Sonntag, 14. August 2016

Deutscher Buchpreis 2016: Sind dies die Bücher für die Longlist? | #dbp16

In weniger als 10 Tagen ist es soweit: die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2016 wird am 23. August bekanntgegeben. In den letzten zwei Jahren habe ich mich vermehrt für Buch-/Literaturpreise interessiert. Welcher Autor bekommt welchen Preis aus welchem Grund? Wo gibt es Überraschungen? Wo waren Entscheidungen von vorneherein abzusehen? Aber zum Beispiel auch: Wo gibt es Parallelen und Unterschiede zum englischen Äquivalent - dem Man Booker Prize (dessen Longlist übrigens bereits am 27. Juli bekanntgegeben wurde).

Da in den letzten Jahren durch die Buchpreisblogger, aber zum Beispiel auch durch die Möglichkeit, die Preisverleihung des Deutschen Buchpreises per Livestream mitzuverfolgen, online mehr Aufmerksamkeit für den DPB geschaffen wurde, möchte ich mich in diesem Jahr daran beteiligen.

Denn zu sagen Habe ich doch gewusst, das dieser/jener Titel es auf die Longlist schaffen würde! ist das eine, diesmal möchte ich meine Liste der potenziellen Kandidaten aber bereits im Vorfeld veröffentlichen. 156 Titel wurden für den Deutschen Buchpreis eingereicht. Ich habe in den letzten Tagen recherchiert, mir viele Klappentexte durchgelesen, einiges bereits selbst zumindest angelesen, und nun 40 Titel herausgesucht, von denen ich denke, sie haben das Potenzial, zu den 20 Büchern der Longlist zu gehören. 

Ich bin gespannt auf eure Kommentare! Wo teilt ihr meine Meinung? Welche Bücher dieser Liste habt ihr bereits gelesen? Welcher Titel fehlt hier in meiner Auswahl? Durch Klick auf die Cover gelangt ihr zu den jeweiligen Webseiten der Verlage. (Die Liste ist alphabetisch nach den Nachnamen der Autoren sortiert).


Welche Bücher dieser Auswahl machen euch auf den ersten Blick/Klick neugierig? Glückskind mit Vater und Vom Ende der Einsamkeit sind die beiden Titel, die ich bisher komplett gelesen habe. Nachts ist es leise im Teheran und Am Ende bleiben die Zedern habe ich bereits daheim. Und einige mehr stehen natürlich ziemlich weit oben auf der Wunschliste....


Die Bildrechte für die Cover liegen bei den Verlagen: 
Aufbau | Berlin Verlag | braumüller | Blessing | C.H. Beck | Diogenes | Droschl | Galiani Berlin | Hanser | Hofmann & Campe | Jung und Jung| Kiepenheuer & Witsch | Knaus | List | Luchterhand | Piper | Rowohlt | Schöffling & Co. | S. Fischer | Suhrkamp | weissbooks.w | Zsolnay

Kommentare:

  1. Hallo Cara!
    Ich warte gerade auch sehr gespannt auf die LL des DBP16! Vor allem, weil ich dieses Jahr viele deutschsprachige Neuerscheinungen überall auf Blogs sah und einige wirklich großartige Rezensionen bekamen. Gelesen habe ich von deiner [wirklich tollen] Auswahl nur Emanuel Bergmanns "Der Trick", das mir ausgesprochen gut gefiel.
    Wenn ich mich recht an das langjährige Archiv des DBP erinnere, waren folgende Autoren, die du hier zeigtest schon ein bis zweimal nominiert: Thomas Glavinic, Michael Köhlmeier, Peter Stamm, Sasa Stanisic und Heinrich Steinfest.
    Bei Judith Hermann bin ich mir sicher, dass sie nicht nominiert wird, da sie Kurzgeschichten schreibt und obwohl es Deutscher BUCHpreis heißt, ist es immer ein ROMAN-Preis gewesen bisher. Schade eigentlich, aber für Lyrik- und Kurzprosa gibt es ein paar andere Preise. :)
    Auf Thea Dorn, Karen Duve, Nis-Momme Stockmann, Juli Zeh würde ich noch zusätzlich hoffen, da mir dort die Besprechungen sehr zusagten, vor allem weil sie auch gemischt waren.
    Jetzt hast du meine Neugier total angefacht und ich bin gespannt, was dann wirklich davon nominiert wird. Ich will nicht mehr warten, ah! ;)
    Die Parallele zum MBP diskutierten wir neulich auch in einer Whatsapp-Gruppe, sehr spannend.
    Vom MBP erscheint Ende August das erste Werk auf Deutsch... ist von mir natürlich direkt vorbestellt. :3
    Danke für deine Mühe des Zusammenstellens. ♥
    LG, Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,
      vielen Dank für deinen spannenden Kommentar! Bei Judith Herrmann habe ich tatsächlich länger überlegt, ob ich sie in die Liste aufnehmen soll...ich bin selbst gespannt, ob es wieder "nur" klassische Romane werden, denn schließlich entwickelt sich der Preis ja auch mit der Jury mit...
      Beim MBP finde ich auch gerade den Unterschied von letztem zu diesem Jahr interessant: Während ich letztes Jahr einige der Longlister auf die Wunschliste gesetzt habe, interessiert mich dieses Jahr auf den ersten Blick nicht viel von der Liste...
      Zum Glück müssen wir ja nur noch ein paar Tage warten auf unsere Longlist, mal sehen, was ich dann bis Oktober davon gelesen haben werde :)
      Liebe Grüße an Dich!

