Sonntag, 5. Juni 2016

Von Buchhandlungen, Löchern und dunklen Geheimnissen... | Rückblick auf Mai 2016


Der Mai 2016 mit seinen vielen Feiertagen hätte eigentlich ein leseintensiver Monat werden können... Wenn der Körper jedoch entscheidet, ein bisschen zu mucken und man dann bei einer neuen Serie hängenbleibt, dann merkt man das in der Lesestatistik doch ein bisschen. Was mich sonst noch interessiert hat & welches Buch ich aktuell lese, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Auf geht's!




Colleen Hoover - Weil ich Layken liebe  (im Hörbuch)
Nicht unbedingt mein Genre, aber auf den Schreibtstil der Autorin war ich doch seit einiger Zeit neugierig. - Also für mich ein klassischer Fall fürs Hörbuch! Die Kombination von Lovestory und Poetry-Slam-Thematik hat mir sehr gefallen. Die Übersetzung aus dem Amerikanischen funktioniert gut und wurde von Wanda Perdelwitz sehr passend vorgelesen. Erwähnenswert ist noch Laykens Freundin Eddy - ein wunderbarer Sidekick-Charaker. Alles in allem hat's mich nicht umgehauen, aber gut unterhalten.


Louis Sachar - Löcher. Die Geheimnisse von Green Lake (im Hörbuch)
Löcher ist ein bereits älteres Jugendbuch über den 14-jährigen Stanley Yelnats, der in einem Camp für schwer erziehbare Jungs zur Charakterbildung Löcher bilden muss. Doch schnell merkt der Leser, dass es mit dem Löchergraben wohl noch eine ganz andere Bewandnis hat. Kurzweilig und spannend erzählt, besonders als Hörbuch zu empfehlen. Allerdings merkt man dem Text hier und da doch an, dass er schon ein wenig älter ist (1998/dt. 2000).

 
Pretty Little Liars [Staffel 1]
Ich bin war bis jetzt kein Serienmensch. Aber ich weiß nicht, wie oft ich in letzter Zeit die Phrase "das ist wie Pretty Little Liars" gelesen habe. Aus Neugier habe ich mir dann die 1. Staffel aus der Bibliothek ausgeliehen. Und was soll ich sagen? Ich habe sie an einem Wochenende durchgeschaut. Das ist mir auch noch nicht passiert. Wie gut, dass mich eine Arbeitskollegin direkt mit der nächsten Staffel versorgt hat!


Scherbenpark (Spielfilm von Bettina Blümner)
Nicht bei allen Büchern bin ich neugierig auf die Verfilmung. Aber Alina Bronskys Erzählstil und ihre Protagonistin Sascha Naimann haben mich im letzten Jahr derart beeindruckt, dass ich unbedingt den Film schauen wollte. Die Umsetzung ist gelungen, allerdings überzeugt mich das Buch in einigen Punkten eher. Mehr demnächst in einer Buch-Film-Rezension.



Torben Kuhlmann - Lindbergh: Die Geschichte einer fliegenden Maus
Kann man sich in eine Maus verlieben? Wenn ja, so ist mir das mit dem Hauptcharakter in Kuhlmanns Debüt definitiv passiert. Autor & Illustrator Kuhlmann erzählt in diesem bildgewaltigen und seitenstarken Bilderbuch von der Geschichte der Fliegerei. Sicherlich kein Buch, welches man Kindern zur Beschäftigung in die Hand drückt, sondern eher ein Werk, welches mitwächst und welches auch im Erwachsenenalter noch fasziniert. Die Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 ist ohne Frage nachvollziehbar.


Petra Hartlieb - Meine wundervolle Buchhandlung
Bücher über Bücher (und Buchmenschen, etc.) gehen ja immer. 2004 kündigen Petra Hartlieb und ihr Mann ihre Jobs und ziehen von Hamburg nach Wien - um dort eine Buchhandlung zu eröffnen. In diesem kurzweiligen Band erzählt Hartlieb vom Abenteuer Buchhandlung und gibt dem Leser in unterhaltsamem Ton spannende und zugleich informative Einblicke in den Alltag einer Buchhändlerin. Eine Pflichtlektüre für Bibliophile und eine Motivation für mutige Entscheidungen im Leben!



Dichter und Kämpfer - Das Leben als Poetryslammer in Deutschland (Doku von Marion Hütter)
Slam Poetry begeistert mich bereits seit über 5 Jahren. Diese Dokumentation, die anhand vier ausgewählter Slammer einen Einblick in die Szene gibt, stand deshalb schon länger auf meiner To-Watch-Liste. Man merkt Regisseurin Marion Hütter die Leidenschaft an, das Projekt muss sehr aufwändig gewesen sein. Im Ganzen ist es aber eher ein Film für Fans, auch als Schulmaterial gut verwendbar. Ein richtiger Enthusiasmus wird jedoch nicht vermittelt.

