichten hervor. Werde ich demnächst mal reinschauen, wenn möglich!

Kategorie Sachbuch - Und dann platzt der Kopf

Wie bereits oben erwähnt hatte ich in dieser Kategorie keinen Favoriten. Und dann platzt der Kopf hatte mich aber thematisch (Was ist die Seele) und vom Cover/Stil sehr angesprochen. Leider hatte es meine Bibliothek nicht im Bestand, sodass ich keinen Blick hineinwerfen konnte. Jetzt sollten sie es wohl anschaffen....oder ich muss mal wieder eine Leserwunsch-Karte ausfüllen ;-)


Preis der Jugendjury - Letztendlich sind wir dem Universum egal

Auch diese Entscheidung ist wohl ohne Frage nachzuvollziehen. Ich wünschte, es würde mehr von solch philosophischen Geschichten, die aber gleichzeitig so 'massentauglich' sind. Der Levithan, der kanns einfach.



Donnerstag, 8. Oktober 2015

Hannah Dübgen - Strom

"Vier Menschen in vier Ländern" - so nüchtern und fast banal beginnt die Kurzbeschreibung des Klappentextes zu Strom.

Vier Menschen, aus vier Welten, über die Globalisierung vereint, aber jeder für sich doch allein. Was verbindet sie? Was suchen sie? Was unterscheidet sie? Was könnte ihnen helfen? Hannah Dübgen (*1977) findet in ihrem Debütroman Strom spannende Antworten auf diese Fragen.




Ada aus Deutschland dreht mit ihrer Freundin einen Dokumentarfilm im Gazastreifen, Amerikaner Jason soll in Tokyo einen Deal seiner Firma sicher über die Bühne bringen, Luiz aus Brasilien lebt mit seiner Familie in Israel, erträgt jedoch die politische Lage nicht mehr und möchte am liebsten nach New York ziehen. Schließlich die Japanerin Makiko, die, mittlerweile in Paris lebend, als Pianistin gefeiert wird, für ihren beruflichen Erfolg aber vieles opfert.

In multiperspektiver Erzählweise (Kapitel für Kapitel) erzählt Dübgen von Menschen, von Kosmopoliten, von Individuen und zeichnet dabei doch ein großes Ganzes, in dem wir uns alle irgendwo wiederfinden können.


Mit Leichtigkeit springt die Autorin zwischen den verschiedenen Schauplätzen - Paris, Tokio, Berlin, Kalifornien, Israel - hin und her und wird doch jedem ihrer Handlungsstränge gerecht. Mit genauer Beobachtungsgabe und einem feinem Gefühl für Sprache porträtiert die Autorin vier Menschen, die sich weit entfernt von ihrer Heimat in einem neuen Leben eingerichtet haben, sich aber in persönlichen Krisensituationen befinden und deren Leben dadurch von der urtypischen Suche nach Nähe und Vertrautheit gekennzeichnet ist.

Nah oder fern gibt es nicht mehr, nur noch nah oder fremd   (Vorwort)

Gerade durch die multiperspektivische Erzählweise wird dem Leser so schnell klar: vier Menschen - vier Welten, aber ihre Bedürfnisse sind doch ähnlicher, als man zunächst annimmt. Die Erzählweise erscheint damit als natürliche Wahl für den Stoff. Die Geschichte ist zwar offensichtlich konstruiert, wirkt aber niemals verkopft, künstlich oder unglaubwürdig.   

Makiko dagegen hatte von Anfang an gerne gesprochen, Englisch und noch lieber Französisch. Sie mochte die feinen Nuancen, den rhythmischen Fluss der Sprache, und sie sah in der Tatsache, dass es ihr leichtfiel, die französische Satzmelodie zu übernehmen, ein Zeichen dafür, dass Paris die richtige Stadt für sie war, die Stadt, von der schon Frédéric Chopin gesagt hatte, es sei ein Paradies zum Verschwinden.    (Seite 16)



Die Kapitel über Makiko sind kleine Kunstwerke in sich, sie haben mich beim Lesen vorangetrieben. Jasons Kapitel bilden durch ihr wirtschaftliches Grundthema den Gegenpol, und waren für meinen Geschmack etwas zu trocken und etwas zu langatmig. Einen minimalen Abzug gibt es für das Ende, welches zwar funktioniert, aber aufgrund des Niveaus des Romans die Erwartungen nicht voll erfüllen kann.

Zu loben ist abschließend die beachtliche Rechercheleistung der Autorin: ob Nahost-Konflikt, musikalisches Fachwissen oder Wirtschaftsökonomie, Hannah Dübgen scheint dahingehend in jedem Gebiet eine Fachfrau zu sein.


Ein herausragende Erzählung, sprachlich brilliant und thematisch am 'Pol der Zeit'. Eine Geschichte über Menschen, über Lebensentwürfe, über die Dialektik von Nähe und Fremdsein. Ein Debüt, welches noch weitere Romane der Autorin erhoffen lässt.



Strom

AUTOR Hannah Dübgen | GENRE Gegenwartsliteratur
ERSCHEINUNGSJAHR 2015

VERLAG dtv Verlag | SEITEN 272 | FORMAT Taschenbuch
 

9,90 € [D], 10,20 € [A]
ISBN:
978-3423143820