Sonntag, 12. Februar 2017

Lorenza Gentile - Teo


Teo ist ein ganz besonderer Junge. Und Teo ist ein ganz besonderes Buch. Warum es zu einem meiner absoluten Lieblingsbücher der letzten Jahre zählt, davon möchte ich euch heute gern erzählen.




Die Geschichte wird erzählt aus der Sicht von Teo, einem achtjährigen Jungen. Teo ist sehr unglücklich, denn in letzter Zeit streiten seine Eltern nur noch. Wenn er seine Schwestern Matilde fragt, wie sie den Eltern helfen können, dann reagiert diese mit Trotz und Wut. Teo fühlt sich sehr allein. Zur Ablenkung nimmt er einen Comic zur Hand, den er zum Geburtstag geschenkt bekommen hat: es ist die Geschichte von Napoleon. Und im Comic steht, dass Napoleon alle Schlachten gewonnnen hat. Vielleicht sollte Teo also Napoleon fragen, wie er die Schlacht mit seinen streitenden Eltern gewinnen kann? Doch wo soll Teo nach Napoleon suchen?

Ich heiße Teo, ich bin acht Jahre alt, und ich will mit Napoleon reden. Ich muss eine sehr wichtige Schlacht gewinnen, und er ist der einzige, der mir dabei helfen kann. Aber wenn ich mit ihm reden will, muss ich sterben, denn Napoleon ist schon tot.  [Die ersten Sätze]

Der Fortgang der Geschichte ist also motiviert von Teos einzigem Wunsch: Er will, dass sich seine Eltern endlich wieder besser verstehen. Auf allen möglichen Wegen versucht Teo, etwas über Napoleon herauszufinden. Er durchsucht heimlich das Bücherregal seiner Eltern, er unterhält sich mit seinem Hausmädchen Susu, er fragt seine Klassenkameraden. Doch jeder hat eine andere Meinung, was Teo am besten machen soll.




Und bereits nach den ersten Kapiteln war ich verliebt in diesen schmalen Roman! Natürlich ist die Idee sehr speziell ein Buch für Jugendliche & Erwachsene aus Sicht eines achtjährigen Jungen zu schreiben. Aber Lorenza Gentile ist diese wunderbare Perspektive sehr gut gelungen, vielleicht deshalb, weil die Autorin selbst noch so jung ist (*1988). Teo wächst einem sofort ans Herz!

Ich habe okay gesagt, um ihr einen Gefallen zu tun, aber was soll das nützen, wenn ich träume? Und wie kann ich träumen, bei all dem, was um mich herum passiert? Ich kann nicht mal ruhig schlafen, weil ich Angst habe, morgens davon aufzuwachen, wie Papa die Haustür zuknallt, wenn er  wütend zur Arbeit geht. Und auch wenn ich träume, dass es anders ist, würde das etwas ändern? [] Tatsache ist, dass ich nichts ändern kann, weil ich zu klein bin und zuhause nie einer auf mich hört.

Natürlich ist Teo einerseits ein ganz normaler achtjähriger Junge. Er kann die Welt der Erwachsenen nicht immer verstehen, er ist weder besonders gut oder fleißig in der Schule und manchmal ist sein Verhalten kindlich-naiv. Dann gibt es aber auch Momente, in denen Teo (vielleicht gerade aufgrund seines Alters?) den Erwachsenen Dinge voraus hat und deren Verhaltensweisen sehr klug kommentieren kann. Gerade dieses Wechselverhältnis macht die Geschichte so liebenswert!



Ich spiele nicht Fußball und schaue mir auch keine Spiele im Fernsehen an wie meine Schulfreunde. Es ist immer das Gleich: Entweder gewinnt die eine oder die andere Mannschaft. Höchstens geht es mal unentschieden aus. Und der Reporter erzählt nie was wirklich Interessantes, zum Beispiel: Was essen die Leute im Stadion während der Pause? Warum haben die Fußballer lange Haare und tragen Haarreifen?

So konnte mich Teo einerseits zum Schmunzeln bringen, dann aber auch wieder zum Nachdenken.
Man denkt schockiert, dass dieser kleine Junge sich doch wohl nicht das Leben nehmen wird, um mit Napoleon zu reden, oder?...Mich hat das Buch zwischendurch immer wieder dazu angeregt, darüber nachzudenken, was eigentlich wichtig ist im Leben. Aber der tolle, leichte Schreibstil von Lorenza Gentile führt dazu, dass der Text niemals zu ernst oder zu verkopft wirkt. Ich glaube, diese besondere Mischung findet man nicht oft bei Romanen!

Diese Art von Antworten gibt natürlich nicht nur sie. Die höre ich oft von Erwachsenen. Wenn ich sie frage: „Hast du dieses Buch gelesen?“ oder „Hast du diesen Film gesehen?“, haben sie zwei Sorten von Antworten, um Nein zu sagen:
    1) Ja, vor vielen Jahren.
    2) Der Titel sagt mir etwas.



Auch wenn die Geschichte auf keiner einzigen Seite kitschig wird, so hat mich die Geschichte doch berührt und für sich eingenommen. Lorenza Gentile kann ganz wunderbare Dialoge schreiben. So kommt man beim Lesen schnell voran, aber man hat trotz der relativ geringen Seitenzahl (nur 200 Seiten) nie das Gefühl, dass die Handlung zu kurz kommt. Also ein Buch, welches man wunderbar an einem Wochenende durchlesen kann!



Teo ist eine herzerwärmende Geschichte, die aber nie kitschig, offensichtlich oder übertrieben daherkommt. Ein kluges kleines Buch über die großen Themens des Lebens. Unbedingt lesen!




Lorenza Gentile - Teo

Erscheinungsjahr 2015 | Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki
dtv Literatur | 200 Seiten | Gebunden mit Schutzumschlag

EUR 18,90 € [DE], EUR 19,50 € [A]

alle Fotos © The Lines Between