      Löschen
  2. Wenn Benedict Wells nicht auf der Longlist steht, muss ich weinen. Glavinic steht für mich auch schon fest, weil er bisher immer mit seinen Büchern auf der Liste stand.
    Ansonsten bin ich auch mal gespannt, wer denn dann auf der Longlist steht. Und mal sehen, wann ich dieses Mal das Büchlein mit den Leseproben in die Hände kriege. Das ist schließlich immer meine liebste Beschäftigung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina, ja!, genau deshalb habe ich den Wells auch mit draufgesetzt! Wobei ich die Ahnung habe, dass sein Roman fast schon wieder zu zugänglich ist, um auf die Liste zu kommen. In den letzten Jahren hat sich der Preis ja in eine elitärere Richtung orientiert, als zunächst beabsichtigt war. Und bei Glavinic glaube ich sogar, dass die Chancen sehr gut stehen, dass er diesmal auf die Shortlist kommen wird. Ich hoffe auch sehr, wieder an das Leseproben-Büchlein zu kommen. Leider habe ich aber hier vor Ort keine gut geführte unabhängige Buchhandlung...notfalls musst du mir ein Heftchen schicken, in München muss man da ja hoffentlich leicht drankommen! ;-)
      Liebst, Cara

      Löschen
  3. Hallo,
    eine interessante Zusammenstellung hast du da! Ich habe mir vorher tatsächlich noch nie Gedanken gemacht, was wohl auf der Longlist landen wird, konnte bei den meisten deiner Vorschläge aber doch zustimmend mit dem Kopf nicken. Gesehen habe ich sie alle schon einmal, in einige auch hineingelesen, aber allgemein scheinen deutschsprachige Autoren bei mir dieses Jahr wohl etwas zu kurz gekommen zu sein. Ich las bisher nur "Der Trick", den ich mochte, aber nicht begeistert jedem ans Herz legen wollte. "Macht" steht noch bei mir herum; von "Die Unglückseligen", "Morgen mehr", "Am Ende bleiben die Zedern" und "Glückskind mit Vater" bekam ich über die Arbeit elektronische Leseexemplare. Vom Thema her könnte gerade Letzteres ja gute Chancen haben, wenn man sich vergangene Preisträger ansieht. Vielleicht wollen sie ja aber auch mal etwas ganz anderes.
    Vieles auf deiner Liste würde mich noch interessieren, aber, ach, die Zeit. ;) Juli Zeh und dieser Roman von Peter Stamm sprechen mich so gar nicht an, obwohl ich einige seiner Kurzgeschichtensammlungen sehr mochte. Auf jeden Fall hast du mir jetzt richtig Lust gemacht und ich bleibe gespannt bis zur Nominierung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dein Interesse wecken konnte! Ich habe für mich gemerkt, dass ich im letzten Jahr zu wenig deutsche Gegenwartsliteratur gelesen habe und habe für mich den DBP zum Anlass genommen, mich anhand dieses Themas wieder vermehrt mit dieser Sparte zu beschäftigen. Bei "Glückskind mit Vater" hatte ich schon in der Suhrkamp-Vorschau das Gefühl, dass dieser Titel in die engere Auswahl kommen könnte, deshalb habe ich den ja auch schon mal gelesen ;-)
      Aber wie du sagtst, vielleicht möchte die diesjährige Jury auch ganz andere Dinge honorieren - wir dürfen gespannt bleiben!

      Löschen
  4. Leider habe ich nur ein Buch von Ihrer Auswahl gelesen (Peter Stamms 'Weit über das Land'), aber es hat mir sehr gefallen, für mich ein viel besseres Buch als 'Nacht ist der Tag'. Hoffentlich lese ich bald auch 'Lettipark', aber ich wusste nicht, daß Erzählungen für den Preis in Frage kommen (bei dem Man Booker ist das immerhin nicht der Fall)...

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe soeben "Vom Ende der Einsamkeit" beendet. Ich hatte es gestern begonnen und zum ersten Mal seit langem konnte mich ein Buch wieder so in seinen Bann ziehen, dass ich die Außenwelt komplett vergaß. Ich musste mich nicht konzentrieren beim Geschehen aufmerksam zu bleiben, denn ich hatte eher das Gefühl, dass ich Hand in Hand mit B. Wells durch die Seiten lief...eher rannte! Besonders beeindruckt bin ich von Wells Erzählstimme, die trotz ihrer Einfachheit die schwierigsten Emotionen treffend beschreiben kann. Für mich daher ein ganz klarer Favorit! Ich würde es dem Autor mehr als gönnen!
    Als nächstes möchte ich mir "Die Unglückseligen" vornehmen. Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass es mir gefallen wird!

    Wie immer ein sehr schöner und ästhetisch gestalteter Beitrag! Liebste Grüße! Lisa :) <3

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Cara,
    da hast du dir aber viel Arbeit gemacht! Und, gab es viele Übereinstimmungen?
    "Sozusagen Paris" spricht mich vom Cover, Titel und der Story an.
    Beste Grüße Andy

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Cara,

    "Vom Ende der Einsamkeit" wollte ich so so gerne lesen. Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen :(

    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen