Samstag, 31. Dezember 2016

Rückblick auf 2016 || In ein paar Worten...

  © The Lines Between

Vorherrschendes Gefühl für 2017?
Fingerkribbeln.

2016 zum ersten Mal getan?

auf einer 20er-Jahre-Party getanzt
 im größeren Stil ausgemistet
einen Arbeitsvertrag für länger als 1 Jahr unterschrieben
allein in einen Gottesdienst gegangen

 2016 (nach langer Zeit) wieder getan?

einen neuen Laptop gekauft
Bowling gespielt
eine sehr gute Schulfreundin getroffen & umarmt
allein gefühlt

2016 leider gar nicht getan?

regelmäßig Sport gemacht
spontane Wochenendtrips gestartet
ein Buch in einer Nacht durchgelesen

2016 glücklicherweise gar nicht getan?

Zukunftsängste gehabt

Wort des Jahres?

Feierabend

Zugenommen oder abgenommen?

Zugenommen. Lag eindeutig aber nur an dem
fehlenden Sport, siehe oben.

Stadt des Jahres?

Bayreuth

Alkoholexzesse?

Nein. Überhaupt dieses Jahr:
sehr wenig Alkohol.

Haare länger oder kürzer?

Gleich kurz.
Seit nunmehr 5 Jahren. Hui.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weitsichtiger. An einem Ort länger als 1 Jahr zu bleiben
fühlte sie schon wie Luxus an.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Fürs Essen: Mehr.
Für die Freizeit: Weniger

Verliebt?

Jein.

Getränk des Jahres?

Kaffee

Essen des Jahres?

Ofengemüse

Am häufigsten angerufen? 

Schwer zu sagen, dieses Jahr.
Insgesamt habe ich aber viel zu wenig telefoniert.
Notiere: Vorsatz für 2017.

Die schönste Zeit verbracht mit?

Buchmenschen

Die meiste Zeit verbracht mit?

den Arbeitskollegen
(und zwar nicht nur auf der Arbeit!)

Song des Jahres?

Philipp Poisel - Eiserner Steg

Alben des Jahres?

Alexa Feser - Gold von Morgen

Buch des Jahres?

Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

Konzert(e) des Jahres?

...kein einziges...
Große Schande.

TV-Serie des Jahres?

Pretty Little Liars

Film des Jahres?

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Erkenntnis des Jahres?

Erst musst du selbst glücklich sein.
Dann kommt der Rest.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Innere Unruhe
Migräneattacken
den Hass erschreckend vieler Menschen

Schönste/s Ereignis/se?

den Traumjob gefunden, wenn auch auf Zeit
die Buchmesse in Frankfurt
das Wissen, das Freunschaften bleiben - wenn man sie pflegt

2016 mit einem Wort?

bittersüß



Ich hoffe, euer Jahr endet auch mit einem positiven Gedanken! Den Rückblick auf die Bücher gibt es dann in den nächsten Tag. Rutscht gut rein! Ich freue mich auf ein tolles Bloggerjahr 2017!
 

Sonntag, 4. Dezember 2016

Das Jahr des Taschenbuchs: Mein Buchkauf im November [#jdtb16]


Das Jahr und damit auch die Aktion Das Jahr des Taschenbuchs neigt sich dem Ende zu. Die Wunschliste für neue Taschenbücher ist natürlich noch sehr lang, aber da ich im Laufe des Sommers gemerkt habe, dass ich viel zu wenig von jungen deutschen AutorInnen lese, war ich mir schnell darüber klar, dass ich mich für meinen Buchkauf im November eben auf diese Gruppe beschränken wollte. Zudem hatte ich mir zur Mitte des Jahres für die Aktion vorgenommen, möglichst Bücher von verschiedenen Verlagen zu kaufen und zu lesen. Ich wollte die Verlage ja möglichst breit gefächert unterstützen. Damit fielen dtv, btb, Berlin Verlag, Dumont, Kein & Aber, Fischer, Piper und Ullstein mittlerweile weg, denn von diesen Verlagen habe ich dieses Jahr bereits ein oder mehrere Bücher gekauft. Entschieden habe ich mich letztlich für:



Ist es leichter glücklich oder unglücklich zu sein? 
Von Griechenland bis Niedersachsen, von den Fünfzigerjahren bis in die Gegenwart: In ihrem neuen Roman erzählt Vea Kaiser in ihrem einzigartigen Ton von der Glückssuche einer Familie und deren folgenreichen Katastrophen, von Möchtegern-Helden und Herzensbrechern. Und von der großen Liebe, die man mehrmals trifft. In einer niedersächsischen Kleinstadt wird die Erotik der deutschen Sprache entdeckt. In der österreichischen Provinz sehnt sich ein skurriler Schlagerstar nach einer Frau, die er vor 40 Jahren verlor. In einer Schweizer Metropole macht ein liebeskranker Koch dank pürierter Ameisen Karriere. Und auf einer griechischen Insel sucht ein arbeitsloser Gewerkschafter verzweifelt seinen Ehering, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen. Doch alles beginnt in einem vom Krieg entzweiten Dorf an der albanisch-griechischen Grenze. [...] Mit hinreißender Tragikomik, einem liebevollen Blick für Details und furioser Fabulierlust folgt Vea Kaiser der Geschichte einer unvergesslichen Familie, die auseinandergerissen werden musste, um zusammenzufinden. Ein Roman über das Aushalten von Sehnsucht und Einsamkeit, über Neuanfänge, Sandburgen für die Ewigkeit und die Schönheit des Lebens als Postkartenmotiv.
 
(Quelle: http://www.kiwi-verlag.de/buch/makarionissi-oder-die-insel-der-seligen/978-3-462-04742-4/)

Bereits seit Vea Kaiser 2012 in einer Literaturbeilage der Zeit vorgestellt wurde, wollte ich etwas von ihr lesen. Zu ihrem Debüt Blasmusikpop bin ich allerdings nie gekommen. Vielleicht auch, weil mich die österreichische Provinz 2012 noch nicht so sehr interessierte. Als nun letztes Jahr Kaisers zweites Buch Makarionissi erschien war mir klar: Das liest du nun aber wirklich! Im Regal steht es nun, und wartet darauf, (hoffentlich) noch im Dezember gelesen zu werden. Wie sieht das bei euch aus: Interessiert euch die junge deutschsprachige Literatur?


'Das Jahr des Taschenbuchs' ist eine gemeinsame Aktion von KIELFEDER & DIE LIEBE ZU DEN BÜCHERN, um wieder mehr Aufmerksamkeit und Begeisterung für Taschenbücher zu bewirken. Jeden Monat (im Zeitraum des Jahres 2016) soll mindestens 1 Taschenbuch gekauft und darüber im Blog berichtet werden.