BEGONNEN, ABER NOCH NICHT BEENDET:


Eoin Colfer - WARP. Der Quantenzauberer (im Hörbuch)

Ich gebe es zu: Eoin Colfer ist bisher an mir als Leser vorbeigegangen. Artemis Fowl steht zwar immer noch auf meiner Leseliste, bisher ist's aber noch nicht dazu gekommen. Jetzt habe ich erstmal seine aktuelle Reihe im Hörbuch begonnen. W.A.R.P. ist eine leicht verschrobene Zeitreisegeschichte mit der nötigen Portion Action & Humor. Leider ist aber bisher keiner der Protagonisten ein eindeutiger Sympathieträger, mal sehen, wie sich das in den ausstehenden 40 % noch entwickelt.

Christoph Hein - Glückskind mit Vater 
Bereits in der Vorschau hatte mich die Thematik von Heins Roman sehr angesprochen. Schon lange habe ich keine Geschichte mehr gelesen, die sich über mehrere Jahrzehnte streckt, sich an Eckdaten des 20. Jahrhunderts orientiert und dabei doch ganz individuell die Lebensgeschichte seines Protagonisten erzählt. Am Anfang habe ich etwas gebraucht, um hereinzufinden - immerhin zählt das Werk auch über 500 Seiten - mittlerweile hat die Story aber gut Fahrt aufgenommen.


Ode to London: Poems to Celebrate the City (edited by Jane McMorland Hunter) 
Ich finde es sehr angenehm, parallel zu Romanen einen Gedichtband zu lesen. Diese Anthologie, in der Gedichte über London aus verschiedenen Jahrhunderten zusammengetragen worden, ist optisch und inhaltlich ein wahres Schmuckstück, welches ich eigentlich gar nicht auslesen will....


 

4 Bücher, 3 Hörbücher, 2 Filme, 1 Serie | 434 Seiten, 970 Hörbuchminuten, 1112 Filmminuten |  ~ 1023 Seiten gesamt  


Wie war euer Lesemonat Mai? Habt ihr eines der hier genannten Bücher schon gelesen? Und halten euch Serien und Filme auch manchmal vom Lesen ab? ;-)


Kommentare:

  1. Hey,
    ich finde ja mittlerweile, dass Serien nicht so abgewertet werden sollten. Ich meine, da lassen wir uns doch auch auf eine Geschichte ein und tauchen in eine andere Welt ab :-). Da hast du im Mai echt einiges geschafft.
    "Löcher" hat mir richtig gut gefallen. Mein Bruder hat es in der Schule gelesen und ich durfte das Buch von ihm erben (obwohl er jünger ist). Wieso findest du, dass man der Geschichte anmerkt, dass sie älter ist? Den Schreibstil finde ich etwas kindlich gehalten, daher hätten einige Stellen auf mich wahrscheinlich anders gewirkt, wenn ich als Leserin jünger gewesen wäre...

    Mein Mai war literarisch echt toll! ich habe "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag gelesen und "Die Falle" von Melanie Raabe gehört. Die beiden Bücher waren meine absoluten Highlights im Mai.

    viele Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,
      stimmt, man sollte eigentlich kein schlechtes Gewissen haben, wenn man gern Serien guckt (es sei denn, man hat einen recht hohen SuB daheim ;-) Bei 'Löcher' sprichst du schon den einen Punkt an, der auf das Alter des Buches hindeutet: der an manchen Stellen doch kindliche Stil und der recht stringent und einfach gehaltene Plot. Nach Harry Potter hat das Jugendbuch international ja eine große Entwicklung durchgemacht, und das merkt man hier, finde ich.
      "Die Falle" habe ich mir auch letztens besorgt, da freue ich mich schonn sehr drauf!

      Liebe Grüße,
      Cara

      Löschen
  2. Liebste Cara

    Ein wundervoller, liebevoll zusammengestellter Post mit einer tollen Bildidee. Einmal mehr hat mir der Besuch auf deinem Blog einen Schatz von einem Post offenbart. Ich wiederhole mich, aber du bist mein absolutes Blog-Vorbild.

    Alles, alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht doch, da werde ich doch gleich ganz rot vor lauter Komplimenten <3
      Gerade die Monatsrückblicke sind ja auf Blogs sehr beliebt, aber sie kommen natürlich auch in einer Flut daher, in der es schwierig ist, dem Leser hier und da ein wenig Abwechslung zu bieten. Ich hoffe, der nächste Monatsrückblick wird genauso abwechslungsreich!
      Liebe Grüße an Dich zurück,
      Cara

      Löschen