Samstag, 30. Januar 2016

Sabine Schoder - Liebe ist was für Idioten wie mich


Sabine Schoders Jugendbuch-Debüt verdient seine Aufmerksamkeit. Die Liebesgeschichte ist zwar nicht neu, aber was die Autorin mit ihrer besonderen Erzählstimme daraus macht, ist sehr beachtenswert! 



Viki Stein ist 17 Jahre alt und wurde bisher vom Leben nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst: Die Mutter starb vor 10 Jahren an Lungenkrebs, der Vater trinkt und kümmert sich um nichts, die Wohnung verwahrlost. Kein Wunder, dass Viki sich in der Schule nicht konzentrieren kann und sie die 'Problemchen' ihrer Mitmenschen nicht besonders ernst nehmen kann. Einziger Lichtblick in ihrem Leben: ihre Freundin Melanie. Sie organisiert extra für Viki eine kleine Geburtstagsrunde in einem Club. Doch Viki ist nicht unbedingt auf Feiern aus und als auch noch die Band ihrer Schule, allen voran der Schulschwarm Jay Feretty, dort auftritt, flüchtet sie aus dem Club nach draußen. Ihre Laune ist auf dem Nullpunkt. Doch plötzlich steht Jay neben ihr und die beiden kommen in ein Gespräch....vielleicht ist Jay doch gar nicht so oberflächlich, wie sie immer dachte...oder doch?

Ich muss vor vorne herein zugeben, dass ich solche Liebesgeschichten eigentlich nicht lese. Eigentlich. "Das arme, vom Schicksal geschundene, Mädchen trifft auf den smarten, beliebten Bad Boy, der natürlich etwas zu verbergen hat"...aber Liebe ist was für Idioten wie mich ist zum Glück so ganz anders als das!

Auch ich bin auf dieses Buch durch das Cover aufmerksam geworden. Und hätte ich mich nur durch den Klappentext beeinflussen lassen, hätte ich es wohl nicht gelesen. Aber weil die ersten Stimmen doch recht positiv waren UND weil die Autorin eine deutschsprachige Debütautorin ist, habe ich mir in der Stadtbücherei schließlich die Hörbuch-Variante (gelesen von Sascha Icks) ausgeliehen.

Und: ja, der Plot ist nicht der neueste. Aber:  ich wurde positiv überrascht! Denn wo man auf den allerersten Blick vielleicht eine humorvolle, unterhaltsame Liebesgeschichte vermitteln, so war es genau das nicht. Die Geschichte ist viel ernster, als ich zunächst vermutet hatte. Und ja, es gab Szenen zum Schmunzeln. Aber das lag hauptsächlich daran, dass Protagonistin Viki fließend sarkastisch spricht. Aber man merkt schnell, dass ihr Verhalten nach außen hauptsächlich ein Schutzpanzer gegen so viel Schlechtes in ihrem Leben ist und dass sie sich eigentlich nach Nähe sehnt. 

Aufgrund des sarkastischen Tons und Vikis 'Kratzbürstigkeit' (die natürlich in der Audio-Version durch die markante Stimme von Sascha Icks noch verstärkt wurde) konnte mich die Geschichte an vielen Stellen zwar nicht emotional mitnehmen, aber weil Viki in ihrer Art so authentisch und konsequent war, wollte ich doch zu jedem Zeitpunkt wissen, wie die Geschichte weitergeht. 

Das meiste Lob bekommt jedoch Sabine Schoders Erzählstimme. Wie sie genau den richtigen Ton zwischen einfacher, authentischer, jugendlicher Sprache und neuen metaphorischen Ausdrücken trifft, das ist große Klasse! Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren bei einer deutschsprachigen Autorin so gute Gefühlsbeschreibungen in einem Jugendbuch gelesen zu haben. Deshalb kann ich auch zu hundertprozent verstehen, warum der Fischer Verlag Sabine Schoder als "Entdeckung des Jahres" bezeichnet.

Ein tolles Jugendbuch-Debüt welches definitiv seine Aufmerksamkeit verdient. Der Plot einer derartigen Liebesgeschichte kann zwar nicht neu erfunden werden, aber weil mich Sabine Schoders Stil so begeistert konnte, wurde ich sehr positiv überrascht. Ich bin gespannt, Sabine Schoders Weg als Autorin zu verfolgen und werde ihr nächstes Buch auf jeden Fall zur Hand nehmen!




Liebe ist was für Idioten wie mich

AUTOR Sabine Schoder | GENRE Jugendbuch/Liebesgeschichte
ERSCHEINUNGSJAHR 2015 |
EMPFOHLENES ALTER ab 14

VERLAG Fischer | SEITEN 352 | FORMAT Klappenbroschur

12,99 € [D] | 13,40 € [A]
ISBN: 978-3-7353-0151-8

alle Fotos © The Lines Between

Kommentare:

  1. Am Freitag stand ich in der Buchhandlung vor "Liebe ist was für Idioten wie mich" und dachte mir "Nee, lass mal lieber. Bei Jugendbuch-Liebesgeschichte bist du in letzter Zeit öfter mal auf die Nase gefallen."
    Und jetzt, jetzt will ich es haben. Hurra. Dankeschön. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, so gehts mir ja sonst auch :) Und ich war ja selbst überrascht! Wie gesagt, man kann ne Liebesgeschichte im YA-Bereich ja nicht komplett neu erfinden, aber die Sprache hat mich sehr überzeugt. Und bei deutschsprachigen Debüt(!)Autoren bewerte ich immer eher wohlwollender. Bin gespannt, was sie noch so schreiben wird!

      Löschen
  2. Mir erging es sehr ähnlich mit dem Buch, Cara.
    Eine schöne Rezi und ja, auch ich bin gespannt, was wir von der Autorin noch lesen werden dürfen.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen